arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin
Der Journalist Michel Abdollahi warnt vor einem aufstrebenden Rassismus. Foto: Asja Caspari

Meinungsäußerung

Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin

Nachdem der in Eidelstedt aufgewachsene Journalist und Poetry Slammer Michel Abdollahi am vergangenen Samstag einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlichte, erstellte er eine Petition, die Leser des Briefes unterschreiben und somit ihre Zustimmung kundtun können.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte der Journalist und Mitbegründer des Poetry Slam Labels “Kampf der Künste” Michel Abdollahi auf seiner Facebook-Seite einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darin bekundet er seinen Unmut über die aktuellen rassistischen Übergriffe in Chemnitz und kritisiert die pauschalen Aussagen vonseiten einflussreicher Politiker.

Mit emotionalen Worten und einer klaren Botschaft an Angela Merkel stieß er in den sozialen Netzwerken auf große Resonanz. Über 14.000 Personen teilten seinen Brief und es kam die Bitte auf, den Brief unterschreiben zu dürfen. In diesem Zusammenhang erstellte Abdollahi eine Petition auf Change.org. Bislang haben rund 24.000 Menschen unterzeichnet.

Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Seit zwei Wochen steht die sächsische Stadt Chemnitz im Mittelpunkt politischer und gesellschaftlicher Diskussion. Grund dafür waren die Demonstrationen rechter und fremdenfeindlicher Gruppen als Reaktion auf eine Messerstecherei, bei der ein Mann ums Leben kam. Das Ausmaß des Rassismus bewegte deutschlandweit viele Menschen dazu, sich gegen Rechtsextremismus und für kulturelle Vielfalt einzusetzen.

Der im Iran geborene und in Eidelstedt aufgewachsene Moderator und Journalist Abdollahi greift in dem offenen Brief an die Bundeskanzlerin die aktuellen Geschehnisse auf und warnt vor einem weiteren Aufstreben rassistischer Gruppierungen und Parteien. Dabei schildert er auch eigene und an ihn herangetragene Erfahrungen mit Migration und Integration, Schikanen und Beleidigungen.

Schlag ins Gesicht

Neben Ängsten und Gefahren, denen Menschen mit Migrationshintergrund durch rassistische Kommentare und rechtsextreme Gewaltakte ausgesetzt sind, kritisiert Abdollahi auch die Stellungnahme vom Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Migration als “Mutter aller Probleme” bezeichnete:

“Er schlägt den 19,7 Millionen Bürger*innen, deren Eltern mal aus einem anderen Land hierher gekommen sind, ins Gesicht.”

Zudem bringt er auch Kritik an den Diskussionen über den Begriff der “Hetzjagd” an. Dieser wurde in Bezug auf die rechtsextremen Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund in Chemnitz verwendet. Der sächsische Ministerpräsidenten Michael Kretschmer dementierte, dass es zu einer Hetzjagd gekommen sei. Anstatt über Wortbedeutungen zu streiten, “sollten wir uns mit den Taten beschäftigen”, so Abdollahi in seinem Brief. Sowohl Seehofer als auch Kretschmer halte er für politisch untragbar und plädiere für mehr Neutralität und eine Orientierung an demokratischen Grundsätzen.

Sorge um “zweite Heimat”

Über die Darstellung von Fakten der gegenwärtigen Ereignisse und der Anschläge durch die Terrorzelle “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) hinaus äußert Abdollahi seine persönlichen Sorgen um die Zukunft und das Leben in Deutschland. Er habe hier seine zweite Heimat gefunden, die er nicht durch rassistische Übergriffe verlieren wolle. Deutschland solle weiterhin “ein Land der Sicherheit, des Wohlstands und des Friedens” bleiben, in dem es keinen Platz für Hass und Ausgrenzung gebe.

Anzeige

News

Veranstaltung am 22. November um 11:00

Weihnachtsmarkt Osterstraße 2018

Die Tage werden kürzer und die Nächte werden länger. Die dunkle Jahreszeit ist aber nicht nur dafür da, um den fehlenden Schlaf des Sommers nachzuholen, sondern auch um die langen ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 30. November um 21:00

“Lead Zeppelin” im Logo

Ende November wird die vielleicht bekannteste Rockband der Welt in Eimsbüttel zum Leben erweckt. Und welche Band könnte “Lead Zeppelin” wohl covern? Guns n’ Roses? Wohl kaum.  Der Alternative Musikclub ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 27. November um 20:00

“Musketeer” in der Pony Bar

Am Dienstag wird es wieder folkig in der Pony Bar, denn: “Musketeer” ist zu Gast. Das Bandprojekt um Sänger Joseph macht schönen Folk-Rock und wird euch mit auf Reisen nehmen. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 26. November um 20:00

Dokumentation: Der marktgerechte Patient

Der Dokumentarfilm “Der marktgerechte Patient” möchte die gefährlichen Auswirkungen der Ökonomisierung auf Patienten und Klinikbeschäftigte aufzeigen. Am Montag habt ihr im Abaton die Möglichkeit, den beiden Filmemachern Fragen zum Thema zu ...

Fabian Hennig
Anzeige
20. November 2018

Stellenanzeige
Kommissionierer auf Minijob-Basis für die Abendschicht gesucht

Willkommen bei MSV Medien Special Vertrieb GmbH + Co. KG - Ihrem Spezialisten der Literaturbeschaffung und des Medienmanagements für Unternehmen. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 28. November um 20:00

Jo Nesbø an der Uni Hamburg

Jo-Nesbø-Fans aufgepasst: Als Nachzügler des “Harbour Front Literaturfestival” liest der Großmeister norwegischer Kriminalliteratur an der Universität Hamburg aus seinem neuen Roman “Macbeth – Blut wird mit Blut bezahlt”. Bei der ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 1. Dezember um 12:00

“Weinverliebt”: Liebe geht durch den Magen und Wein auch

Ein Glas mit gutem Wein ist sowohl zum Festessen als auch in gemütlicher Runde zum Feierabend unverzichtbar. Er besänftigt die Gemüter und schafft Raum für philosophische Debatten über Sinn, Unsinn ...

Monika Dzialas
17. November 2018

Musik
Hector: “Gegen Funk bin ich allergisch”

Gestern veröffentlichte die Eimsbütteler Indierock-Band "Hector" ihre neue Single. Wir haben Sänger Martin und Gitarristen Chris zum Gespräch getroffen. Bei Bier, Whisky und Gin Tonic geht es um Sex ...

Nele Deutschmann
16. November 2018

Lebensrettung
“Nivea Preis”: Niendorfer Schwimmlehrer ausgezeichnet

Zum 30. Mal wurde am Mittwoch der "Nivea Preis für Lebensretter" vergeben. Prominente Laudatoren ehrten in vier Kategorien besondere Personen und Gruppen, die sich mit Rettungsmaßnahmen rund ums Wasser ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 23. November um 19:00

Klavierabend mit Kaori Zinke

Die Konzertpianistin Kaori Zinke ist zu Gast in der Shigeru Lounge von Kawai Hamburg im Pianohaus Huster. Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin präsentiert an diesem Abend Werke von Scarlatti, Schubert, Chopin und Debussy. Kawai ...

Eimsbütteler Nachrichten
15. November 2018

Jugendsport
Uwe-Seeler-Preis: Niendorfer TSV und ETV gewinnen

Im Rathaus wurde am frühen Abend der Uwe-Seeler-Preis verliehen. Die Ehrung geht in diesem Jahr an die beiden Eimsbütteler Vereine "Niendorfer TSV von 1919" und den "Eimsbütteler Turnverband" (ETV). ...

Fabian Hennig
15. November 2018

Integration
Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel schließt

Die "Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel" wird Ende des Jahres offiziell geschlossen. Zwei Jahre lang hatten Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) hier Flüchtlinge versorgt. ...

Alicia Wischhusen
14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige