arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Zwölf Kilometer neue Radwege bis 2018
Radweg an der Fruchtallee. Foto: Robert Becker.

Zwölf Kilometer neue Radwege bis 2018

Strahlend weiße neue Fahrradstreifen an der Kollaustraße, Schlaglöcher an der Osterstraße: Obwohl die Stadt Hamburg mehr Geld denn je in den Ausbau des Fahrradnetzes investiert, sind viele Radstrecken nach wie vor in einem schlechten Zustand. Auch in Eimsbüttel sind deshalb weitere Bauprojekte für Radfahrer geplant.

schedule Lesezeit ca. 2 min.
Radweg an der Fruchtallee. Foto: Robert Becker.
Radweg an der Fruchtallee. Foto: Robert Becker.

Kaputte und nicht vorhandene Radwege sind für viele Eimsbütteler ein tägliches Ärgernis. Im Fahrradfortschrittsbericht präsentiert die Verkehrsbehörde, was für die Verbesserung des Radverkehrs im Bezirk Eimsbüttel getan wird.

Bisherige Maßnahmen für den Radverkehr in Eimsbüttel

Wie dem Bericht zu entnehmen ist, wurden in Eimsbüttel in den vergangenen zwei Jahren Radstrecken auf insgesamt 6,4 Kilometer Länge ausgebaut. Auf vielen Straßen gibt es neue Radfahrstreifen, Bügel zum Anschließen von Rädern und zusätzliche Fahrradwegweiser.

Die Kollaustraße beispielsweise hat auf 1,4 Kilometern, neue Radwege erhalten. Zwischen Papenreye und Siemersplatz wurde die Linienführung komplett überarbeitet.

Ein weiteres Großprojekt war die umstrittene Fahrradstraße im Harvestehuder Weg, welche die Verkehrsbehörde 2014 als Pilotprojekt für den Fahrradverkehr rund um die Alster eröffnete.

Ab 2015: Neue Radwege in Osterstraße und Kieler Straße

Die Verkehrsbehörde gibt im Bericht Auskunft über künftige Bauvorhaben. In Eimsbüttel sollen vor allem zwei zentrale Verkehrsadern für Radfahrer fit gemacht werden: Noch in diesem Jahr bekommt die Osterstraße im Abschnitt Methfesselstraße bis Schulweg Schutzstreifen für Fahrradfahrer. 2018 erhält die Kieler Straße eine Rundumerneuerung auf  insgesamt 6,2 Kilometern.

Noch in diesem Jahr sollen an Grindelallee und Grindelhof neue Radfahrstreifen eingerichtet werden. Zudem will das Bezirksamt Eimsbüttel die Parksituation rund um die Grindelhochhäuser verbessern.

Radverkehrsstrategie: Investitionen in das Fahrradnetz

Hintergrund der im Fortschrittsbericht vorgestellten Maßnahmen, ist die Radverkehrsstrategie der Stadt Hamburg. Mit der 2008 beschlossenen Strategie soll “Hamburg Fahrradstadt werden”, wie Senator Frank Horch im Vorwort des Berichts verkündet.
Eckpunkte des Programms sind der Ausbau von Radwegen, Möglichkeiten zum Fahrradparken und eine bessere Verknüpfung von Rad- und öffentlichem Verkehr. Dafür stellt die Stadt immer mehr Gelder zur Verfügung:

RadverkehrAusgabeneasel.ly

Insgesamt investierte die Stadt im Jahr 2014 11,4 Millionen Euro in den Fahrradverkehr. Das sind drei Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2010 hat sich die Investitionssumme sogar verdoppelt.

Behörde räumt großen Handlungsbedarf ein

Trotz der hohen Investitionen ist noch viel zu tun auf Hamburgs Radwegen: Die Verkehrsbehörde schreibt in dem Bericht, dass vielerorts noch immer “strukturell veraltete und sanierungsbedürftige Radwege dominieren”. Grund für das schleppende Vorankommen sei der große Umfang des Radnetzes. Der Planungsaufwand für diese Bauvorhaben werde häufig unterschätzt. Im Fokus der für die nächsten Jahren geplanten Maßnahmen stehen vor allem der Ausbau der Fahrradachsen rund um die Alster, weitere Stadtrad-Stationen und der “Radweg-Check”.

Hamburgs Bewohner können aktiv mithelfen

Bürger sollen der Stadt mitteilen, welche Fahrradstrecken besonders dringend erneuert werden müssen. Zudem können Schäden an der öffentlichen Infrastruktur über den Melde-Michel der Stadt Hamburg angezeigt werden.

Anzeige

News

13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies
30. Mai 2019

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Bellealliancestraße

Was haben eine ungewöhnliche Liebesbeziehung und ein verlorener Kampf mit der Namensgebung der Bellealliancestraße zu tun? Wir klären auf. ...

Vanessa Leitschuh

Unsere Partner

Anzeige