Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die ganze Bandbreite. Foto: Anja von Bihl
Die ganze Bandbreite. Foto: Anja von Bihl

Viele Ideen für Eidelstedts Mitte

Es ging wortreich her am Mittwochabend in der Aula des Gymnasiums am Dörpsweg. Das Bezirksamt hatte zur öffentlichen Auftaktveranstaltung zur Zukunftsplanung geladen.

Von Anja von Bihl

Ein Branchenmix statt Leerstand durch steigende Mieten, eine Chance auch für kleine Läden: Beifall.
Eine Stadtrad-Station: großer Beifall.
Ein Kino, bezahlbare Wohnungen für ältere Menschen, ein Wochenmarktcafé: Viele sehr unterschiedliche Vorschläge erhalten große Zustimmung in der gut besuchten Aula des Gymnasiums am Dörpsweg.

Mone Böcker, raum+prozess, und Kay Gätgens, Stadtplanung. Foto: Anja von Bihl
Mone Böcker und Kay Gätgens. Foto: Anja von Bihl

Mone Böcker hat die Eidelstedter aufgerufen, aus ihrem Ärger über manche Dinge im Zentrum Eidelstedts Ideen zu entwickeln, wie es besser werden könnte.
Ihr Büro raum+prozess ist mit der Moderation des Planungsprozesses beauftragt. Dabei ist an einen längeren Zeitraum gedacht, bis die Ergebnisse umgesetzt werden, vielleicht 5 – vielleicht aber auch 10 bis 15 Jahre. Während dieser Zeit müssen öffentliche Mittel eingeworben werden, aber auch privates Kapital. Dabei geht es keineswegs nur um das Eidelstedt-Center, sondern um das Zentrum des Stadtteils, eine festgelegte Grenze gibt es nicht.

Nicht nur Shopping

Viele Vorschläge ergeben ein Bild: die Eidelstedter wollen nicht nur für den täglichen Bedarf hier einkaufen, sondern die Mitte Eidelstedts soll zum Verweilen einladen, zur Begegnung, zum Wohlfühlen. In einer Umgebung, die grün bleibt, hell – vielleicht mit ganz besonderen Laternen als Akzent – und die sauber und in Ordnung gehalten wird. “Ich krieg die Krätze,” sagt einer, “wie das heute hier manchmal aussieht!”

Prof. Thomas Krüger, HafenCity Universität. Foto: Anja von Bihl
Prof. Thomas Krüger, HafenCity Universität. Foto: Anja von Bihl

Bestätigung erhalten diese Vorstellungen von einem Fachmann. Prof. Thomas  Krüger von der HafenCity Universität beschäftigt sich mit dem Charakter von Städten. Angesichts des Versandhandels und des engen Netzes von Supermärkten müsse man bloß zum Einkaufen nicht mehr ins Zentrum gehen. Ideal wäre vielmehr, hier neben Geschäften auch Gesundheitsversorgung, Bildung, Gastronomie und Aufenthaltsmöglichkeiten zusammen zu bringen: Quartiersqualität, so Krüger.

Keine Vorgaben

Eröffnet hatte den Abend Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke. Er betonte, das Zentrum Eidelstedts sei ein Ort, für den es sich lohne, Sorge zu tragen. Die Zukunft werde jetzt in die Hände der Eidelstedter gelegt. Dabei gebe es Null Komma Null Vorgaben von Seiten der Verwaltung und der Politik.

Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke. Foto: Anja von Bihl
Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke. Foto: Anja von Bihl

In einem verlesenen Grußwort meldete sich die Vorsitzende der Bezirksversammlung, Mechthild Führmann, zu Wort. Sie kündigte an, dass bereits an diesem Donnerstag erste Sondermittel für kleinere Ausgaben bei der Zukunftsplanung freigegeben würden.

Ein Fazit der Ideensammlung zog Kay Gätgens von der Stadt- und Landschaftsplanung im Bezirksamt.  Er freue sich, dass keine Fronten aufgebaut worden seien, und wünsche sich weiterhin so viel Offenheit und Begeisterung.

Wie es weiter geht

Rege Diskussion in der Pause. Foto: Anja von Bihl
Rege Diskussion in der Pause. Foto: Anja von Bihl

Unterrepräsentiert waren an diesem Abend allerdings die Geschäftsinhaber und Immobilieneigentümer. Sie sollen unbedingt  in den Folgeprozess mit einbezogen werden. Darum will sich raum+prozess intensiv bemühen, damit sichergestellt wird, dass die unterschiedlichen Vorstellungen zusammengebracht werden können.
Im April und im Juni sollen nun zwei sogenannte Werkstätten stattfinden, wahrscheinlich jeweils an einem Sonntag. Hierfür werden etwa 45 Teilnehmer aus allen betroffenen Bereichen gesucht – Bürger, Einzelhandel, Eigentümer, Initiativen und Vereine. Einige haben sich schon in die Listen eingeschrieben. In lebhafter Auseinandersetzung sollen hier  konkrete Perspektiven und dann ein Konzept erarbeitet werden.

Der Stand der Dinge kann währenddessen über die Website www.zukunft-eidelstedt.de verfolgt und mit diskutiert werden.
Voraussichtlich im Herbst wird der Stadtplanungsausschuss zu einer öffentlichen Sitzung zusammen kommen, auf der die Ergebnisse vorgestellt werden.  Und dann hat die Politik die Aufgabe, die Wünsche der Bürger im Rahmen des Möglichen umzusetzen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Zwischen Abschlusszeugnis und Arbeitsvertrag: Die Pandemie beeinflusst den Berufseinstieg von Jugendlichen. Eine Eimsbütteler Berufsberaterin im Gespräch.

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Die Corona-Lage in Hamburgs Stadtteilen ist unterschiedlich: Während Eimsbüttel als einziger Bezirk unter einer Inzidenz von 100 liegt, kämpft Hamburg-Mitte mit der 200er-Marke. Wie kann das sein?

„Das Lokal“: Die Ratsherrn Brauerei bringt ihr erstes Wirtshaus nach Eimsbüttel. Im April soll es losgehen.

-
Neu im Stadtteilportal
purple pink

Weidenallee 21
20357 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern