Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Analoges Sicherheitsleck bei der SPD

Am Samstagvormittag wurden am Grindelberg personenbezogene Daten von SPD-Mitgliedern im Müll entdeckt. Der Altpapier-Karton stand offen neben einem Container. Eine Anwohnerin fand die privaten Dokumente.

Von Lena Schnüpke

Matthias Marx, der Kreisgeschäftsführer der SPD Eimsbüttel, bedauert den Vorfall sehr: „Es tut uns unheimlich leid, das war ein Fehler unsererseits.“
Der Karton mit dem Papier, in dem sich nicht nur Ein- und Austrittserklärungen von Mitgliedern, sondern auch Mahnungen und andere personenbezogene Daten befanden, war eigentlich für den Schredder gedacht. Marx legte ihn jedoch versehentlich zum Altpapierstapel.

Kreisgeschäftsführer der SPD, Matthias Marx. Foto: SPD Eimsbüttel
Kreisgeschäftsführer der SPD, Matthias Marx. Foto: SPD Eimsbüttel

Marx: Mehr als ärgerlich

Die Reinigungsfirma, die von der Partei zur Entsorgung des alten Wahlmaterials beauftragt worden war, nahm den Karton mit und stellte ihn neben den Altpapier-Container. Laut Marx liegt die Schuld also nicht alleine bei der SPD, sondern auch bei der Firma, die „keine ordnungsgemäße Entsorgung“ durchgeführt habe. Normalerweise werden personenbezogene Daten im Schredder vernichtet. Am Montag erhält das Kreisbüro in Eimsbüttel Marx zufolge zusätzlich noch eine Datenschutztonne.

Die Partei hat die Materialien mittlerweile zurückbekommen und sich bei ihren Mitgliedern entschuldigt. In einer Erklärung möchte sie den Vorfall zum Anlass nehmen, den „Umgang mit datenschutzrelevantem Material zu überprüfen.“

Verwandter Inhalt

Hamburg sagt auf dem Neujahrsempfang der Gute Leude Fabrik: „ahoi 2020“! Wir haben Prominente aus Politik, Sport und Kunst getroffen und gefragt, auf was sie 2020 in Eimsbüttel hoffen.

Die Grünen-Politikerin Katja Husen könnte künftig das Bezirksamt Eimsbüttel leiten. Grüne und CDU haben sich auf die Kandidatin geeinigt. Ihre Wahl würde das vorzeitige Ende der Amtszeit von Kay Gätgens (SPD) bedeuten.

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten „Bee Stops“ wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen