Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Benni spielt das Klaviersolo im "Corona Blues" der Ida Ehre Schule. Foto: Privat.
Benni spielt das Klaviersolo im "Corona Blues" der Ida Ehre Schule. Foto: Privat.
Musikprojekt

Ida Ehre Schule: Schüler und Lehrer produzieren gemeinsamen „Corona Blues“

Saxophon, E-Gitarre und Geige – das sind nur einige Instrumente, die im „Corona Blues“ der Ida Ehre Schule spielen. Die Besonderheit: 25 Schüler und Lehrer haben den Song im eigenen Zuhause aufgenommen.

Von Marianne Bruhns

Zuhause sein und doch in einer Band spielen? Dass das geht, beweisen 15 Schüler, ein Vater und neun Lehrer der Ida Ehre Schule. In ihrem Song „Corona Blues“ appellieren sie dazu, sich an die Corona-Regeln zu halten. „I wanna go and see my friends! – Don’t do that!“, singen die Schüler.

Anzeige

Genauso vielfältig wie die Jahrgangsstufen der teilnehmenden Schüler sind die Instrumente: Schlagzeug, E-Gitarre, E-Bass, Klavier, Trompete, Klarinette, Geige, Cello, Melodica sowie ein Alt- und Tenorsaxophon sind mit dabei.

Helen ist eine der Sängerinnen im "Corona Blues". Foto: Privat
Helen ist eine der Sängerinnen im „Corona Blues“. Foto: Privat

Initiator des Projekts ist Sebastian von Hase, Musiklehrer und Sonderpädagoge an der Ida Ehre Schule. Orchester, Chor und Big Band können dort seit Wochen nicht proben – denn die Klassen sind wegen der Corona-Pandemie geteilt und der Unterricht läuft gestaffelt. Weil nicht jeder Schüler ein Instrument zuhause hat, ist der Musikunterricht nur in Form von schriftlichen Aufgaben, Referaten und mithilfe von Apps möglich. Das freiwillige Projekt hat von Hase als Ergänzung dazu gestartet.

Die Idee zum Text kam ihm auf dem Fahrrad – denn bestehende Songs zu covern ist aufgrund des Urheberrechts nicht einfach. Er hat den Song nicht nur komponiert, sondern auch ein Playback und Video-Anleitungen für verschiedene Instrumente aufgenommen – teilweise mit zwei Schwierigkeitsstufen. So konnten die Teilnehmer ihre Stimmen leicht lernen und ihre Aufnahme an die Geschwindigkeit des Playbacks anpassen.

Sebastian von Hase, Musiklehrer und Initiator des Projekts an der Ida Ehre Schule. Foto: Marianne Bruhns
Sebastian von Hase, Musiklehrer und Initiator des Projekts an der Ida Ehre Schule. Foto: Marianne Bruhns

Live-Auftritt folgt

„Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, resümiert von Hase. „Die Musiker haben viel Zeit investiert und viele gelungene Aufnahmen eingeschickt.“ Es gebe viele positive Reaktionen auf das Projekt. Trotzdem könne es regulären Musikunterricht und gemeinsames Musizieren nicht ersetzen. Deshalb möchte er das Stück live aufführen, wenn alle Schüler und Lehrer wieder zurück in der Schule sind. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich den „Corona Blues“ auf der Webseite der Ida Ehre Schule anhören.


Hilf uns Eimsbüttel zu helfen:


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Unsere Kunden sind in erster Linie lokale Geschäfte aus Eimsbüttel, die derzeit massive Probleme haben und daher kaum noch Anzeigen buchen. Unterstütze uns: Eimsbüttel+.

Verwandter Inhalt

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Jetzt reicht’s: Die Politik geht gegen die feiernden Massen am Schulterblatt vor. Gestern hat das Bezirksamt Eimsbüttel ein Verbot für den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol am Wochenende erlassen. Reaktionen aus dem Stadtteil.

Das „Kreativhaus Eimsbüttel“ feiert am Montag das Ende seiner Corona-Pause. Die Kurse und Veranstaltungen in dem Kulturzentrum gehen wieder los – auch neue Angebote sind dabei.

Auf gute Nachbarschaft: Schon lange wollte Nima Sharifi mit ihrem Mann ein Restaurant eröffnen – Nachbarin Maria machte es möglich.

-

Eifflerstraße 1
22769 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen