arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel schließt
Zwischen 2016 und 2018 sind hier rund 2.700 Menschen untergekommen. Foto: Alicia Wischhusen

Integration

Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel schließt

Die “Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel” wird Ende des Jahres offiziell geschlossen. Zwei Jahre lang hatten Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) hier Flüchtlinge versorgt.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Die Rollläden sind heruntergelassen, es ist ungewöhnlich still. Am 9. November hat der letzte Bewohner das Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel verlassen.

Ehemalige Bewohner, Mitarbeiter und Unterstützer kamen am Dienstag noch einmal zusammen, um auf zwei ereignisreiche Jahre des Flüchtlingsheims zurückzublicken.

“Wir hätten es uns anders gewünscht”

Die Erstaufnahmestelle ist eine von drei Hamburger Einrichtungen, die bis Ende des Jahres geschlossen wird. Die drei Unterkünfte wurden vom Arbeiter-Samariter-Bund (“Schmiedekoppel”), den Johannitern (“Fiersbarg”) und den Maltesern (“Neuer Höltigbaum”) betrieben. Der Senat habe aber beschlossen, die von den Hilfsorganisiationen betriebenen Flüchtlingsheime zu schließen, berichtet Kathrin Busch vom Arbeiter-Samariter-Bund.

Künftig sollen die Flüchtlingsheime ausschließlich von “fördern und wohnen” betrieben werden. Die Einrichtung “Schmiedekoppel” bleibe als Reservestandort erhalten, werde im Bedarfsfall aber von “fördern und wohnen” genutzt.

Kathrin Busch ist eine derjenigen, die hier gearbeitet hat. “Wir hätten es uns anders gewünscht”, sagt sie. Dass die Unterkunft geschlossen werde, sei sehr schade. “Rund 60 ASB-Mitarbeiter haben hier mit viel Liebe und Leidenschaft gearbeitet”, berichtet Petra Witt, Pressesprecherin des Arbeiter-Samariter-Bunds.

“Hier war immer etwas los”

Zwischen 2016 und 2018 hatte die Erstaufnahme an der Schmiedekoppel insgesamt rund 2.700 Bewohner. Diese sind nun in andere Flüchtlingsunterkünfte umgezogen oder haben sich privat eine Wohnung gesucht.

Die Unterkunft besteht aus einer Containersiedlung und einem “Holzhäuserdorf”. In der Containersiedlung hatten Alleinreisende und Paare gewohnt, während das “Holzhäuserdorf” für Familien vorgesehen war.

Das Flüchtlingsheim verfügt deshalb sowohl über eine eigene Kita als auch eine Grundschule. Auch einen kleinen Schulhof gibt es. “Die größte Familie, des Flüchtlingsheims hatte zwölf Kinder”, erzählt Busch. “Hier war immer etwas los”, lacht sie.

500 Mitarbeiter, Unterstützer und Ehrenamtliche

Insgesamt haben sich an der Schmiedekoppel rund 500 Mitarbeiter, Unterstützer und Ehrenamtliche engagiert. Daher hatte der ASB die Möglichkeit den Geflohenen Deutschkurse oder Sportaktivitäten anzubieten.

Unter anderem wurden auch Fußballturniere veranstaltet und Grillfeste gefeiert. Nachdem nun aber auch der letzte Bewohner aus der Unterkunft ausgezogen ist, ist es an der Schmiedekoppel ruhig geworden.

Anzeige

News

20. Juli 2019

Umwelt
“Bee Stops” für Eimsbüttel? SPD will bienenfreundliche Haltestellen

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten "Bee Stops" wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Warnstreik
Kaifu-Bad geschlossen: Streik bei Bäderland

Erneut hat ver.di die Beschäftigten von Bäderland zum Warnstreik aufgerufen. Das Kaifu-Bad bleibt am Freitag ganztägig geschlossen. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Tennis
Hamburg European Open: Die Zverev-Brüder schlagen auf

Erneut eine Großsportveranstaltung im Stadion am Rothenbaum: Die "Hamburg European Open 2019" starten am Wochenende mit einem Eröffnungsspiel der Zverev-Brüder. ...

Catharina Rudschies
18. Juli 2019

Lokstedt 67
So wird in Lokstedt nachverdichtet – Bürger können Stellung nehmen

In Lokstedt sollen durch Nachverdichtung bis zu 160 neue Wohnungen entstehen. Bürger können den Entwurf zum Bebauungsplan bis zum 26. August öffentlich einsehen und zu den Plänen Stellung beziehen. ...

Catharina Rudschies
17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige