Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Flüchtlinge besuchen Hagenbeck

Am Freitag hat der Tierpark Hagenbeck die Flüchtlinge der Lokstedter Höhe zu einem Ausflug eingeladen. Liza-Melina Stamos erzählt im Interview, warum die Aktion so gelungen war.

Von Ada von der Decken
Liza-Melina Stamos hat sich sehr über die Aktion gefreut. Foto: Moritz Gerlach
Liza-Melina Stamos hat sich sehr über die Aktion gefreut. Foto: Moritz Gerlach

EN: Was für eine Aktion war das?

Liza-Melina Stamos: Der Tierpark Hagenbeck hat alle Flüchtlinge der Lokstedter Höhe und alle ehrenamtlichen Helfer zu einem gemeinsamen Ausflug eingeladen.

Rund 140 Leute sind zusammengekommen – mehr als 100 Flüchtlinge und rund 20 Helfer. Wir haben gemeinsam einen wirklich schönen Nachmittag im Tierpark verbracht.

Für viele Flüchtlinge war es der erste Besuch in einem Zoo. Foto: Tim Eckhardt
Für viele Flüchtlinge war es der erste Besuch in einem Zoo. Foto: Tim Eckhardt

EN: Was habt ihr im Tierpark gemacht?

Liza-Melina Stamos: Zehn Kollegen aus der Zooschule haben die Aktion ehrenamtlich unterstützt. Sie haben zum Beispiel geholfen Tierfutter auszugeben. Außerdem wurden vier Stationen aufgebaut: Dort konnten die Kinder beispielsweise ein Löwenfell streicheln.

EN: Und wie kam das bei den Flüchtlingen an?

Liza-Melina Stamos: Es kam super an! Bis kurz vorher war unklar, wie viele überhaupt mitkommen.

Dass so viele Flüchtlinge mitgekommen sind, hat die Veranstalter gefreut. Foto: Moritz Gerlach
Dass so viele Flüchtlinge mitgekommen sind, hat die Veranstalter gefreut. Foto: Moritz Gerlach

Wir haben jede Familie einzeln und persönlich eingeladen. Oftmals ging das nur mit „Händen und Füßen“, eine wahre Herausforderung.

Dass wirklich fast das gesamte Dorf mitgekommen ist, war einfach überwältigend. Die Kinder und auch die Erwachsenen waren glücklich, dass sie mal etwas anderes gesehen haben. Einen Zoo, hatten die meisten noch nie gesehen.

EN: Du kanntest sowohl die Arbeit mit den Flüchtlingen als auch die Arbeit im Zoo. Woher?

Alle haben die Abwechslung genossen. Foto: Tim Eckhardt
Alle haben die Abwechslung genossen. Foto: Tim Eckhardt

Liza-Melina Stamos: Ich bin seit einigen Wochen im Flüchtlingsdorf ehrenamtlich tätigt und helfe bei der Betreuung des Spielecontainers. Ich möchte gerne einmal in der Woche etwas Zeit schenken. Und seitdem bin ich jeden Donnerstag da, und betreue die Kinder: Wir spielen, basteln, tanzen, spielen Fußball. Und seit zwei Jahren arbeite ich als Zooschulpädagogin bei Hagenbeck. Dadurch kenne ich sowohl die Arbeit mit Kindern als auch die Tiere im Tierpark.

EN: Warum ist dir diese Aktion so wichtig?

Liza-Melina Stamos freut sich über die Aufmerksamkeit für die Aktion. Foto: Moritz Gerlach
Liza-Melina Stamos freut sich über die Aufmerksamkeit für die Aktion. Foto: Moritz Gerlach

Liza-Melina Stamos: Ich finde es wichtig, dass wir mit der Aktion für Aufmerksamkeit sorgen. Zum einen möchten wir auch andere Unternehmen motivieren zu helfen. Und zum anderen sind viele Anwohner immer noch besorgt, dass die Flüchtlinge gefährlich, kriminell oder sonst was seien.

Aber ich habe im Flüchtlingsdorf ganz liebe nette Menschen kennengelernt, die sich gerade in einer sehr sehr blöden Situation befinden: Für die meisten ist unklar, wie lange sie hier sein werden. Wenn man offen auf die Flüchtlinge zugeht, dann kriegt man das auch in vollen Maßen zurück. Ich habe selten so viel Freundlichkeit und Herzlichkeit erlebt wie dort.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Zwischen Abschlusszeugnis und Arbeitsvertrag: Die Pandemie beeinflusst den Berufseinstieg von Jugendlichen. Eine Eimsbütteler Berufsberaterin im Gespräch.

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Die Corona-Lage in Hamburgs Stadtteilen ist unterschiedlich: Während Eimsbüttel als einziger Bezirk unter einer Inzidenz von 100 liegt, kämpft Hamburg-Mitte mit der 200er-Marke. Wie kann das sein?

„Das Lokal“: Die Ratsherrn Brauerei bringt ihr erstes Wirtshaus nach Eimsbüttel. Im April soll es losgehen.

-
Neu im Stadtteilportal
purple pink

Weidenallee 21
20357 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern