Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Auch für die geplante Flüchtlingsunterkunft in der Vogt-Kölln-Straße wollen die Freifunker W- installieren. Foto: Tim Eckhardt

Freies WLAN für Flüchtlinge

Die NGO „Freifunk“ setzt sich bundesweit für freie Internetzugänge ein. Neuestes Projekt in Hamburg: freies W-LAN für die Flüchtlingsunterkünfte. Den Startpunkt setzten die Freifunker bei den Stätten in Harburg und den Messehallen. W-LAN-Standorte an weiteren Unterkünften sollen folgen.

Von Julia Dziuba

Private Internetanschlüsse ermöglichen den Flüchtlingen den Internetzugang per Funk auf das Gelände, so Frederik Wille von Freifunk Hamburg. Hintergrund der Idee sei, dass das Internet den Flüchtlingen oft die einzige Kommunikationsplattform zu ihren Angehörigen in der Heimat biete „oder zu Bekannten, die eventuell noch auf dem Weg sind.“ Gleichzeitig könnten die Flüchtlinge übers Web Nachschlagseiten wie Wörterbücher nutzen. „WLAN ist hier einfach die beste Möglichkeit, da viele für die Flucht bereits Smartphones brauchten“, erklärt Wille. Einige Flüchtlingsunterkünfte seien allerdings bislang nicht ausreichend ans Internet angebunden – hier spielten „sicherlich bürokratische Hürden“ eine Rolle.

Freies Internet in der Vogt-Kölln-Straße

Wille war auch bei dem Vernetzungstreffen des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses (AStA) der Uni Hamburg Ende Juli dabei. Festgelegt wurde unter anderem, für die Unterbringung an dem Gelände des Informatik-Instituts an der Vogt-Kölln-Straße freies WLAN zu installieren. Daneben wollen die Freifunker unter anderem die Zentrale Erstaufnahme (ZEA) an der Schnackenburgallee mit einem freien Internetzugang versorgen. Am Harburger Schwarzenbergplatz wird das Angebot gut angenommen: Mehr als 100 Personen nutzten das freie WLAN pro Tag, so Freifunk Hamburg.

Über die Pläne der Freifunker, kostenloses Internet in Hamburg zu verbreiten, haben wir bereits berichtet.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Verwandter Inhalt

Die Leser des Magazins „Falstaff“ haben die „Sören Korte Brotmanufaktur“ zur beliebtesten Bäckerei Hamburgs gekürt. Dabei hat Korte seinen Laden erst vor Kurzem eröffnet.

Nach monatelangem Homeschooling gehen Hamburgs Schüler wieder in den Unterricht. Die Schulbehörde hat Infektionsschutzregeln festgelegt, Eltern machen sich Sorgen. Wie lief der erste Schultag?

Jetzt reicht’s: Die Politik geht gegen die feiernden Massen am Schulterblatt vor. Gestern hat das Bezirksamt Eimsbüttel ein Verbot für den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol am Wochenende erlassen. Reaktionen aus dem Stadtteil.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen