Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Täter griffen unter anderem mit Pfefferspray an. Symbolbild: Vanessa Leitschuh
Die Täter griffen unter anderem mit Reizgas an. Symbolbild: Vanessa Leitschuh
Eidelstedt

Trickbetrüger: Festnahme nach zwei schweren Raubüberfällen

In Eidelstedt ist es zu zwei schweren Raubüberfällen gekommen. Die Täter gaben vor, ein Mobiltelefon zu verkaufen. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst.

Von Sophia Kleiner

In Eidelstedt haben zwei Trickbetrüger mehrere Personen überfallen, die sich mit ihnen für einen Handykauf trafen. Die Polizei konnte nach intensiven Ermittlungen einen 20-jährigen Tatverdächtigen verhaften. Sein Komplize ist flüchtig.  

Täter boten online Mobiltelefon an

Im Internet gaben sich die Täter in einer Kleinanzeige als vermeintliche Handy-Verkäufer aus. Unter dem Vorwand ein Mobiltelefon zu verkaufen, verabredeten sie sich mit einem 38-Jährigen am Mühlenauweg. Dort griffen sie den Kaufinteressenten umgehend an und forderten von ihm Bargeld. Sie schlugen und traten auf den 38-Jährigen ein und sprühten ihm Reizgas in die Augen. Der Mann konnte flüchten, ohne den Tätern Bargeld zu geben.

Anzeige

Nach ihrem Misserfolg gingen die Täter zwei Tage später nach dem gleichen Muster vor. Ein Geschwisterpaar interessierte sich für das angebotene Mobiltelefon und traf sich ebenso mit den beiden Tätern am Mühlenauweg. Ein Täter schlug dem 18-jährigen Bruder mit der Faust ins Gesicht und bedrohte ihn mit einem Messer. Dem 18-Jährigen gelang die Flucht. Während ihn einer der Männer verfolgte, hielt sein Komplize die 21-jährige Schwester fest und forderte von ihr das Bargeld. Die Frau biss dem Täter in die Hand und rief laut um Hilfe. Beide Täter flüchteten.

Die Polizei nimmt einen Tatverdächtigen fest

Im Rahmen intensiver Ermittlungen konnte das zuständige Raubdezernat einen Tatverdächigen ausfindig machen. Bei der Wohnungsdurchsuchung in Tonndorf trafen die Beamten einen Mann an, der sich mutmaßlich illegal in Deutschland aufhält. Zudem fand die Polizei 27 Gramm vermeintliches Heroin und andere rauschgiftverdächtige Substanzen.

Die Polizei sucht nach dem Komplizen des mutmaßlichen Täters. Die Ermittlungen dauern an.

Verwandter Inhalt

Bauarbeiter haben in Schnelsen gestern eine Weltkriegsbombe entdeckt. Die A7 musste gesperrt werden.

Gestern morgen haben Passanten in Lokstedt im Deepenstöcken eine Leiche gefunden. Die Polizei vermutet, dass der Tote kurz zuvor in ein Tierbestattungsinstitut eingebrochen war.

Vergangenen Donnerstag hat ein PKW einen Fußgänger in der Kollaustraße erfasst. Nun suchen die Ermittler nach Zeugen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen