Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Begehung der Kölln-Vogt-Strasse Mitte November Foto: Fabian Hennig
In der Flüchtlingsunterkunft an der Vogt-Kölln-Straße hat es eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Bewohnern gegeben. Archivfoto: Francesca Koeslin
Bewohner verletzt

Streit in Flüchtlingsunterkunft in Stellingen

Ein Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Stellingen ist nach Angaben der Polizei am Mittwoch eskaliert. Mit Hunden, Pfefferspray und Schlagstöcken verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang und nahmen fünf Männer vorläufig fest.

Von Matthias Berger

Bei dem Streit in der Flüchtlingsunterkunft an der Vogt-Kölln-Straße in Stellingen hat nach Angaben der Polizei ein 37-Jähriger Bewohner einen 24-jährigen Mitbewohner verletzt, das Opfer erlitt Schnittwunden im Gesicht. Insgesamt fünf Bewohner der Einrichtung wurden vorläufig festgenommen.

Die Beamten waren nach Angaben der Polizei gegen 21.10 Uhr in die Erstaufnahmeeinrichtung gerufen worden, da es zwischen zwei Bewohnern zu einem tätlichen Streit gekommen war. Dabei erlitt der 24-Jährige eine Schnittverletzung im Gesicht, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurde. Die Hintergründe für die Auseinandersetzung sind noch unklar, der 37-jährige Tatverdächtige wurde nicht mehr in der Unterkunft angetroffen.

Zwei Polizisten durch geworfene Gegenstände verletzt

Während des Einsatzes wurden die Beamten vom Sicherheitspersonal der Aufnahmeeinrichtung auf eine lautstarke Auseinandersetzung aufmerksam gemacht. Die Beamten hörten aus einem Zimmer lautes Schreien und Gepolter. Als die Polizisten das Zimmer betraten, wurden sie von vier Männern (21, 23, 25, 29) angegriffen und mit Gegenständen beworfen. Die Beamten setzen Pfefferspray und Schlagstock ein und nahmen die vier Iraner vorläufig fest. Zwei Polizeibeamte erlitten durch die geworfenen Gegenstände leichte Verletzungen und konnten nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus ihren Dienst wieder aufnehmen.

Ein 31-jähriger Mann wurde von einem Sicherheitsdienstmitarbeiter als Täter in der Auseinandersetzung mit dem im Gesicht verletzten 24-Jährigen bezeichnet und ebenfalls vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen am Polizeikommissariat ergaben jedoch, dass kein Tatverdacht gegen ihn besteht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden alle vorläufig festgenommenen Personen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Polizei setzte insgesamt 25 Funkstreifenwagen ein, darunter auch fünf Diensthundeführer mit ihren Diensthunden.

Mehr Blaulicht

Verwandter Inhalt

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Menschen, ausgestellt und vorgeführt neben Tieren im Zoo: Was heute unmöglich scheint, etablierte Carl Hagenbeck ab 1875 in Europa. Jetzt fordert eine Petition, sein Denkmal im Tierpark zu entfernen.

Am 18. April reißen drei Zivilpolizisten den Schwarzen Altenpfleger John H. im Veilchenweg von seinem Fahrrad. Er besucht Patienten – sie halten ihn für einen Drogendealer.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen