arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin
Der Journalist Michel Abdollahi warnt vor einem aufstrebenden Rassismus. Foto: Asja Caspari

Meinungsäußerung

Michel Abdollahis offener Brief an die Bundeskanzlerin

Nachdem der in Eidelstedt aufgewachsene Journalist und Poetry Slammer Michel Abdollahi am vergangenen Samstag einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlichte, erstellte er eine Petition, die Leser des Briefes unterschreiben und somit ihre Zustimmung kundtun können.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte der Journalist und Mitbegründer des Poetry Slam Labels “Kampf der Künste” Michel Abdollahi auf seiner Facebook-Seite einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darin bekundet er seinen Unmut über die aktuellen rassistischen Übergriffe in Chemnitz und kritisiert die pauschalen Aussagen vonseiten einflussreicher Politiker.

Mit emotionalen Worten und einer klaren Botschaft an Angela Merkel stieß er in den sozialen Netzwerken auf große Resonanz. Über 14.000 Personen teilten seinen Brief und es kam die Bitte auf, den Brief unterschreiben zu dürfen. In diesem Zusammenhang erstellte Abdollahi eine Petition auf Change.org. Bislang haben rund 24.000 Menschen unterzeichnet.

Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Seit zwei Wochen steht die sächsische Stadt Chemnitz im Mittelpunkt politischer und gesellschaftlicher Diskussion. Grund dafür waren die Demonstrationen rechter und fremdenfeindlicher Gruppen als Reaktion auf eine Messerstecherei, bei der ein Mann ums Leben kam. Das Ausmaß des Rassismus bewegte deutschlandweit viele Menschen dazu, sich gegen Rechtsextremismus und für kulturelle Vielfalt einzusetzen.

Der im Iran geborene und in Eidelstedt aufgewachsene Moderator und Journalist Abdollahi greift in dem offenen Brief an die Bundeskanzlerin die aktuellen Geschehnisse auf und warnt vor einem weiteren Aufstreben rassistischer Gruppierungen und Parteien. Dabei schildert er auch eigene und an ihn herangetragene Erfahrungen mit Migration und Integration, Schikanen und Beleidigungen.

Schlag ins Gesicht

Neben Ängsten und Gefahren, denen Menschen mit Migrationshintergrund durch rassistische Kommentare und rechtsextreme Gewaltakte ausgesetzt sind, kritisiert Abdollahi auch die Stellungnahme vom Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Migration als “Mutter aller Probleme” bezeichnete:

“Er schlägt den 19,7 Millionen Bürger*innen, deren Eltern mal aus einem anderen Land hierher gekommen sind, ins Gesicht.”

Zudem bringt er auch Kritik an den Diskussionen über den Begriff der “Hetzjagd” an. Dieser wurde in Bezug auf die rechtsextremen Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund in Chemnitz verwendet. Der sächsische Ministerpräsidenten Michael Kretschmer dementierte, dass es zu einer Hetzjagd gekommen sei. Anstatt über Wortbedeutungen zu streiten, “sollten wir uns mit den Taten beschäftigen”, so Abdollahi in seinem Brief. Sowohl Seehofer als auch Kretschmer halte er für politisch untragbar und plädiere für mehr Neutralität und eine Orientierung an demokratischen Grundsätzen.

Sorge um “zweite Heimat”

Über die Darstellung von Fakten der gegenwärtigen Ereignisse und der Anschläge durch die Terrorzelle “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) hinaus äußert Abdollahi seine persönlichen Sorgen um die Zukunft und das Leben in Deutschland. Er habe hier seine zweite Heimat gefunden, die er nicht durch rassistische Übergriffe verlieren wolle. Deutschland solle weiterhin “ein Land der Sicherheit, des Wohlstands und des Friedens” bleiben, in dem es keinen Platz für Hass und Ausgrenzung gebe.

Anzeige

News

20. Juli 2019

Umwelt
“Bee Stops” für Eimsbüttel? SPD will bienenfreundliche Haltestellen

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten "Bee Stops" wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Warnstreik
Kaifu-Bad geschlossen: Streik bei Bäderland

Erneut hat ver.di die Beschäftigten von Bäderland zum Warnstreik aufgerufen. Das Kaifu-Bad bleibt am Freitag ganztägig geschlossen. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Tennis
Hamburg European Open: Die Zverev-Brüder schlagen auf

Erneut eine Großsportveranstaltung im Stadion am Rothenbaum: Die "Hamburg European Open 2019" starten am Wochenende mit einem Eröffnungsspiel der Zverev-Brüder. ...

Catharina Rudschies
18. Juli 2019

Lokstedt 67
So wird in Lokstedt nachverdichtet – Bürger können Stellung nehmen

In Lokstedt sollen durch Nachverdichtung bis zu 160 neue Wohnungen entstehen. Bürger können den Entwurf zum Bebauungsplan bis zum 26. August öffentlich einsehen und zu den Plänen Stellung beziehen. ...

Catharina Rudschies
17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige