Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Narwalzähne im Zoologischen Museum. Foto: Lisa Eißfeldt

Die Renner der Evolution

Hamburg bekommt ein neues Naturkundemuseum. Tiere, Fossilien und Gesteine sollen bald unter einem Dach wohnen. Als Standort für das „Evolutioneum“ kommt auch Eimsbüttel infrage.

Von Lisa Eißfeldt
Dieter Lenzen und Matthias Glaubrecht. Foto: Lisa Eißfeldt
Dieter Lenzen und Matthias Glaubrecht. Foto: Lisa Eißfeldt

In der Schauausstellung des Zoologischen Museums haben Universitätspräsident Dieter Lenzen und der neue Direktor des Centrums für Naturkunde (CeNak) Matthias Glaubrecht am Dienstag ihre Ideen für das neue Naturkundemuseum vorgestellt. Es soll die Sammlungen aus dem Zoologischen Museum mit denen des Geologisch-Paläontologischen und des Mineralogischen Museums zusammenführen. Hamburgs altes Naturkundemuseum, welches sich neben dem Hauptbahnhof auf dem Gelände des Saturns befand, wurde 1943 im Krieg zerstört. Seitdem hat es in Hamburg kein zentrales Naturkundemuseum mehr gegeben.

Glaubrecht war zuvor Mitglied des Direktoriums und Leiter der Forschungsabteilung am Naturkundemuseum in Berlin. Er schätzt, dass solch ein Naturhistorisches Museum in Hamburg 300.000 bis 500.000 Besucher im Jahr anziehen könnte. Zum Vergleich: Die Zoologische Schausammlung kommt nur auf 50.000 bis 65.000 Besucher im Jahr. Das neue Museum soll in der Innenstadt entstehen. Mit dem Gebiet rund um die Uni kommt auch Eimsbüttel als Standort infrage – vorausgesetzt, es lassen sich geeignete Flächen finden. 6.000 bis 10.000 Quadratmeter wären notwendig, um den Ausstellungsstücken genug Platz zu bieten.

Narwal als Highlight

Highlight der Sammlung sind die zwei Stoßzähne eines Narwalweibchens aus dem Jahr 1684. Normalerweise tragen Narwale nur einen Stoßzahn und die Weibchen sind eigentlich völlig „zahnlos“. Glaubrechts persönliche Favoriten sind aber die Schnecken. Die Kriechtiere sind für den Biologen und ehemaligen Kurator der Weichtier-Sammlung in Berlin die wahren „Renner der Evolution“. Mit vielen noch unbekannten Arten sind Schnecken für ihn das beste Beispiel für die Vielfalt der Natur.

Wann die Pläne für das Naturkundemuseum Gestalt annehmen, ist noch völlig offen.

Narwalzähne im Zoologischen Museum. Foto: Lisa Eißfeldt
Im Zoologischen Museum. Foto: Lisa Eißfeldt

Verwandter Inhalt

In diesem Jahr öffnen am 18. Mai zur „Langen Nacht der Museen“ 57 Hamburger Häuser ihre Pforten und laden zum nächtlichen Kulturgenuss quer durch die Hafenstadt ein.

Am Donnerstag, den 11. April eröffnet die Ausstellung „Von Wölfen und Menschen“ im Museum am Rothenbaum. Künstler Jussi TwoSeven malte für sie ein Graffito eines Wolfs – ein Kunstwerk gegen Hysterie im Umgang mit dem Tier.

Eimsbüttel hat auch Kunst zu bieten. In Eidelstedt lebt und arbeitet der Maler Werner Eix. Die Eimsbütteler Nachrichten haben ihn zum Gespräch getroffen.

Sie wollen Eimsbüttels Kopf-Nuss-Bilanz steigern: Seit Juli hat der Nussladen “KERNenergie” geöffnet. Das besondere Röstverfahren zeichnet die Nüsse aus.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen