Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Folgeunterkunft Hörgensweg
Eine neue Perspektive zum Wohnen in Eidelstedt ist bezugsbereit. Foto: Alicia Wischhusen
Perspektive Wohnen

Neue Folgeunterkunft für geflüchtete Menschen im Hörgensweg

Am Hörgensweg in Eidelstedt ist in den vergangenen Monaten eine Neubausiedlung entstanden. Neben Sozialwohnungen wurden Wohneinheiten mit der Perspektive Wohnen für Geflüchtete geschaffen.

Von Monika Dzialas

Mitte Oktober eröffnete am Hörgensweg die Folgeunterkunft für Geflüchtete. Dabei entstanden 73 Wohneinheiten für geflüchtete Familien und Alleinstehende.

Perspektive und Übergang

Damit wurde ein neuer Standort mit der Perspektive Wohnen geschaffen. Dieses Konzept ermöglicht den Schutzsuchenden, die voraussichtlich dauerhaft in Deutschland bleiben werden, einen Übergang von den Erstaufnahmeeinrichtungen hin zu einem festen Wohnsitz.

Begehung der Kölln-Vogt-Strasse Mitte November Foto: Fabian Hennig

Anzahl der Flüchtlinge geht zurück

Wie in ganz Hamburg geht auch in Eimsbüttel die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge zurück. Die Jahresbilanz für den Bezirk Eimsbüttel für 2017.

Ihnen steht mehr Platz zur Verfügung als in der bisher bewohnten Gemeinschaftsunterkunft. Die Räumlichkeiten werden an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Während eine Familie eine eigene Wohnung bewohnen kann, teilen sich Alleinstehende die Gemeinschaftsräume zur gemeinsamen Nutzung.

Zur langfristigen Nutzung

Die Wohnhäuser in der neu eingerichteten Oliver-Lißy-Straße in Eidelstedt wurden nach Sozialbaustandards errichtet. Nach der Nutzung als Unterkunft mit Perspektive Wohnen können einkommensschwächere Bürger ebenfalls die Sozialwohnungen beziehen.

Eidelstedt: Wohnungen für Studierende und Azubis?

Im Zuge der Umgestaltungen im Eidelstedter Zentrum fordert die SPD-Fraktion Wohnungen für Studierende und Azubis. Eine sinnvolle Ergänzung des Wohnangebots in Eidelstedt sei von Nöten.

Neben den Folgeunterkünften für Geflüchtete sind knapp 300 weitere Wohnungen in der Neubausiedlung entstanden, die direkt nach der Fertigstellung als sozialer Wohnraum vermietet werden. Durch die unterschiedliche Nutzung der Wohneinheiten soll eine soziale Vielfalt entstehen und der Rahmen für Integration geschaffen werden.

„Die Unterkünfte mit Perspektive Wohnen sind eine langfristig gedachte Lösung. Warum sollen wir Container aufstellen, wenn wir auch langfristigen Wohnraum schaffen können“, erklärt Daniel Posselt, Pressesprecher des ZKF.

Verwandter Inhalt

Am Mittwoch hat die „Deutsche Bahn“ die geplante Autoreisezuganlage in Eidelstedt im Mobilitätsausschuss vorgestellt. Die Skepsis bei den Fraktionen der Bezirksversammlung bleibt.

Am Wochenende wird die A7 zwischen Eidelstedt und Schnelsen voll gesperrt. Erste Einschränkungen bekommen Autofahrer schon heute Nacht zu spüren.

Ein Unbekannter soll ein Mädchen in Eidelstedt aufgefordert haben, in sein Auto zu steigen. Weitere Fälle seien noch nicht bestätigt. Die Polizei und Schulleiter wollen eine Hysterie vermeiden.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
Mieterverein zu Hamburg

Hartwig-Hesse-Straße 1
20257 Hamburg