Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Nur ein Zelt
Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Nur ein Zelt

Dreck, Enge, Lärm, Regen: Was bedeutet es, in einem Zelt zu leben, wie in der Zentralen Erstaufnahme an der Schnackenburgallee? Ein Ortsbesuch.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Foto: Anonym
Foto: Eimsbütteler Nachrichten

“Das ist mein Bett”, sagt Hosam und deutet auf eine schmale Pritsche, auf der eine zusammengeknüllte Wolldecke liegt. Sechs Etagenbetten stehen eng gestellt in dem weißen Zelt, der Boden ist aus Sperrholzplatten zusammengezimmert. Hosam wohnt mit elf weiteren Männern hier. Es gibt nur eine Lichtquelle für den gesamten Raum, keine Steckdosen, weder Klimaanlage noch Heizung. Der 24-jährige Syrer hatte gerade sein BWL-Studium in Damaskus abgeschlossen, als er mit seinem älteren Bruder fliehen musste. Auf der Reise haben sie sich verloren. Der Ältere ist nun in Regensburg, der Jüngere hat noch dessen Pass bei sich in Hamburg. Ihr Vater hat das Haus verkauft, um die Schlepperbanden bezahlen zu können. Hosam ist über die Türkei, Mazedonien und Griechenland geflohen. Ganz genau erinnert er sich nicht mehr.

Hosam lebt seit drei Wochen in der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) an der Schnackenburgallee in Hamburg. Ebenso wie sein Freund Majed, aus der Stadt Latakia in Syrien, der auf einem grau-pinken Damenrad vor dem Zelt Fahrradfahren übt. Eine Narbe zieht sich über seine rechte Wange. Er habe für Assad gekämpft, dann sei er vor der Armee geflohen, sei ein Deserteur, übersetzt Hosam für seinen Freund, während der wackelige Kreise dreht.
Heute sollten die beiden in eine Folgeunterkunft umziehen: Aber keiner ist gekommen, sagt Hosam, und hält seine eingeschweißte Karte mit einem gestempelten Datum fest, die um seinen Hals baumelt.

Mahmud aus Pakistan, der gebrochenes Deutsch spricht, zeigt mit seinen Händen die Anzahl der Monate, die er schon in der Schnackenburgallee ist, acht Finger hält er in die Höhe. So lange sei er hier. Keiner sage ihm etwas Genaueres: “Ich weiß nicht, wo ich hinkommen werde”, sagt der 26-Jährige kopfschüttelnd.

Überfüllte Unterkünfte, erschöpfte Kapazitäten

In den ZEAs werden alle Asylbewerber aufgenommen, wenn sie neu nach Hamburg kommen. Hier entscheidet sich, ob ihnen eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt wird oder ob sie aufgefordert werden, auszureisen.
Eigentlich sollen Flüchtlinge hier nur kurz sein – maximal drei Monate. Derzeit leben in der größten der zehn ZEA Hamburgs an der Schnackenburgallee mehr als 2.400 Menschen aus aller Welt, vor allem Syrer, Afghanen, Albaner und Eritreer auf engstem Raum zusammen – untereinander können sie sich meist nicht verständigen.

Direkt an der Autobahnausfahrt “Volkspark”, neben der alten Müllverbrennungsanlage, auf den ehemaligen Parkplätzen des HSV-Stadions, stehen Container, Zelte und mobile Toiletten. Blaue Müllsäcke stapeln sich. Draußen gibt es scheinbar keine Bänke, die meisten sitzen in Dreiergruppen auf Steinplatten oder im Gras.

Hosam bekommt keinen Deutschkurs in der Zentralen Erstaufnahme in der Schnackenburgallee. Dabei will er doch unbedingt lernen. Und vor allem: Er muss dringend den Pass seines Bruders verschicken, in der Poststelle der ZEA stehen alle Informationen nur auf Deutsch. Sendungen werden hier nur angenommen, gar nicht verschickt, erfährt er nach langem Hin und Her. Nach dem Regen ziehen sich braune Fußstapfen durch die Container-Flure bis in die Toiletten. Hosam war die vergangenen Tage stark erkältet, hatte glasige Augen und Halsschmerzen.
Er ist nicht der Einzige, der mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. Wo viele Menschen auf engen Raum leben, breiten sich Krankheiten leicht aus. Immer wieder kommt es in der Schnackenburgallee auch zu Krätzefällen. Die Gesundheitsbehörde ist davon nicht überrascht. Laut Behördensprecher Rico Schmidt sind Krätzeinfektionen unter diesen Umständen “zu erwarten”. Wie viele genau, kann die Behörde aber nicht sagen.

Das Zelt flattert im Wind. Tage mit gutem Wetter, wie beispielsweise zum Besuch des Schwabinggrad Balletts, werden seltener. Es sei oft dreckig, beklagt der junge Mann. Er wünsche sich sehr seine eigenen vier Wände. Aber erst einmal würde ihm ein Platz in einer Folgeunterbringung genügen.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

News

Geschichte
Straßennamen: Schopstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf... ...

Robin Eberhardt

Stellenangebote EMU
Marketing Praktikum bei den Eimsbütteler Nachrichten

Die Eimsbütteler Nachrichten sind ein crossmediales Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Mit tagesaktueller Berichterstattung online und einem multithematischen Printmagazin versorgen wir den Bezirk Eimsbüttel mit spannenden Themen aus dem Viertel. Ein gut ...

Eimsbütteler Nachrichten

Verkehr
Vollsperrung der Krugkoppelbrücke

Letzte Phase der Sanierung: Ab dem 24. September kommt es zu einer Vollsperrung der Krugkoppelbrücke für den Autoverkehr. Die Vollsperrung wird bis Anfang Dezember bestehen bleiben. ...

Nele Deutschmann

Stellenangebote EMU
Werkstudent Marketing gesucht

Die Eimsbütteler Nachrichten sind ein crossmediales Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Mit tagesaktueller Berichterstattung online und einem multithematischen Printmagazin versorgen wir den Bezirk Eimsbüttel mit spannenden Themen aus dem Viertel. Ein gut ...

Eimsbütteler Nachrichten

Tierpark Hagenbeck
Wahrzeichen vom “Tierpark Hagenbeck” wird renoviert

Das markante Jugendstiltor im "Tierpark Hagenbeck" wird nach 111 Jahren renoviert. Dazu arbeitet der Tierpark mit dem Denkmalschutzamt zusammen. ...

Robin Eberhardt

Gedenken
Stolpersteine im Grindelviertel verlegt

In der Nähe der Universität wurden am Freitag drei neue Stolpersteine von dem Künstler Gunter Demnig verlegt. Gedacht wird drei Frauen, die während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. ...

Monika Dzialas

Fahrradklaukarte
#Fahrradklaukarte: Fahrraddiebstahl kann auch witzig

So ernst die Lage bei einem Fahrraddiebstahl auch ist und so viel Energie sie auch raubt, ein Quäntchen Hoffnung und Optimismus schadet nicht. Wir haben Inspirationen zum Schmunzeln und Ablenken ...

Monika Dzialas
Anzeige

Stellenanzeige
Abendschichtleiter im Bereich Kommissionierung gesucht

Willkommen bei MSV Medien Special Vertrieb GmbH + Co. KG - Ihrem Spezialisten der Literaturbeschaffung und des Medienmanagements für Unternehmen ...

Eimsbütteler Nachrichten

Drogenfahndung
Eiswagenfahrer bei Drogendeal beobachtet

Ein 28-jähriger Eiswagenfahrer verkaufte am gestrigen Abend nicht nur Eis, sondern wurde von Zivilfahndern dabei beobachtet, wie er Betäubungsmittel an einen mutmaßlichen Dealer durch das Fenster reichte. ...

Maximilian Neumann

Film und Musik
“Reeperbahn Festival”: Abaton zeigt Sondervorstellungen mit Gästen

Als Teil des "Reeperbahn Festival" zeigt das Abaton in diesen Tagen zahlreiche Filme mit besonderer Filmmusik oder Bezug zum Thema Musik. Bei Sondervorstellungen können Besucher mit Filmmusikern ins Gespräch kommen. ...

Max Gilbert
Emu Logo