Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Kulturchoc" beschäftigt Frauen mit Migrationshintergrund. Foto: Mona Taghavi Fallahpour
Integration

„Kulturchoc“: Dattelkonfekt als Integrationshilfe

Bei "Kulturchoc" stellen geflüchtete Frauen Dattelkonfekt her. Das Integrationsprojekt von Mona Taghavi Fallahpour ist derzeit für den "Deutschen Integrationspreis 2019" nominiert.

Von Alicia Wischhusen

„In unserer Küche arbeiten zum Teil Heilpraktikerinnen und Psychologiestudentinnen“, erzählt Mona Taghavi Fallahpour, von Kulturchoc. Das von ihr gegründete Integrationsprojekt beschäftigt geflohene Frauen ab 35 Jahren, entweder ganz ohne Ausbildung oder mit in Deutschland nicht anerkannten Qualifikationen. Sie stammen aus Ländern wie Ecuador, Syrien oder Kolumbien. Neben der Flucht aus ihren Heimatländern verbindet sie vor allem eins: die Lust auf Süßes.

Konfekt mit Safran aus Afghanistan

In einer Küche in der Altonaer Straße sind derzeit sechs Frauen mit der Produktion von Dattelkonfekt beschäftigt. „Wir verwenden dazu fair gehandelte Zutaten, mit denen wir Frauenkooperativen und Kleinbauern fördern“, sagt Taghavi Fallahpour. Diese Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Frauen schaffe dort Arbeitsplätze.

So verwende man zum Beispiel Safran aus Afghanistan, das später zu Safran-Mandel-Konfekt verarbeitet wird. Ganz nebenbei verbessern die Frauen in der Küche ihre Sprachkenntnisse und lernen die deutsche Arbeitswelt kennen. „Die Arbeitszeiten richten sich bei uns nach den Kitazeiten, weil wir vor allem Mütter beschäftigen“, erklärt Taghavi Fallahpour.

„Kulturchoc“ nominiert für „Deutschen Integrationspreis“

Das 2018 von Mona Taghavi Fallahpour gegründete Projekt ist momentan für den Deutschen Integrationspreis 2019 nominiert. Der Wettbewerb ist mit einer Crowdfundingaktion verbunden, die bis zum 5. Juni andauert. Bis dahin sollen möglichst viele von den Ideen der nominierten Projekte überzeugt werden. Die 20 Projekte, die bis dahin die meisten Unterstützer gesammelt haben, erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 150.000 Euro.

„Mit Hilfe des Geldes möchten wir einen Onlineshop aufbauen“, sagt Mona Taghavi Fallahpour. So könne man das Konfekt künftig in ganz Deutschland verkaufen. Neben Kulturchoc sind 43 andere Integrationsprojekte aus ganz Deutschland nominiert.

Verwandter Inhalt

Das „Pape 2 Kaffeehaus“ in der Hoheluftchaussee 51 ist eine Trainingsmaßnahme für Jugendliche mit psychischer Erkrankung. In sozial-therapeutischer Begleitung werden sie so an einen strukturierten Tagesablauf herangeführt.

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in einem Eimsbütteler Elektrobetrieb macht. Bildungssenator Ties Rabe hat ihn in seinem Ausbildungsbetrieb besucht.

Der Verein „movimental e.V“ in der Hohenluftchaussee fördert bereits seit 2004 die frühkindliche Bewegungsentwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern. Zudem schafft er in seinen Räumlichkeiten einen Ort für den elterlichen Austausch und Erfahrungen der Kinder.

Im Eppendorfer Weg hat ein Bistro eröffnet. Die Spezialität von “Zimt und Koriander” sind Mezzedes – griechische Tapas.

-
Neu im Stadtteilportal
PHOTO PORST

Tibarg 44
22459 Hamburg

Anzeige
Anzeige