Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Auch die Gasse in der sich der Container mit der Schneiderwerkstatt befindet hat einen passenden Namen bekommen. Foto: Ida Wittenberg
In der Erstaufnahme "Papenreye" waren Geflüchtete in Containern untergebracht. Foto: Ida Wittenberg
Flüchtlingsunterkünfte

Die Erstaufnahme „Papenreye“ schließt

Die Eimsbütteler Erstaufnahme in der "Papenreye" schließt Ende März. Weitere Schließungen von Erstaufnahmestellen sollen folgen, da auch die Zahl der ankommenden Flüchtlinge rückläufig ist.

Von Vanessa Leitschuh

Die Flüchtlingserstaufnahme „Papenreye“ wird Ende März schließen. Die Einrichtung bot zwischenzeitlich 650 Geflüchteten eine Unterkunft.

Jedoch galt ein Teil der Anlage als „prekäre Unterkunft“. Der Teil, in dem Flüchtlinge in ehemaligen Tennishallen untergebracht waren. Diese wurden bereits im Juli 2016 geschlossen. Die letzte „prekäre Unterkunft“ Hamburgs wurde im letzten November geschlossen.

Weniger Geflüchtete in Erstaufnahmen

Die Schließung der Tennishallen reduzierte die Kapazität der Anlage auf 300 Plätze. Übrig blieben Containeranlagen mit Kita und Spielplatz auf den Freiflächen. Zum jetzigen Zeitpunkt leben noch 133 Bewohner in der Erstaufnahme, die bis zum 31. März ganz geschlossen wird. Dann beginnt der Rückbau der Container und der dazugehörigen Wasser- und Elektroleitungen.

Begehung der Kölln-Vogt-Strasse Mitte November Foto: Fabian Hennig

Anzahl der Flüchtlinge geht zurück

Wie in ganz Hamburg geht auch in Eimsbüttel die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge zurück. Die Jahresbilanz für den Bezirk Eimsbüttel für 2017.

Grund für die Schließung der Unterkunft sind die rückläufigen Flüchtlingszahlen in Erstaufnahmen. Weitere Schließungen von Erstaufnahmen sollen folgen.

„Es kommen immer weniger Geflüchtete an, die Erstaufnahmen werden nicht mehr so benötigt“, erklärt der Pressesprecher des Zentralen Koordinierungsstabs für Flüchtlinge in Hamburg Daniel Posselt. „Wichtiger ist der Ausbau der Folgeunterkünfte.“

Weitere Erstaufnahme Schmiedekoppel mit mehr Kapazität

Wohin die derzeitigen Bewohnern verlegt werden, ist fallabhängig und wird vom Belegungsmanagement organisiert. Die Mehrheit der 133 Geflüchteten zieht wohl in die nahe gelegene Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel um. Dort stehen insgesamt 950 Plätze zur Verfügung. Nach Schließung des Standortes „Papenreye“ bleiben in ganz Hamburg noch etwa 5.000 Plätze in Erstaufnahmen.

Das Gelände wird an den städtischen Vermieter, den Landesbetrieb für Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG), zurückgegeben.

Verwandter Inhalt

Die Betreuungsgruppe für Demenzkranke in der Hoheluftchaussee gäbe es nicht ohne die ehrenamtlichen Helfer. Sie schenken Senioren ihre Zeit und entlasten Angehörige. Das „Deutsche Rote Kreuz“ sucht weitere Ehrenamtliche.

Sind die Fahrradfahrer die Verlierer des Osterstraßen-Umbaus? Die Befragten der Evaluation Osterstraße ziehen eine eher positive Bilanz. Inwieweit sich die Situation für Fahrradfahrer verbessert hat, ist umstritten.

Der Platz ohne Namen hat ein neues Tauschhaus bekommen. Die Bezirksversammlung Altona-Nord stellt 2.000 Euro für den Wiederaufbau der abgebrannten Hütte.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg