Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Gesundheit

Raus aus der Tabuzone: Eine Eimsbüttelerin erstellt einen Videokurs für Krebskranke. Sie will Betroffene, Angehörige und Freunde motivieren.

Wenn die Luft frostiger und die Winde stürmischer werden, dann ist der Winter nicht mehr weit. Und mit ihm häufen sich meist auch die Krankheitstage. Passend zur kalten Jahreszeit ist das Themenheft Gesundheit da. Die Ausgabe #17 ist ab dem 24. Oktober am Kiosk und online erhältlich.

Ein Arzt des Universitätsklinikums Eppendorf hat eine App zur Selbsthilfe bei Depressionen entwickelt. Das Angebot soll Kindern und Jugendlichen helfen, die Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz zu überbrücken.

Wenn Lachen die beste Medizin ist, warum wird im Krankenhaus eigentlich so selten gelacht? Birgit Musolf (49) und Sofia Nowak-Schneebeli (30) bringen als Klinik-Clowns den Humor auf die Krankenstationen – und unterstützen so den Genesungsprozess der Patienten.

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, wie das praktisch funktionieren kann.

Unter dem Motto „aktiv und selbstbestimmt Leben – auch im hohen Alter“ ist im letzten Jahr das Pilotprojekt „Hamburger Hausbesuch“ gestartet. Ende März hat die Gesundheitsbehörde eine erste Bilanz gezogen.

Am kommenden Dienstag öffnet im Lokstedter Steindamm ein Pilates-Studio. Für Interessenten gibt es bei „Pilates4you“ von Dienstag bis Samstag eine „Schnupperwoche“.

Die Aktionswoche rund um den heutigen Welt-Alzheimertag soll auf die Situation Betroffener aufmerksam machen. Die Pflegekräfte der Eimsbütteler Wohngruppe für Menschen mit Demenz fordern ein tieferes Verständnis für die Erkrankung. Gemeinsam mit den Bewohnern gestalten sie den Alltag und geben Orientierung.

Das Pilotprojekt „Hamburger Hausbesuche für Senioren“ hat offiziell begonnen. Eimsbütteler im hohen Alter sollen unterstützt werden, sodass sie möglichst lange aktiv und selbstbestimmt leben können.