Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Wasserwerk Walddörfer versorgt unter anderem die Haushalte Winterhude und Wandsbek. Foto: Hamburg Wasser
Nitratbericht 2016

In Eimsbüttel ist das Trinkwasser sauber

Im aktuellen Nitratbericht des Bundesumweltministeriums hat Deutschland schlecht abgeschnitten. Wie steht es um die Trinkwasserqualität in den Eimsbütteler Stadtteilen?

Von Karoline Gebhardt

Die deutschen Gewässer sind laut dem neuesten Nitratbericht mit Nitrat und Phosphor verunreinigt. Bei 28 Prozent aller Messstellen wurde der Grenzwert für die Nitratbelastung von 50 Milligramm pro Liter überschritten. Hamburg schnitt jedoch vor allem im Vergleich zu Schleswig-Holstein und Niedersachen gut ab. Und das hat gute Gründe.

Nitrat und Phosphor gelangen vor allem durch Düngemittel in der Landwirtschaft in das Grundwasser. „In Hamburg ist der Anteil an Landwirtschaft und Viehzucht sehr gering“, erklärt Sabrina Schmalz, Pressesprecherin von Hamburg Wasser. „Daher unterschreitet das Trinkwasser in Hamburg die Grenzwerte deutlich.“ Zusätzlich kooperiert die Stadt Hamburg mit dem Bauern- und Gartenbauverband Nord, um das Grundwasser zu schützen.

Wie sauber ist das Trinkwasser in Eimsbüttel?

Der Bezirk Eimsbüttel bezieht sein Trinkwasser von unterschiedlichen Wasserwerken. Das Wasserwerk Stellingen ist beispielsweise für die Postleitzahl 20255 zuständig. Der Nitratwert aus dem Jahr 2015 beträgt in diesem Fall 1,0 Milligramm pro Liter – deutlich unter dem Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter. Wer in den Gebieten der Postleitzahlen 20146 und 22059 wohnt, wird ebenfalls durch das Wasserwerk Stellingen und zusätzlich durch das Wasserwerk Nordheide versorgt. Auch hier betragen die Werte 1,0 Milligramm pro Liter. Auch das Wasserwerk Langenhorn versorgt einige Straßen Eimsbüttels mit Trinkwasser. Der Nitratwert liegt hier bei 1,4 Milligramm pro Liter.

Kostenlose Analyse für junge Eltern mit Säuglingen

Nicht enthalten in dem Nitratbericht sind allerdings Angaben zu Medikamentenrückständen und Bleiwerte. Vor allem in den zahlreichen Altbauten in Hamburg sind zum Teil noch Bleileitungen verlegt, über die Blei ins Trinkwasser gelangen kann.

Wer sein Trinkwasser testen lassen will, kann das hier tun. Für Hamburger Haushalte, in denen Schwangere oder Säuglinge wohnen, ist die Analyse der Bleiwerte bei Vorlage des Mutterpasses oder der Geburtsurkunde kostenlos.

Verwandter Inhalt

Gestern Abend tat sich in der Osterstraße, zwischen Bismarckstraße und Eppendorfer Weg, ein Loch auf und sorgte für Aufregung. Die Ursache ist noch ungeklärt, aber klar ist, dass es sich nicht um ein gewöhnliches Schlagloch handelt.

Ab nächstem Montag kann es im Stadtteil Eidelstedt vereinzelt zu Eintrübungen im Trinkwasser kommen. Arbeiten an den Versorgungsleitungen sind der Grund. Die Verfärbungen sind jedoch gesundheitlich unbedenklich.

Im Zuge der Sielbauarbeiten in der Bismarckstraße wird das Regenwasser die kommenden zwei Jahre überirdisch in den Isebekkanal geleitet.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg