Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Mittagspause in Eimsbüttel. Foto: Alex Povel
Wenn der Magen knurrt, dann heißt es, nichts wie los zur Mittagspause. Foto: Alex Povel
Restaurant-Vorstellungen

Mittagspause in Eimsbüttel – Soulfood und Superfoods

Täglich grüßt der Hunger! Wenn euer Magen sich zur Mittagszeit meldet und ihr Inspiration zum Schlemmen sucht, könnt ihr euch hier über Mittagstisch-Locations informieren.

Von Robin Eberhardt

Start in eine neue Woche, das heißt wegen des Feiertags diese Woche nur viermal Mittagspause und genauso oft die Frage „Wo essen wir heute?“. Um euch bei der Entscheidung zu helfen, stellen wir hier regelmäßig Restaurants und Cafés vor, in denen man zur Mittagszeit schlemmen kann.

Moki’s Goodies

Das Moki’s Goodies im Eppendorfer Weg 171 bietet einen Mix aus Soulfood und Superfood. Bis 14 Uhr wird dort eine Auswahl von der gesunden Açai-Smoothie Bowl über Porridge, Rührei, Avocadobrot und Pancake-Waffel bis zu Shakshuka und Buddha Bowl serviert. Sämtliche Speisen sind frei von Zusatzstoffen und werden hausgemacht zubereitet.

Den Mittagstisch im Moki’s Goodies im Eppendorfer Weg 171 gibt es montags bis freitags von 11 Uhr bis 14 Uhr.

Soulfoof und Superfoods gibt es beim Mittagstisch im Moki's Goodies. Foto: Samantha Tirtohusodo
Soulfood und Superfoods gibt es beim Mittagstisch im Moki’s Goodies. Foto: Samantha Tirtohusodo

Salibaba

Im syrischen Imbiss Salibaba im Eppendorfer Weg 91 gibt es orientalische Spezialitäten im frisch gebackenen Pitabrot. Dazu kann man verschiedene vegetarische Mazza-Spezialitäten, gegrillte Kebabs, Lammwürstchen oder Schawarma von der Maispoularde wählen. Außerdem gibt es ein täglich wechselndes vegetarisches oder veganes Tagesgericht.

Seit 2016 bereiten hauptsächlich syrische Geflüchtete unter Anleitung von Besitzer Hanna Saliba die Speisen im Salibaba zu. Damit gibt der Imbiss den Neuangekommenen eine Möglichkeit sich schnell in ihre neue Heimat einzugewöhnen ohne dabei auf ihre heimische Küche verzichten zu müssen.

Montags bis freitags von 12 Uhr bis 15 Uhr gibt es den Mittagstisch im Salibaba im Eppendorfer Weg 91.

Granatäpfel werden unter anderem in Syrien kultiviert und sind fester Bestandteil der syrischen Küche. Im Salibaba in Eimsbüttel gibt es neben Granatäpfeln natürlich auch andere syrische Spezialitäten, wie Hummus und Tahina. Foto: Anna Gröhn
Im Salibaba im Eppendorfer Weg 91 gibt es syrische Spezialitäten, wie Hummus und Tahina. Foto: Anna Gröhn

Döner Grillhaus

Im Eidelstedter Weg 68 im Döner Grillhaus gibt es Döner, Dürüm Döner und Falafel mit einer großen Auswahl an verschiedenen Soßen. Zudem hat das Döner Grillhaus auch verschiedene Tagesgerichte mit und ohne Fleisch und Hähnchen im Angebot.

Den Mittagstisch beim Döner Grillhaus im Eidelstedter Weg 68 gibt es montags bis freitags ab 11 Uhr.

Zur warmen Jahreszeit kann man den Mittagstisch im Döner Grillhaus im freien genießen. Foto: Robin Eberhardt
Zur warmen Jahreszeit kann man den Mittagstisch im Döner Grillhaus im Freien genießen. Foto: Robin Eberhardt

Azeitona

Im Azeitona in der Osterstraße 172 gibt es für den kleinen Hunger die Falafelrolle, für den großen den Falafelteller. Dabei kann man aus einer Vielzahl an Beilagen wie Brokkoli, Rote Bete, Linsen, Auberginen, Spinat, Kichererbsen und vielem mehr aus einer Vitrine wählen und die Falafel nach persönlichem Geschmack zusammenstellen.

In der Küche gibt es meist noch weitere Beilagen, fragt einfach nach. Außerdem gibt es viele weitere orientalische Gerichte. Das Azeitona ist rein vegetarisch, vieles kann man aber auch vegan bestellen.

Montags bis freitags ab 12 Uhr gibt es den vegetarischen Mittagstisch im Azeitona in der Osterstraße 172.

Vegetarischen Mittagstisch gibt es im Azeitona in der Osterstraße 172. Foto: Robin Eberhardt
Den vegetarischen Mittagstisch gibt es im Azeitona in der Osterstraße 172. Foto: Robin Eberhardt

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen