Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Flüchtlingsunterkunft

Am Hörgensweg in Eidelstedt ist in den vergangenen Monaten eine Neubausiedlung entstanden. Neben Sozialwohnungen wurden Wohneinheiten mit der Perspektive Wohnen für Geflüchtete geschaffen.

Im Januar wurde die Flüchtlingsunterkunft in der Papenreye geschlossen. Im Laufe des Monats sollen zwei weitere Erstaufnahmen für Geflüchtete in Eimsbüttel folgen. 

Die Behörde für Stadtentwicklung hat gemeinsam mit „fördern & wohnen“ und der FeWa eine Vereinbarung über das bebaute Gelände am Hörgensweg getroffen. Die rund 360 neu entstandenen Wohnungen sollen als sozialer Wohnraum und Unterkunft für Flüchtlinge genutzt werden. Weitere 500 Wohnungen sind geplant.

Ende April wurde der Baustopp am Duvenacker in Eidelstedt aufgehoben. Die geplante Flüchtlingsunterkunft mit rund 380 Plätzen darf weitergebaut werden – vorerst.

Die Stadt hat einen neuen Orientierungs- und Verteilungsschlüssel vorgestellt: Flüchtlingsunterkünfte sollen gerechter auf die Stadtteile verteilt werden. Der Bezirk Eimsbüttel nimmt danach nicht genug Flüchtlinge auf.

In Niendorf engagieren sich viele Anwohner und Ehrenamtliche für das Fortbestehen der Flüchtlingsunterkunft in der Paul-Sorge-Straße. Die Stadt will das Containerdorf bis zum 30. August schließen. Die Bewohner wollen aber in Niendorf bleiben.

Das Containerdorf auf dem Parkplatz an der Paul-Sorge-Straße in Niendorf wird abgebaut. Weitere Flüchtlingsunterkünfte werden in diesem Jahr schließen.

Mitte 2018 soll an der Kieler Straße 263-265 eine öffentlich-rechtliche Unterbringung (örU) für 348 Flüchtlinge, Zuwanderer und Wohnungslose entstehen. Bürger hatten am Montagabend die Möglichkeit sich bei einer Informationsveranstaltung über den geplanten Neubau zu erkundigen.

Im Januar haben die ersten Geflüchteten das ehemalige Kreiswehrersatzamt in Harvestehude bezogen. Im Vorfeld gab es viel Aufregung um den Standort, Nachbarn erwirkten einen Baustopp. Gleichzeitig wollten mehr als 200 Ehrenamtliche helfen. Wie läuft es ein halbes Jahr nach der Eröffnung? Ein Besuch in der Flüchtlingsunterkunft an der Sophienterrasse.

Anzeige
Anzeige