arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Pomiku: “Wir sind eine Einwanderungsgesellschaft”
Die Soziologin Annette Abel und die beiden Familienwissenschaftlerinnen Astrid Wonneberger und Katja Weidtmann arbeiten gemeinsam am Projekt "Pomiku". Foto: Sahra Vittinghoff

Forschungsprojekt

Pomiku: “Wir sind eine Einwanderungsgesellschaft”

In der Lenzsiedlung erforschen die Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW), die Universität Hamburg und der Verein Lenzsiedlung, wie sich unsere Gesellschaft durch Einwanderung verändert. Aktionen wie Fotoausstellungen, Interviews und Erzählcafés sollen den Dialog anregen.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Pomiku steht für “Postmigrantische Familienkulturen”. Doch was bedeutet “postmigrantisch”? Der Begriff hat seinen Ursprung in der Migrationsforschung. Dort wurde festgestellt, dass Migranten Teile ihrer Identität sowie ihrer Kultur im Zuwanderungsland beibehalten und somit die aufnehmende Gesellschaft verändern. “Im Idealfall entsteht etwas Neues, bei dem beide Ursprungskulturen nicht isoliert voneinander sind, sondern gemeinsam denken”, erläutert die Familienwissenschaftlerin Astrid Wonneberger von der Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Zusammen mit der Universität Hamburg und dem Verein Lenzsiedlung hat die HAW im Jahr 2018 das Forschungsprojekt Pomiku ins Leben gerufen. Ziel ist es, die gesellschaftlichen Veränderungen, die durch Einwanderung hervorgerufen werden, anhand der Bewohner der Lenzsiedlung zu erforschen. Dabei beobachten die Wissenschaftler vor allem das Zusammenleben in der Nachbarschaft sowie das Familienleben. Was funktioniert hier gut? Was weniger? Wie kann es zur gesellschaftlichen Integration kommen?

Vom Erzählcafé bis zur Transferwerkstatt

Das Team von Pomiku sieht vor, dass die Forschungsergebnisse einen direkten Anwendungsbezug haben. Wichtig sei es deshalb, sich vor allem mit den Bewohnern der Siedlung zu beschäftigen, sich aber auch mit verschiedenen lokalen Institutionen wie Schulen, Beratungsstellen oder dem Jungendamt auszutauschen.

Aktuell werden die Bewohner der Lenzsiedlung über Formate wie Erzählcafés und partizipative Ausstellungen miteinbezogen. Zu einem vorgegebenen Thema wie beispielsweise “Familie” , “Objekte” oder “Sprache” können sich die Bewohner aktiv beteiligen. Laut der Soziologin Annette Abel sollen vor allem die Geschichten der Menschen sichtbar gemacht werden. Gleichzeitig ist es den Familienwissenschaftlern möglich, in die Realität der Bewohner “einzutauchen”. 

Im späteren Verlauf ist geplant, sogenannte Transferwerkstätte durchzuführen. Lokale Institutionen wie Schulen sollen hier Auskunft zu ihrer Arbeit, aber auch Anregungen und Ideen geben. Im Gegenzug profitieren sie von den gesammelten Forschungsergebnissen. Insgesamt soll das Projekt drei bis vier Jahre laufen.

Am morgigen Dienstag, den 2. Juli, veranstalten die Organisatoren von Pomiku das fünfte Erzählcafé zum Thema “Geschichten rund um die Lenzsiedlung”. Interessierte sind dazu eingeladen bei Kaffee und Kuchen Fotos aus der Lenzsiedlung und Umgebung mitzubringen, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Warum die Lenzsiedlung?

Die Lenzsiedlung ist im deutschlandweiten Vergleich die am dichtesten bewohnte Siedlung. Durch ihren derzeitigen Migrationsanteil von über 70 Prozent sowie ihrer positiven Entwicklung – vom Problemgebiet zum Ort mit einer stabilen sozialen Infrastruktur – eigne sich die Siedlung ideal für das Thema “Postmigrantische Familienkulturen”. “Wir sind eine Einwanderungsgesellschaft und das müssen wir akzeptieren”, so Wonneberger. “Es zu verleugnen ist einfach nicht mehr aktuell.”

Anzeige

News

20. Juli 2019

Umwelt
“Bee Stops” für Eimsbüttel? SPD will bienenfreundliche Haltestellen

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten "Bee Stops" wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Warnstreik
Kaifu-Bad geschlossen: Streik bei Bäderland

Erneut hat ver.di die Beschäftigten von Bäderland zum Warnstreik aufgerufen. Das Kaifu-Bad bleibt am Freitag ganztägig geschlossen. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Tennis
Hamburg European Open: Die Zverev-Brüder schlagen auf

Erneut eine Großsportveranstaltung im Stadion am Rothenbaum: Die "Hamburg European Open 2019" starten am Wochenende mit einem Eröffnungsspiel der Zverev-Brüder. ...

Catharina Rudschies
18. Juli 2019

Lokstedt 67
So wird in Lokstedt nachverdichtet – Bürger können Stellung nehmen

In Lokstedt sollen durch Nachverdichtung bis zu 160 neue Wohnungen entstehen. Bürger können den Entwurf zum Bebauungsplan bis zum 26. August öffentlich einsehen und zu den Plänen Stellung beziehen. ...

Catharina Rudschies
17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige