Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Kulturchoc" beschäftigt Frauen mit Migrationshintergrund. Foto: Mona Taghavi Fallahpour
Integration

„Kulturchoc“: Dattelkonfekt als Integrationshilfe

Bei „Kulturchoc“ stellen geflüchtete Frauen Dattelkonfekt her. Das Integrationsprojekt von Mona Taghavi Fallahpour ist derzeit für den „Deutschen Integrationspreis 2019“ nominiert.

Von Alicia Wischhusen

„In unserer Küche arbeiten zum Teil Heilpraktikerinnen und Psychologiestudentinnen“, erzählt Mona Taghavi Fallahpour, von Kulturchoc. Das von ihr gegründete Integrationsprojekt beschäftigt geflohene Frauen ab 35 Jahren, entweder ganz ohne Ausbildung oder mit in Deutschland nicht anerkannten Qualifikationen. Sie stammen aus Ländern wie Ecuador, Syrien oder Kolumbien. Neben der Flucht aus ihren Heimatländern verbindet sie vor allem eins: die Lust auf Süßes.

Konfekt mit Safran aus Afghanistan

In einer Küche in der Altonaer Straße sind derzeit sechs Frauen mit der Produktion von Dattelkonfekt beschäftigt. „Wir verwenden dazu fair gehandelte Zutaten, mit denen wir Frauenkooperativen und Kleinbauern fördern“, sagt Taghavi Fallahpour. Diese Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Frauen schaffe dort Arbeitsplätze.

So verwende man zum Beispiel Safran aus Afghanistan, das später zu Safran-Mandel-Konfekt verarbeitet wird. Ganz nebenbei verbessern die Frauen in der Küche ihre Sprachkenntnisse und lernen die deutsche Arbeitswelt kennen. „Die Arbeitszeiten richten sich bei uns nach den Kitazeiten, weil wir vor allem Mütter beschäftigen“, erklärt Taghavi Fallahpour.

„Kulturchoc“ nominiert für „Deutschen Integrationspreis“

Das 2018 von Mona Taghavi Fallahpour gegründete Projekt ist momentan für den Deutschen Integrationspreis 2019 nominiert. Der Wettbewerb ist mit einer Crowdfundingaktion verbunden, die bis zum 5. Juni andauert. Bis dahin sollen möglichst viele von den Ideen der nominierten Projekte überzeugt werden. Die 20 Projekte, die bis dahin die meisten Unterstützer gesammelt haben, erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 150.000 Euro.

„Mit Hilfe des Geldes möchten wir einen Onlineshop aufbauen“, sagt Mona Taghavi Fallahpour. So könne man das Konfekt künftig in ganz Deutschland verkaufen. Neben Kulturchoc sind 43 andere Integrationsprojekte aus ganz Deutschland nominiert.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Die Studenten vom Kalliope-Theater stellen nicht nur eigene Stücke auf die Beine, sie möchten nun auch Schüler mit Theaterliteratur in Berührung bringen. Eine Crowdfunding-Kampagne soll den Fortbestand des Projektes sichern.

Die Hamburg Freezers erhalten keine neue DEL-Lizenz. Nach dem Rückzug des Eigentümers AEG versuchte Mannschaftskapitän Christoph Schubert seinen Verein durch Crowdfunding zu retten – ohne Erfolg. Was geschieht nun mit den gesammelten 1,2 Millionen Euro?

Am Mittwoch um null Uhr könnte die Freezers-Ära in Hamburg enden. Doch frei nach dem Motto „Der Kapitän verlässt als letzter das sinkende Schiff“ hat der Eimsbütteler Kapitän des Eishockey-Teams Christoph Schubert eine Rettungskampagne gestartet. Das erste Finanzierungsziel ist erreicht.

Aus „Willi’s Cakes“ wird „Ima Vegan“. In der Lappenbergsallee gibt es ein neues Café. Die Spezialität: vegane Torten und Kuchen.

-

Schlankreye 47
20144 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern