Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am 11. Oktober leuchtet Hamburg Pink: Darunter auch die Kaifu Sole in Eimsbüttel. Foto: Alexander Povel
Bundesweite Aktion

Kaifu-Sole am Weltmädchentag pink erleuchtet

Anlässlich des Weltmädchentags werden am Dienstagabend in 20 deutschen Städten Gebäude und Wahrzeichen pinkfarben erleuchtet. Auch in Eimsbüttel erstrahlt die Kaifu-Sole in der Signalfarbe. Die UN und das Kinderhilfswerks Plan wollen mit der Aktion auf die Benachteiligung von Mädchen in Entwicklungsländern aufmerksam machen.

Von Lea Z. Freist

Die bunte Beleuchtung der Kaifu-Sole hat einen ernsten Hintergrund: 62 Millionen Mädchen weltweit besuchen keine Schule, werden stattdessen früh verheiratet, müssen im Haushalt helfen oder schwere Arbeit verrichten, um ihre Familie zu ernähren. Mädchen seien viel häufiger als Jungen Diskriminierung und Gewalt schutzlos ausgeliefert, teilte das Kinderhilfswerk Plan mit.

Um auf die Benachteiligung von Mädchen und jungen Frauen hinzuweisen, haben die Vereinten Nationen (UN) auf Initiative von Plan International den 11. Oktober zum Weltmädchentag ausgerufen. Mit der globalen Kampagne „Because I am a Girl“ verfolgt Plan International das langfristige Ziel, dass Mädchen die gleichen Chancen erhalten wie Jungen und mindestens neun Jahre zur Schule gehen können.

Mit Pink für die Rechte der Mädchen einsetzen

In Hamburg leuchten am Abend das Rathaus Altona und das Segelschiff Rickmer Rickmers in kräftigem Pink. In Eimsbüttel ist die Kaifu-Sole bis Mitternacht von innen und außen in pinkfarbenes Licht getaucht.

Mit Pink ein Zeichen gegen Benachteiligung setzen

Mehr Politik.

Verwandter Inhalt

Nach monatelangem Homeschooling gehen Hamburgs Schüler wieder in den Unterricht. Die Schulbehörde hat Infektionsschutzregeln festgelegt, Eltern machen sich Sorgen. Wie lief der erste Schultag?

Jetzt reicht’s: Die Politik geht gegen die feiernden Massen am Schulterblatt vor. Gestern hat das Bezirksamt Eimsbüttel ein Verbot für den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol am Wochenende erlassen. Reaktionen aus dem Stadtteil.

Politiker, Wirt, Organisator und Ideengeber: Der Eimsbütteler Marco Scheffler war ein Tausendsassa. Mit seinem vielfältigen sozialen Engagement und seinen bunten Ideen hat er den Stadtteil mitgestaltet und lebenswerter gemacht.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen