Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Florian Bruns (33) Mittelfeldspieler des FC St. Pauli und Eimsbütteler. Foto: Mandy Mülling
Fußball

„Mir wird ohne St.Pauli was fehlen“

Silvia Stiehm-Werner traf Florian Bruns im Café Estoril in Eimsbüttel. Beide sprachen über seine letzten Wochen beim FC St. Pauli, über seine Zukunftspläne und darüber, was er als Eimsbütteler an seinem Stadtteil mag.

Von Silvia Stiehm-Werner

EN: Am Montagabend beim Heimspiel gegen den SC Paderborn gab es einen sensationellen Treffer von Philipp Tschauner. Ihm gelang in der 90. Minute das seltene Kunststück, als Torwart aus dem laufenden Spiel ein Tor zu erzielen. Wie hast du die Szene erlebt?

Florian Bruns: Es war spektakulär ohne Ende und hat wohl alle Zuschauer versöhnt. Es war ja vorher kein gutes Fußballspiel. Wir haben uns vorher schwer getan. In der 89. Minute entscheidet Tschauni dann plötzlich kurz vor Ausführung des Eckballs selbst: „Ich renn jetzt einfach mit nach vorne“. Der Trainer hat bestimmt gedacht: „Der hat sie nicht alle.“ Ich habe mich in der Zeit nach hinten an den zweiten Pfosten gestellt und hatte einen guten Überblick. Und plötzlich habe ich von links ein hellblaues Shirt Richtung Ball springen sehen. Und dann herrschte Ausnahmezustand im ganzen Stadion. Für uns war das unglaublich. Wir saßen hinterher in der Kabine zusammen und haben Tschauni immer wieder angegrinst, den Kopf geschüttelt. Wir konnten das gar nicht fassen. Er hat das bis heute wohl noch nicht realisiert.


EN: Hat Philipp Tschauner in der Kabine noch etwas gesagt? Wie hat er reagiert?

Florian Bruns: Genau so wie wir alle: mit Unverständnis, wahrscheinlich war er noch unter Schock. Wahnsinn, dass wir so etwas miterleben durften. Das gab es ja insgesamt noch nicht so oft, dass ein Torwart ein Tor schießt. Und dann trifft er ausgerechnet in seinem 100. Zweitligaspiel, das hätte aus einem Drehbuch sein können.


EN: Du hattest vor drei Wochen eine ähnliche Szene: dein 3:2 gegen Regensburg. Wie ist das, wenn man in den letzten Sekunden eines Spiels den entscheidenden Siegtreffer erzielt?

Florian Bruns: Es gibt viele Spieler die dann sagen: „Nein, das ist nichts besonderes, mich hat es für die Mannschaft gefreut.“ Für mich gehen solche Momente aber runter wie Öl. Die Wochen vorher habe ich nicht so viel gespielt, weil klar ist, dass ich nächstes Jahr nicht mehr bei St. Pauli sein werde. Wenn man unter diesen Bedingungen eingewechselt wird, ist es ein besonderes Gefühl, für so einen Glücksmoment im ganzen Stadion zu sorgen. Ich bin realistisch: Ich habe jetzt noch sieben Spiele hier. So eine Situation wird es wahrscheinlich nicht noch einmal geben. Daher kann ich das für mich persönlich als ein Highlight meiner St. Pauli-Karriere bezeichnen. Ich habe das hinterher an dem Abend auch noch ein bisschen gefeiert.


EN: Die Fans huldigen dich mit den mittlerweile bekannten „Bruuuns“-Anfeuerungen – nicht nur nach deinem 3:2 gegen Regensburg. Wie nimmst du diese Rufe wahr?

Florian Bruns: Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass die Fans mich ganz o.k. finden. Viele sagen, ich bewege mich auf dem Platz zwischen Genie und Wahnsinn. Vielleicht haben die Fans ein Gespür dafür und schenken jetzt jemandem, der ein paar Jahre im Verein war, besondere Anerkennung. Ich genieße das wirklich. Ich sauge das gerade auf, weil ich weiß, dass es eine absehbare Zeit für mich ist.


EN: Die neue Gegengerade ist seit kurzem fertig. Bemerkst du als erfahrener St. Pauli-Spieler einen Unterschied zu vorher?

Florian Bruns: Ja, es ist viel lauter geworden, für uns als Mannschaft ist die Stimmung viel stärker spürbar. Es hallt viel mehr, auch im Innenraum. Wir freuen uns wirklich jedes Spiel drauf. Wir freuen uns nicht nur darüber, dass so viele da sind, sondern auch darüber, dass sie uns so grandios unterstützen. Zum Beispiel bei einem Spiel wie am Montag: Wenn man 1:0 führt, dann den Faden verliert und in Rückstand gerät – es gibt ganz viele Stadien in Deutschland, in denen Heimmannschaften dann ausgepfiffen werden. Da haben wir eine ganz besondere Situation. Teilweise fällt es einem als Spieler schwer, auch nach einem 2:2 gefeiert zu werden. Unentschieden zu spielen, ist nicht der Anspruch für Leistungssportler, man will immer gewinnen. Teilweise wird man bei uns auch nach einer Niederlage vernünftig verabschiedet. Das kenne ich aus anderen Stadien in Deutschland nicht. In meinem vorherigen Verein wurde eine Niederlage mit Pfiffen begleitet. Da flogen Bierbecher auf das Spielfeld. Gerade die jungen Spieler bei uns müssen sich vor Augen führen, was für ein Glück sie haben. Viele von ihnen werden nochmal bei einem anderen Verein landen und dort was ganz anderes erleben.

Silvia Stiehm-Werner traf den langjährigen St. Paulianer nach einer Trainingseinheit auf einen Kaffee in der Osterstraße Foto: Mandy Mülling
Silvia Stiehm-Werner traf den langjährigen St. Paulianer nach einer Trainingseinheit auf einen Kaffee in der Osterstraße Foto: Mandy Mülling

EN: Du hast es eben erwähnt, du wirst St. Pauli zum Ende der Saison verlassen. Mit welchen Gefühlen blickst du auf das letzte Heimspiel, denkst du da jetzt schon dran?

Florian Bruns: Es ist ein schwieriger Gedanke, ich werde damit laufend konfrontiert. Zum letzten Heimspiel sind 30 Leute aus meinem Familien- und Freundeskreis im Stadion. Es wird etwas Besonderes sein, immerhin könnte es auch mein letztes bedeutsames Fußballspiel überhaupt sein. Vielleicht lande ich danach in einem Büro oder mache etwas ganz anderes. Ich bin mir sicher, dass wir einen tollen Abend haben werden – egal wie das Spiel ausgeht. Ich freue mich darauf nicht nur für mich, sondern auch für Marius Ebbers. Wir sind in der gleichen Situation, der Abschied wird uns schwer fallen. 


EN: Wie es danach weitergeht, ist noch nicht klar. Die Optionen sind Fußballkarriere beenden und Studium abschließen oder eventuell noch eine Station als Fußballer finden. Aber weiter bist du in der Entscheidungsfindung noch nicht, oder?

Florian Bruns: Nein, noch ist nichts spruchreif. Es könnte tatsächlich sein, dass ich aufhöre. Dann brauche ich noch ein halbes Jahr für mein Studium. Sinnvoll wäre es, die Übergangszeit so zu nutzen, dass ich irgendwo eingearbeitet werde, um ab Januar nächsten Jahres irgendwo richtig einzusteigen. Wenn der Entschluss da ist, aufzuhören, dann gibt es noch unendlich viele weitere Ideen. Genauso gibt es noch die Option, weiter zu spielen. Aber es ist noch nichts entschieden, also alles noch in Arbeit.


EN: Einen Laden in Hamburg zu eröffnen, ist aber keine Option?

Florian Bruns: (lacht) Nein.


EN: Der Kollege Ebbers hat diese Nische ja auch bereits erfolgreich besetzt…

Florian Bruns: Ja, das ist sein Ding. Mode war schon immer seins. Wir kennen uns jetzt schon viele Jahre und das war immer sein Wunsch. Mich zieht es eher zur Gastronomie. Ich liebe es zu essen und zu trinken. Wenn, dann möchte ich in meinem eigenen Laden was essen und was trinken und mich in die Sonne setzen können. Aber das ist Spinnerei… Ich weiß um die Gefahren und die Risiken eines gastronomischen Betriebs, daher traue ich mich da nicht ran.


EN: Apropos Gastronomie. Wir sitzen hier in Eimsbüttel im Café Estoril. Gibt es einen Grund, warum du hier im Café Estoril öfters vorbeischaust?

Florian Bruns: Die ersten drei Jahre meiner St. Pauli-Laufbahn habe ich außerhalb in Niendorf/Schnelsen gewohnt. Ich habe gemerkt, dass es mir dort ein bisschen zu ruhig ist. Ich wollte näher ans Leben. In Eimsbüttel wohnen zwei, drei Mitspieler und hier sind nette Cafés. Ich mag es wirklich gerne, für zwei-drei Stunden meine Studienunterlagen mitzunehmen und mich hier ins Café zu setzen. So bin ich im Estoril gelandet. Außerdem sind die Leute, die hier arbeiten, alle locker und nett.


EN: Gibt es in Eimsbüttel noch weitere Orte, die dir gefallen und an denen du dich gern aufhältst?

Florian Bruns: Ja, zum Beispiel der Stehitaliener im Eppendorfer Weg, Mercato Venezia. Da sind wir öfters mal mit mehreren Spielern in der Mittagspause zwischen zwei Trainingseinheiten. Ansonsten probiere ich gerne neue Läden aus, da bin ich offen.

Florian Bruns hat viele Ideen für seine Zeit nach St. Pauli. Foto: Mandy Mülling
Florian Bruns hat viele Ideen für seine Zeit nach St. Pauli. Foto: Mandy Mülling

EN: Was macht für dich den Unterschied zwischen Eimsbüttel und Schnelsen aus?

Florian Bruns: Eimsbüttel ist viel lebendiger. Hier gibt es unglaublich viele junge Leute, junge Familien. Einige Mitspieler wohnen hier auch, das erleichtert einiges. Man hat kurze Wege, um sich kurz zu treffen, um sich zu helfen oder was auch immer. Der Umgang miteinander ist einfach toll, ich fühle mich hier einfach sehr wohl.


EN: Wirst du häufig erkannt und angesprochen?

Florian Bruns: Mal so, mal so. Natürlich gibt es eine große St. Pauli-Fangemeinde. Es ist aber niemals so, dass man verfolgt wird. Meist ist es mal hier ein Autogramm oder dort ein Foto. Gerne auch mal ein Lob oder kleine Kritik zu einem Spiel. Das ist o.k., das ist angenehm. Es ist nettes Interesse. In kleineren Städten ist das anders, da ist man sehr im Fokus.


EN: Zum Abschluss habe ich einen Halbsatz vorbereitet, den du bitte vervollständigen sollst:  „Ein Tag ohne den FC St. Pauli ist wie…“

Florian Bruns: Hmm, das ist schwierig … Das kann ich gar nicht in einem Satz sagen. Ich kann es allgemein formulieren: Ich kann gut auch einen Tag mal ohne den FC St. Pauli auskommen. Wenn es jetzt aber wirklich vorbei sein sollte, dann wird es mir schwer fallen. Ich freue mich zwar auch unglaublich auf die trainingsfreie Zeit nach der Saison, auch um ein bisschen Abstand zu bekommen, aber so insgesamt gesehen: Mir wird ohne St. Pauli was fehlen!


EN: Florian, herzlichen Dank für das Interview und alles Gute für deine Zukunft!

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Sina Demirhan ist 26, unterrichtet an einem Eimsbütteler Gymnasium und macht Politik. Jetzt bewirbt sie sich als Landesvorsitzende für die Grünen. Ein Gespräch über Rechtsextremismus, Hate-Speech und die Bedeutung von Vielfalt.

Für den guten Zweck sind die Sportler von „Grün-Weiß Eimsbüttel“ durch den November gerannt. Die gesammelten Spenden fließen in die Initiative „Eimsbüttel retten!“ der Eimsbütteler Nachrichten. DANKE!

Besondere Leistungen in der Jugendarbeit: Der Sportverein „Grün-Weiss Eimsbüttel“ wurde mit dem Uwe-Seeler-Preis ausgezeichnet.

„Das Lokal“: Die Ratsherrn Brauerei bringt ihr erstes Wirtshaus nach Eimsbüttel. Im April soll es losgehen.

-
Neu im Stadtteilportal
purple pink

Weidenallee 21
20357 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern