Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Symbolfoto: Elena Salerno
Der HFV verzichtete beim Oddset-Pokalfinale "aus Sicherheitsgründen" auf die traditionelle Ehrung der Schiedsrichter. Symbolfoto: Elena Salerno
Nach Schiri-Fehlentscheidung

Oddset-Pokalfinale: HFV verzichtet auf Schiedsrichter-Ehrung

Der FC Eintracht Norderstedt ist Oddset-Pokalsieger – auch dank einer Fehlentscheidung des Schiris. Die Reaktionen.

Von Max Gilbert

Der FC Eintracht Norderstedt hat am gestrigen Donnerstag das Endspiel des Oddset-Pokals gegen den SV Halstenbek-Rellingen gewonnen. Das Tor in der Verlängerung führte zum Sieg – zum Erstaunen oder Entsetzen der Zuschauer im Stadion.

Denn dem Tor ging ein Foul voraus, das Schiedsrichter Thorsten Bliesch jedoch nicht pfiff. Eine klare Fehlentscheidung zugunsten der schwachen Norderstedter. Unter heftigen Protesten der Rellinger Bank und den Pfiffen der Zuschauer wurde das Spiel abgepfiffen – und FC Eintracht Norderstedt zum Pokalsieger.

Barthel könnte „die Latte durchbeißen“

Nach dem Schlusspfiff war die Einttäuschung bei den Spielern von Halstenbek-Rellingen riesig. HR-Torwart und Kapitän Mirko Oest haderten mit der Entscheidung des Schiedsrichters:

„Das war ein klares Foulspiel vor dem 1:1. Ich glaube, da gibt es keine zwei Meinungen – das haben alle gesehen, außer der Schiedsrichter. Das war einfach unverdient und traurig. Scheiße gelaufen, aber so ist Fußball.“

Auch Trainer Heiko Barthel war tief enttäuscht, gab sich aber als fairer Verlierer:

„Ich muss das jetzt ja irgendwie akzeptieren und das als Trainer auch vorleben. Dass ich jetzt auch hier die Latte durchbeißen könnte, darüber brauchen wir nicht reden. Das nützt ja jetzt alles nichts. Sehr, sehr unglücklich und wir werden glaube ich nie wieder so nah an diesen Pott rankommen.“

Zur Leistung seiner Mannschaft sagte Barthel:

„Ich kann meinen Jungs heute absolut keinen Vorwurf machen. Wenn man das heute gesehen hat, kann man gar nicht glauben, warum wir abgestiegen sind. Hut ab an die Leistung meiner Jungs.“

Norderstedt-Trainer Dirk Heyne wusste nach dem Spiel die Leistung seiner Mannschaft einzuordnen und freute sich „trotzdem“ über den Sieg:

„Wir waren heute die Glücklicheren. Wer ein Tor in der 90. Minute macht und dann das Siegtor in der 120., der kann sich schon mal bedanken. Hochachtung für HR, die waren ein absolut würdiger Gegner.“

Eintracht Norderstedt gewinnt den ODDSET-Pokal 2017. Foto: HFV

Oddset-Pokalfinale: Norderstedt gewinnt gegen Halstenbek-Rellingen

Aufgrund einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters und einem Last-Minute-Tor in der Verlängerung gewinnt der FC Eintracht Norderstedt das Endspiel um den ODDSET-Pokal gegen den SV Halstenbek-Rellingen.

Kein Schiedsrichter-Ehrung „aus Sicherheitsgründen“

Was am Ende neben einem schmeichelhaften Gewinner und einem frustierten Verlierer übrig blieb, war die Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns in der Nachspielzeit. Die Aggressionen auf den Rängen gegen den Offiziellen Thorsten Bliesch und sein Gespann waren so groß, das der HFV „aus Sicherheitsgründen“ auf die traditionelle Ehrung der Schiedsrichter vor der Siegerehrung verzichtete. HR-Präsident Hans Jürgen Stammer ließ es sich nicht nehmen auf der Pressekonferenz die Ansetzung des Schiedsrichters, der mit dem Finalspiel seine Karriere beendete, zu kritisieren.

Verwandter Inhalt

Der HFC Falke ist seit fünf Jahren heimatlos. Mit einer Crowdfunding-Kampagne will er nun bewirken, einen festen Standort zu erhalten.

Der „SC Victoria“ bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen „FC St. Pauli“-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk.

Im Rathaus wurde am frühen Abend der Uwe-Seeler-Preis verliehen. Die Ehrung geht in diesem Jahr an die beiden Eimsbütteler Vereine „Niendorfer TSV von 1919“ und den „Eimsbütteler Turnverband“ (ETV).

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg