arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin
Der Journalist Michel Abdollahi warnt vor einem aufstrebenden Rassismus. Foto: Asja Caspari

Meinungsäußerung

Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin

Nachdem der in Eidelstedt aufgewachsene Journalist und Poetry Slammer Michel Abdollahi am vergangenen Samstag einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlichte, erstellte er eine Petition, die Leser des Briefes unterschreiben und somit ihre Zustimmung kundtun können.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte der Journalist und Mitbegründer des Poetry Slam Labels “Kampf der Künste” Michel Abdollahi auf seiner Facebook-Seite einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darin bekundet er seinen Unmut über die aktuellen rassistischen Übergriffe in Chemnitz und kritisiert die pauschalen Aussagen vonseiten einflussreicher Politiker.

Mit emotionalen Worten und einer klaren Botschaft an Angela Merkel stieß er in den sozialen Netzwerken auf große Resonanz. Über 14.000 Personen teilten seinen Brief und es kam die Bitte auf, den Brief unterschreiben zu dürfen. In diesem Zusammenhang erstellte Abdollahi eine Petition auf Change.org. Bislang haben rund 24.000 Menschen unterzeichnet.

Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Seit zwei Wochen steht die sächsische Stadt Chemnitz im Mittelpunkt politischer und gesellschaftlicher Diskussion. Grund dafür waren die Demonstrationen rechter und fremdenfeindlicher Gruppen als Reaktion auf eine Messerstecherei, bei der ein Mann ums Leben kam. Das Ausmaß des Rassismus bewegte deutschlandweit viele Menschen dazu, sich gegen Rechtsextremismus und für kulturelle Vielfalt einzusetzen.

Der im Iran geborene und in Eidelstedt aufgewachsene Moderator und Journalist Abdollahi greift in dem offenen Brief an die Bundeskanzlerin die aktuellen Geschehnisse auf und warnt vor einem weiteren Aufstreben rassistischer Gruppierungen und Parteien. Dabei schildert er auch eigene und an ihn herangetragene Erfahrungen mit Migration und Integration, Schikanen und Beleidigungen.

Schlag ins Gesicht

Neben Ängsten und Gefahren, denen Menschen mit Migrationshintergrund durch rassistische Kommentare und rechtsextreme Gewaltakte ausgesetzt sind, kritisiert Abdollahi auch die Stellungnahme vom Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Migration als “Mutter aller Probleme” bezeichnete:

“Er schlägt den 19,7 Millionen Bürger*innen, deren Eltern mal aus einem anderen Land hierher gekommen sind, ins Gesicht.”

Zudem bringt er auch Kritik an den Diskussionen über den Begriff der “Hetzjagd” an. Dieser wurde in Bezug auf die rechtsextremen Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund in Chemnitz verwendet. Der sächsische Ministerpräsidenten Michael Kretschmer dementierte, dass es zu einer Hetzjagd gekommen sei. Anstatt über Wortbedeutungen zu streiten, “sollten wir uns mit den Taten beschäftigen”, so Abdollahi in seinem Brief. Sowohl Seehofer als auch Kretschmer halte er für politisch untragbar und plädiere für mehr Neutralität und eine Orientierung an demokratischen Grundsätzen.

Sorge um “zweite Heimat”

Über die Darstellung von Fakten der gegenwärtigen Ereignisse und der Anschläge durch die Terrorzelle “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) hinaus äußert Abdollahi seine persönlichen Sorgen um die Zukunft und das Leben in Deutschland. Er habe hier seine zweite Heimat gefunden, die er nicht durch rassistische Übergriffe verlieren wolle. Deutschland solle weiterhin “ein Land der Sicherheit, des Wohlstands und des Friedens” bleiben, in dem es keinen Platz für Hass und Ausgrenzung gebe.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige