Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Jan-Philipp Kalla bei seinem ersten Training vom SC Victoria. Foto: Mathias Reß
Auch beim SC Victoria spielt Jan-Philipp Kalla mit der Rückennummer 27. Foto: Mathias Reß
Fussball

Ex-Profi Kalla wechselt zum „SC Victoria“

Nach 17 Jahren beim „FC St. Pauli“ beendet Jan-Philipp Kalla seine Profikarriere. Für die nächsten zwei Jahre bringt Kalla den Ball beim „SC Victoria“ ins Rollen.

Von Marianne Bruhns

„Schnecke ist ein absolut geiler Typ“, schwärmt Trainer Marius Ebbers über den Neuzugang. Seit Dienstag steht fest: Die Ligamannschaft aus Hoheluft bekommt prominenten Zuwachs. Jan-Philipp Kalla ist für die nächsten zwei Jahre Teil des Teams.

Zuvor spielte der 34-Jährige 17 Jahre lang beim FC St. Pauli. Davon mischte er 13 Jahre als Profi mit, absolvierte fünf Spiele in der 1. Bundesliga, 159 Spiele in der 2. Bundesliga. Auch bei acht Spielen um den DFB-Pokal war Kalla mit von der Partie.

Kalla: „Ich habe Bock zu kicken“

„Schnecke wird uns menschlich und sportlich enorm weiterhelfen“, freut sich auch Ronald Lotz, erster Vorsitzender des SC Victoria. Auch Trainer Ebbers, der Kalla bereits aus seiner Zeit beim FC St. Pauli kennt, betont dessen soziale Komponente: „Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Man sieht es ja immer wieder, wie er sich auch abseits des Platzes sozial engagiert.“

Für Kalla bedeutet das Ende seiner Profikarriere noch lange nicht das Ende des Fußballs. Weil er sich noch fit und gesund fühlt, möchte er jetzt im Amateurfußball auf dem Platz stehen. Er habe die gute Arbeit Ebbers bei „Vicky“ beobachtet und sei deswegen dort: „Der SC Victoria ist eine gute Adresse, und ich habe Bock zu kicken – deshalb passt das echt gut.“

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen