Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bezirksamt Eimsbüttel
Das Bezirksamt Eimsbüttel bekommt eine dritte Toiletten-Option. Foto: Fabian Hennig
Unisex-Toiletten

Eine Toilette für alle Geschlechter im Bezirksamt

Das Eimsbütteler Bezirksamt soll eine geschlechtsneutrale Toilette bekommen. Neben Damen- und Herren-Toiletten wird es zukünftig auch eine dritte Option geben. So soll die Diskriminierung von Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen wollen oder können, verhindert werden.

Von Vanessa Leitschuh

Wie in der letzten Bezirksversammlung beschlossen, soll das Bezirksamt Eimsbüttel eine geschlechtsneutrale Toilette bekommen. Mit geringem Aufwand kann so der Diskriminierung von trans- und intersexuellen Menschen entgegengewirkt werden.

Der Antrag werde nun von der Fachbehörde geprüft und dem Ausschuss Ende Januar vorgestellt werden, erklärt der Pressesprecher Kai Becker vom Bezirksamt. Erst dann gebe es genauere Informationen dazu, wann die Unisex-Toilette im Bezirksamt zu finden sein wird und wie die geschlechtsneutrale Toilettenbenutzung umgesetzt werden soll.

„Zum Abbau von Hürden im Alltag“

Die Toilette ohne Geschlechterteilung soll laut Antrag dem „Abbau von Hürden im Alltag“ für Menschen, die sich zu keinem Geschlecht eindeutig bekennen können, helfen.

Das Bezirksamt bekommt einen Fair-o-mat. Foto: Fair-o-mat / Meisel & Hamelmann GbR

Faire Snacks für das Bezirksamt

Das Bezirksamt Eimsbüttel bekommt einen "Fair-o-mat": einen Snackautomaten bestückt mit fair gehandelten Produkten. Das Altonaer Rathaus machte den Anfang mit dem ersten Exemplar der Stadt, weitere öffentliche Gebäude folgen dem Beispiel und unterstützen den fairen Handel in Hamburg.

Den Antrag zu den geschlechtsneutralen Toiletten im Bezirksamt Eimsbüttel stellte Cornelia Kost von der Grünen-Fraktion. Für das neue Stadtteilhaus in Stellingen sind bereits geschlechtsneutrale Toiletten in der Planung berücksichtigt.

Trans- und Intersexualität in Deutschland

Der Antrag soll auch zur Diskussion anregen, denn trans- und intersexuelle Menschen sind häufig mit Diskriminierungen konfrontiert.

Intergeschlechtlich ist, wer sich genetisch, anatomisch oder hormonell weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht eindeutig bekennen kann und somit nicht in die binäre Kategorisierung der Geschlechter passt. Offiziellen Schätzungen zufolge leben etwa 80.000 bis 120.000 intersexuelle Menschen in Deutschland.

Fahrradstadt Eimsbüttel. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Sichere Schulwege in Eimsbüttel

Im Mobilitätsforum des Bezirks Eimsbüttel wurde die Sicherheit der Schulwege thematisiert. Diese sollen so ausgebessert werden, dass Kinder ihren Weg zur Schule besser zu Fuß oder mit dem Rad meistern können.

Transsexuelle dagegen können zwar biologisch eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden, doch entspricht dies nicht der empfundenen Geschlechtszugehörigkeit. Nach Schätzungen des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sind zwischen 1,1 und 1,5 Prozent der Menschen weltweit transsexuell.

Ein drittes Geschlecht

Im Jahr 2013 reagierte der Gesetzgeber und änderte das Personenstandsgesetz. Denn bis dato gab es im Geburtenregister nur die beiden Optionen „männlich“ oder „weiblich“, nach der Gesetzesänderung kann das Feld auch offen bleiben:

„Kann das Kind weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden, so ist der Personenstandsfall ohne eine solche Angabe in das Geburtenregister einzutragen.“

Ebenso ist eine nachträgliche Löschung des Geschlechts seitdem möglich.

Die neue Abfall-App der Stadtreinigung

Die Stadtreinigung Hamburg hat eine neue gleichnamige App, die das Melden von Müllecken in der Stadt nun noch einfacher macht. Nutzer können Verschmutzungen einfach per Foto anzeigen und die Mitarbeiter der Stadtreinigung kümmern sich darum.

Dennoch ist die Eintragung als „geschlechtslos“ nicht optimal entschied das Verfassungsgericht und erwirkte im letzten November die Einführung eines dritten Geschlechts. Der Gesetzgeber soll nun bis Ende 2018 eine Änderung des Personenstandsrecht beschließen und ein drittes Geschlecht als „inter“ oder „divers“ hinzufügen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Plötzlicher Tod von Katja Husen: Die Grünen-Politikerin ist nach einem Fahrradunfall verstorben. Eimsbütteler Politiker trauern um ihre Parteikollegin.

Ist es eine Heizungsanlage oder vielleicht eine defekte Tiefkühltruhe? Seit Monaten nervt die Nachbarschaft im Hinterhof der Osterstraße ein schriller Ton, dessen Ursprung niemand kennt.

Geht es nach der SPD, sollen in Eimsbütteler Schwimmbädern bald auch Frauen und nichtbinäre Personen oberkörperfrei schwimmen dürfen.

Im Café „Le Parisien“ an der Gärtnerstraße werden Croissants und Baguettes selbst gebacken. Neueröffnung.

-
Neu im Stadtteilportal
Antiquitäten Michael Klaas

Wrangelstraße 108
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern