Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Bugaboo ist der Kinderwagen-Porsche. Foto: Johanna Hänsel
Kinderwagen

Kinderwagen-Diebstähle in Eimsbüttel

In den vergangenen Wochen hat es 20 Familien in Eimsbüttel erwischt: Ihre Kinderwagen wurden geklaut. Vor allem die teuren Luxus-Buggys werden bei Dieben immer beliebter.

Von Johanna Hänsel

Eimsbütteler Mütter und Väter haben in den letzten Wochen Verluste erleiden müssen. 20 Kinderwagen meldeten Eltern zwischen dem 28. Januar und dem 15. Februar der Polizei als gestohlen. Die Tatorte sind in ganz Eimsbüttel und Umgebung verstreut, aber in einigen Straßen häufen sich die Diebstähle: Haynstraße, Kottwitzstraße, Eppendorfer Weg, Isestraße, Wrangelstraße.

Für Kinderwagen können Eltern schnell viel Geld ausgeben. Beliebt bei den Familien sind die Buggys der niederländischen Marke Bugaboo. Die Luxus-Modelle mit Namen wie Cameleon, Runner, Buffalo, Bee oder Donkey kosten zwischen 1000 und 1500 Euro. Vor allem auf die teuren Modelle hatten es die Diebe abgesehen.

Schloss schützte oft nicht

Die Eltern haben ihre Kinderwagen oft in den Hausfluren stehen. Da die Flure in vielen Fällen für alle zugänglich seien, können Diebe dort leicht eindringen, berichtet Polizeisprecher Ulf Wundrack. Auch ein Schloss schützte die Familien in den meisten Fällen nicht vor dem Diebstahl. Somit sind Maßnahmen rar, die einen Diebstahl verhindern.

„Normalerweise müssten die Kinderwagen mit in die Wohnungen genommen werden oder komplett irgendwo eingeschlossen sein. Das ist in den meisten Haushalten natürlich sehr schwierig und mit erheblichem Aufwand verbunden. Andererseits würde ja auch niemand 1500 Euro irgendwo einfach so hinlegen“, rät Wundrack. Eine Möglichkeit wäre auch, die Kinderwagen codieren zu lassen, um sie schnell wiederfinden zu können. Das ist allerdings sehr teuer und aufwändig.

Die Täter hat die Polizei noch nicht gefunden und die Ermittlungen dauern an. Seit dem 15. Februar hat es  keine Kinderwagendiebstähle mehr gegeben.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Weniger Auto, mehr Mensch – wie könnte das im Stadtteil aussehen? Mit dem „Superbüttel“ gibt es einen neuen Vorschlag für einen Eimsbütteler Modellversuch.

Die Zonen sollen Fußgänger und Radfahrer besser voneinander trennen. Doch der Verkehrsversuch bevorzugt Autofahrer.

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat an der Hoheluftbrücke und Bereichen des Isebek-Grünzugs einen Verkehrsversuch gestartet. Fairness-Zonen sollen Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern entschärfen.

„Das Lokal“: Die Ratsherrn Brauerei bringt ihr erstes Wirtshaus nach Eimsbüttel. Im April soll es losgehen.

-
3
Neu im Stadtteilportal
TestMe Osterstraße

Osterstraße 20
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern