Flüchtlinge

New Home Hamburg
Kurzzeitpatin für Flüchtlinge trotz 9-to-5-Job

Ein Hamburger, ein Geflüchteter und drei Treffen – das steckt hinter “New Home Hamburg”. Lena Borowski aus Hoheluft ist eine der Freiwilligen des Projekts und erzählt von ersten Hürden, einem Treffen in der Kunsthalle und wie sie Hamburg gerade ganz neu entdeckt.

Kultur- und Bildungsprojekte
Mehr Weitblick für SOS-Kinder

Die Studenteninitiative Weitblick Hamburg e.V. hat in Kooperation mit dem Familienzentrum Dulsberg des SOS-Kinderdorfs Hamburg ein Ferienprogramm für sozial benachteiligte Kinder organisiert. Ziel des Programms war mithilfe von Kulturprojekten die Kinder ein bisschen weiter über den kulturellen Bildungshorizont hinausblicken zu lassen.

Schwimmen zur Integration
SV Eidelstedt: Schwimmprojekt für Flüchtlingskinder

Der SV Eidelstedt gehört nach neusten Berechnungen zu den zehn größten Sportvereinen Hamburgs. Ein Anspruch des Vereins: “Sport für alle!” Diese Idee verfolgt auch Yumiko Haneda, Integrationsbeauftragte des SV Eidelstedt, und stellte in Zusammenarbeit mit der Stadtteilschule Stellingen ein Schwimmangebot für die Flüchtlingskinder der Unterkunft an der Kieler Straße auf die Beine.

Bildungsangebot
Der AvM Dual: ein Bildungsangebot für Migranten

Im letzten Jahr ist der AvM Dual, eine Ausbildungsvorbereitung für Migranten, entstanden. Die Berufliche Schule City Nord unterrichtet derzeit 45 Schüler in dem dualen Bildungsangebot. Die Schule ist vorübergehend nach Eimsbüttel umgezogen und sucht nun Praktikumsplätze in Betrieben.

Petition
Hamburg soll 1.000 Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Die “Aktionsgruppe Hamburg hat Platz” fordert Bürgermeister Olaf Scholz und Senatorin Melanie Leonhard in ihrer Online-Petition zur sofortigen Aufnahme von 1.000 Flüchtlingen aus Griechenland auf. Nun ist mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit Sitz in Eimsbüttel eine 10.000 Mitglieder starke Gewerkschaft der Petition beigetreten.

Flüchtlinge in Eimsbüttel
Stadt verteilt Flüchtlinge auf Folgeunterkünfte

Das DRK schließt die Flüchtlingsunterkunft am Behrmannplatz in Lokstedt. Die dort untergebrachten Flüchtlinge werden weiterverteilt. Insgesamt hat die Stadt Hamburg im November und Dezember mehr als 2000 neue Plätze in Folgeunterkünften geschaffen. Damit sich die Lage weiter entspannt, wird auch in Eimsbüttel gebaut.

Auch in der Osterstraße
Duale Ausbildungsvorbereitung für junge Flüchtlinge

Geflüchtete Jugendliche haben in Hamburg die Möglichkeit, in Schule und Betrieb gleichzeitig zu lernen und arbeiten. Eine Kooperation zwischen berufsbildenden Schulen und Hamburgs Betrieben macht dies möglich: Die Kombination soll nicht nur den Berufseinstieg, sondern auch das Erlernen der deutschen Sprache erleichtern.

Gärtnern mit Flüchtlingen
Das Campgarden-Projekt in Eimsbüttel

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat gemeinsam mit der Initiative Hilldegarden e.V. das Projekt “Campgarden” in der Erstaufnahmeeinrichtung Papenreye ins Leben gerufen. Damit sorgen sie nicht nur für sprießende Grünplätze in dem sonst eher tristen Containerdorf, sondern auch für ein schönes Miteinander.

Flüchtlingsunterbringung
Ein halbes Jahr Zuhause in der Sophienterrasse

Im Januar haben die ersten Geflüchteten das ehemalige Kreiswehrersatzamt in Harvestehude bezogen. Im Vorfeld gab es viel Aufregung um den Standort, Nachbarn erwirkten einen Baustopp. Gleichzeitig wollten mehr als 200 Ehrenamtliche helfen. Wie läuft es ein halbes Jahr nach der Eröffnung? Ein Besuch in der Flüchtlingsunterkunft an der Sophienterrasse.

Kulturprojekt mit Flüchtlingen
Geschmack kennt keine Grenzen

Das temporäre Restaurant “Juwelier des Ostens” feiert Bergfest. Insgesamt fünf Wochen kochen Geflüchtete Gerichte aus ihrer Heimat. Anfang August haben der Projektleiter Filomeno Fusco und seine Crew die Restauranttüren in Eimsbüttel geöffnet und wurden überrannt.

Theater mit Flüchtlingen
Eine Bühne geben

Am Freitag haben 14 minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Familien in Deutschland sind, im Bürgerhaus Eidelstedt auf der Bühne gestanden. Das Thema ihrer Aufführung “Open House” war nicht Flucht, sondern es ging um Tanz und Bewegung. Denn egal, welche Sprache man spricht, Musik und Sound verstehen alle. Und eigentlich geht es in den meisten Liedern weltweit um Gefühle und die Liebe.

Durchreiseplatz aufgelöst
Kein Platz mehr für Roma und Sinti

Roma und Sinti sind auf Campingplätzen selten willkommen. Deswegen betreibt der Verein Rom und Cinti Union (RCU) den sogenannten Durchreiseplatz in der Schnackenburgallee. Doch das ist jetzt vorbei. Bis Oktober muss die Union den Platz neben der Autobahn räumen. Ein Bericht über Vertreibung, Hilfsbereitschaft und Rassismus.

Nachricht aus dem Camp
Sommerfest, Ballons und Polizei

Bledar Bodini ist 17 und mit seiner Familie aus Albanien nach Deutschland geflüchtet. Er berichtet in unserer neuen Serie “Nachricht aus dem Camp” von seinem Leben in Eimsbüttel. Beim diesjährigen Sommerfest in der Pinneberger Straße lief nicht alles wie geplant.

Schule für Flüchtlinge
ZEA, IVK und MvA

Minderjährige Flüchtlinge müssen laut Schulgesetz eine Schule besuchen. Die Bereitstellung von Unterricht aber ist kompliziert und erfordert die Abkehr vom üblichen Prozedere. In Eimsbüttel stößt das System an seine Grenzen.

Finding Places
Eine Flüchtlingsunterkunft an der Osterstraße?

Wo in Eimsbüttel soll die nächste Flüchtlingsunterkunft entstehen? Vielleicht an der Osterstraße oder doch lieber in Uni-Nähe? Das CityScienceLab der HafenCity Universität lädt Interessierte dazu ein, auf einer virtuellen Hamburg-Karte Standortvorschläge zu liefern. Am 30. Mai fand der erste Workshop zu Eimsbüttel statt.

Projekt der Ida-Ehre-Schule
“Unerwünscht” im Thalia Theater

Vier Tage lang setzten sich die Fünftklässler der Ida-Ehre-Schule aus Harvestehude mit den Themen Flucht und Unerwünscht sein auseinander. Das Ergebnis: Ein Theaterstück, dessen Grundlage der Weg von zehn geflüchteten Mitschülern bildet – inklusive Rollentausch. Die Geflüchteten spielen die Schleuser, die Schüler die Flüchtlinge. Aufführung war am 25. April im Thalia Theater.

Emu Logo