Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bierdusche für den Trainer. Foto: Tim Eckhard

USC Paloma qualifiziert sich für DFB-Pokal

Oddset-Pokal-Finale: Am Donnerstagnachmittag sind im Stadion Hoheluft die weiße Taube und der Condor aufeinandergetroffen. In der Tierwelt wäre ein solches Duell eine einseitige Partie. Aber nicht im Fußball, wie der Underdog USC Paloma eindrucksvoll bewies. USC Paloma schlug den SC Condor mit 3:2 n.E.

Von Till Heinsohn

Vor der Partie waren sich die meisten sicher: Condor wird Paloma vom Platz schießen. Ein Oberligist gegen einen Landesligisten – eine eindeutige Sache. Doch Pokalschreck Paloma ging mit breiter Brust in die Partie: Im Halbfinale hatte man Vicky mit 2:1 besiegt. Das versprach eine spannende Partie zu werden.

 

 

Einseitige erste Halbzeit

In der ersten Halbzeit konnte der SC Condor aus Farmsen seiner Favoritenrolle gerecht werden. Zuerst versuchten beide Mannschaften es mit langen Bällen, ehe es die erste Chance für Condor gab:  In der 7. Minute setzte sich Carlos Flores gegen mehrere Paloma-Verteidiger durch, doch sein platzierter aber zu schwacher Schuss konnte von Yannik Jonas pariert werden. Nicht die erste große Tat des Paloma-Keepers in dieser Partie.

In der 9. Minute ereignete sich dann die einzige große Chance für Paloma in der ersten Halbzeit: Ein sehr langer Ball setzte Dennis Pannen in Szene: Der Stürmer von der weißen Taube nahm den Ball mit der Brust an und versuchte einen Seitfallzieher. Der Ball ging jedoch über das Tor.

Dennis Pannen  zeigt wie schön Fußball ist. Foto: Tim Eckhardt

Dennis Pannen zeigt wie schön Fußball ist. Foto: Tim Eckhardt

Nun brannte Condor ein Dauerfeuer ab: Chancen über Chancen, doch das Tor wollte einfach nicht fallen. Alleine Kristoffer Laban vergab zwei gute Gelegenheiten in den ersten 30 Minuten. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit machte Condor sehr viel Druck, kam aber zu keinem zwingenden Torabschluss.

Offener Schlagabtausch in der 2. Halbzeit

Es schien, als hätten die Halbzeitansprachen beider Trainer gefunkt. Condor sowie Paloma zeigten in der zweiten Spielhälfte mehr Leidenschaft, mehr Lauffreude, mehr Willen und mehr Mut zum Risiko. Die erste Chance ergab sich nach einer Ecke, als Condors Lars Lüdemann von allen am höchsten stieg und einen kraftvollen Kopfball über den Kasten setzte.

Viele Chancen prägten die 2. Halbzeit. So setzte Visar Galicar (Paloma) in der 65. Minute mit einem filigranen Lupfer Dennis Pannen in Szene, dessen Schuss das Tor aber verfehlte. Danach, in der 67. Minute, ereignete sich die wohl größte Chance des Spiels für Condor: Thiemo Kieckbusch lief unbedrängt auf das Tor zu, und stocherte den Ball über Yannick Jonas, doch Jan Savelsberg rettete den Ball bevor er die Torlinie überschreiten konnte.

Die Torchancen auf beiden Seiten häuften sich. Foto: Tim Eckhardt

Die Torchancen auf beiden Seiten häuften sich. Foto: Tim Eckhardt

In der 87. Minute verpasste es Kristoffer Laban ein Traumtor zu schießen. Eine zu weit kommende Flanke legte Tevin Tafese auf den Condoraner Offensivspieler ab, der den Ball Volley nahm: Der satte Schuss ging knapp über das Lattenkreuz.

 

Tolle Stimmung im Stadion

Lobenswert waren nicht nur die Spieler, sondern auch die mitgereisten Fans. 4.317 Zuschauer verfolgten die Partie. Und diese machten richtig Stimmung! „USC“- und „Condor“-Rufe waren wohl noch weit außerhalb des Stadions zu hören. Die Ränge waren blau-weiß beziehungsweise  gelb-schwarz gefärbt.

Die Fans auf den vollen Rängen feuerten ihre Schützlinge an. Foto: Tim Eckhardt

Die Fans auf den vollen Rängen feuerten ihre Schützlinge an. Foto: Tim Eckhardt

 

Endspurt in der Verlängerung

Trotz vieler Chancen stand es nach regulärer Spielzeit noch 0:0. In der Verlängerung wirkten beide Mannschaften müde und verbrauchten nun ihre allerletzten Kraftreserven. Hier überzeugte vor allem einer: Yannick Jonas. Der Paloma-Keeper vereitelte mehre Großchancen. Zum Beispiel, als  Kristoffer Laban in der 107. Minute einen klasse Rechtsschuss aufs Tor setzte, der von einer noch besseren Parade getoppt wurde.

Nervenaufreibendes Elfmeterschießen

Dann kam es, wie es kommen musste: Elfmeterschießen, Yannick Jonas Königsdisziplin, wie Paloma-Trainer Marco Krausz ihm später auf der Pressekonferenz attestierte. Der Torwart der weißen Taube hielt drei (!) Schüsse der Schützen vom SC Condor und sicherte so seiner Mannschaft den Einzug in den DFB-Pokal. Als Visar Galicar den entscheidenden Elfmeter für Paloma im Tor unterbrachte, gab es kein Halten mehr – die Sensation war perfekt.

Pokalheld Jonas! Foto: Tim Eckhardt

Pokalheld Jonas! Foto: Tim Eckhardt

Mehrere Fans rannten auf den Rasen, um ihre Mannschaft, die sich mehr als wacker geschlagen hatte, zu feiern. Daran konnten sie auch die Ordner am Spielfeldrand nicht hindern.

 

Sektdusche für den Trainer. Foto: Tim Eckhardt

Sektdusche für den Trainer. Foto: Tim Eckhardt

So ist Fußball! Man kann den Gegner 120 Minuten lang teilweise an die Wand spielen und dann im Elfmeterschießen verlieren. Die Condor-Spieler konnten es nicht fassen. Tieftraurig sanken sie auf dem Spielfeld zusammen. Sie hatten soeben das erste Oddset-Pokal-Finale in der Geschichte ihres Vereins verloren. Die Palomaten hatten diese Erfahrung bereits 2002 gemacht. Dort verloren sie gegen den SC Victoria – im Elfmeterschießen.

 

So sehen glückliche Sieger aus! Foto: Tim Eckhardt

So sehen glückliche Sieger aus! Foto: Tim Eckhardt

 

Zuschauer: 4.317

 

[cycloneslider id=“usc-paloma-qualifiziert-sich-fuer-dfb-pokal“]

 

 

Verwandter Inhalt

Der HFC Falke ist seit fünf Jahren heimatlos. Mit einer Crowdfunding-Kampagne will er nun bewirken, einen festen Standort zu erhalten.

Der „SC Victoria“ bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen „FC St. Pauli“-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk.

Im Rathaus wurde am frühen Abend der Uwe-Seeler-Preis verliehen. Die Ehrung geht in diesem Jahr an die beiden Eimsbütteler Vereine „Niendorfer TSV von 1919“ und den „Eimsbütteler Turnverband“ (ETV).

Am 21. August hat in der Eimsbütteler Chaussee 84 die „Pizzamacherei“ eröffnet. Gäste können hier ihre Pizzatoppings frei kombinieren und ihre Pizza in familiärer Atmosphäre genießen.

-
Neu im Stadtteilportal
PHOTO PORST

Tibarg 44
22459 Hamburg

Anzeige
Anzeige