arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Bartsch: Die LINKE muss Verantwortung übernehmen
Dietmar Bartsch schwört die Anhänger seiner Partei darauf ein, im Falle eines möglichen Regierungsbündnisses auf im Vorfeld festgelegte "Haltelinien" zu verzichten. Foto: Alexander Povel

Wahlkampf in Eimsbüttel

Bartsch: Die LINKE muss Verantwortung übernehmen

Dietmar Bartsch hat in Eimsbüttel die Anhänger der LINKEN auf den Bundestagswahlkampf eingeschworen. Mindestens zweistellig soll das Ergebnis sein. Nur dann habe die LINKE eine starke Position in Koalitionsverhandlungen mit der SPD. Dabei warnte der Fraktionsvorsitzende im Bundestag vor politischen “Haltelinien” in seiner Partei.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Die LINKE müsse sich ihrer politischen Verantwortung stellen, forderte Bartsch mit Blick auf den erstarkenden Rechtspopulismus in Deutschland und Europa. Umso wichtiger sei der Kampf für soziale Gerechtigkeit, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Um Rechtsextremismus den Boden zu entziehen, müsse die LINKE “dem Volk aufs Maul schauen”, warb Bartsch im Haus des Sports in Eimsbüttel für einen Linkspopulismus, der seine politischen Forderungen in verständliche Botschaften verpackt.

Und die Zeit dränge. Denn: “Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein. Im Weißen Haus sitzt ein Rassist und Sexist. Und über 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Die Flüchtlinge sind Botschafter dieser Kriege und des Elends auf der Welt”, betonte Bartsch. Dabei sei die Floskel der Bundesregierung zynisch, man müsse die Fluchtursachen bekämpfen. “Denn gleichzeitig liefert Deutschland mehr Waffen in die Welt als jedes andere Land. Und mit diesen Waffen wird blutiges Geld verdient.” Nun wolle Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sich ansehen, was die von ihm als Wirtschaftsminister genehmigten Waffenexporte angerichtet haben.

Bartsch: Merkel solidarisiert sich mit Erdogan

Bei einer solch zynischen Politik bleibe der Humanismus auf der Strecke, so Bartsch. Als weiteres Beispiel nannte er den Umgang von Kanzlerin Merkel mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Ihn kurz vor der Abstimmung über eine Verfassungsänderung zu besuchen, sei ein Zeichen der Solidarität mit einem Despoten, der einen Angriffskrieg gegen die Kurden führe, bis zuletzt Geschäfte mit dem IS gemacht habe und die Freiheit der türkischen Bevölkerung massiv einschränke. “Und dabei geht es am Ende doch nur darum, den Flüchtlings-Deal mit der Türkei zu verlängern. Wenn Frau Merkel Mumm hätte, würde sie sich zumindest auch mit der Opposition in der Türkei treffen.”

Die Bundesregierung habe bei Menschenrechten unterschiedliche Maßstäbe, kritisierte Bartsch. Dies führe ebenfalls zum Erstarken des Rechtspopulismus. Dabei müsse sich die LINKE ihrer Verantwortung bewusst sein, meinte der Fraktionsvorsitzende. “Wenn Rechts stark wird, ist das auch immer eine Schwäche der LINKEN.” Bei der Bundestagswahl gehe es um die Chance der LINKEN, aktiver zu werden und an Einfluss zu gewinnen. Dabei müsse sich Die LINKE von den Haltelinien in ihrer Politik verabschieden. Zwar werde es niemals eine Regierungsverantwortung der LINKEN geben, “in der es mit den Waffenexporten so weiter geht”, betonte Bartsch. “Aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es nicht ausreicht zu sagen: ‘Es müssen nur alle etwas linker werden, dann ist alles gut.'”

“Die Leute wollen wissen: Was verändert ihr konkret?”

Wichtig sei zunächst einmal, eine Einladung der SPD zum Koalitionsgespräch anzunehmen. Dann liege es an der Stärke der LINKEN, “wie gut unsere Verhandlungsposition ist”, erklärte Bartsch. Klar sei aber auch, dass die LINKE nicht 100 Prozent ihres politischen Programms durchbringen werde. Den Menschen sei dies aber auch völlig egal. “Die Leute wollen wissen: Was verändert ihr konkret?”, betonte Bartsch. Dem stimmte auch der Hamburger Landessprecher der LINKEN zu. Rainer Benecke berichtete von Begegnungen mit Menschen in Mümmelmannsberg, die Migranten für ihre missliche Lage verantwortlich gemacht hätten. “Unsere Aufgabe ist es, dass die Menschen linke Politik auch fühlen können. Wir müssen die Lebensbedingungen der Menschen verbessern.”

Die LINKE sei mit ihrem politischen Programm mehr gefragt denn je, betonte Bartsch. Denn die Große Koalition habe Mehltau über das Land gelegt, während die soziale Schere immer weiter auseinander klaffe. “Zwei Millionen Kinder in Deutschland sind armutsgefährdet. Selbst in einer reichen Stadt wie Hamburg lebt in einigen Stadtteilen jedes zweite Kind in Armut.” Gleichzeitig sei Geld für “gewisse Prestigeprojekte” da, und es gebe einen “obszönen Reichtum” im Land.

12 Millionen Euro für 13 Monate im VW-Vorstand

“In Deutschland leben inzwischen 1,2 Millionen Vermögensmillionäre und 120 Milliardäre – das wird man nicht durch harte Arbeit, sondern durch Ausbeutung”, meinte Bartsch. Und ein Martin Winterkorn, der den größten Skandal der deutschen Automobilgeschichte zu verantworten habe, erhalte 97.000 Euro Rente – monatlich. Als weiteres Beispiele nannte Bartsch Christine Hohmann-Dennhardt, die nach 13 Monaten im VW-Vorstand eine Abfindung in Höhe von 12 Millionen Euro kassiert habe. “Das kann nicht sein”, betonte der LINKEN-Chef. “Da ist die Politik gefragt.”

Die LINKE wolle an das große Geld der Herrschenden ran, erklärte Bartsch. “Wir brauchen in Deutschland eine Steuerreform.” Die auf Druck des Bundesverfassungsgericht verabschiedete Erbschaftssteuer-Reform sei dagegen nur ein “Reförmchen”, die dem Staat jährlich 5 Milliarden Euro einbringe. “Wenn wir die gleiche Erbschaftssteuer wie in den USA hätten – und dieses Land steht nicht im Verdacht, sozialistisch zu sein – hätten wir jährliche Steuereinnahmen in Höhe von 50 Milliarden Euro.”

Wie können SPD und LINKE zusammenkommen?

Durch die Nominierung von Martin Schulz sei die Chance eines Mitte-Links-Bündnisses gestiegen, meinte Bartsch. “Von 0,1 auf 1 Prozent.” Die Antrittsrede von Schulz bezeichnete Bartsch als “in Ordnung”. Allerdings bleibe abzuwarten, ob den Worten auch Taten folgen. “Denn ich habe so etwas schon häufiger von der SPD gehört. Die Sozialdemokraten waren in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 16 Jahre in der Regierungsverantwortung.” Große Reformvorhaben zur Verbesserung der sozialen Gerechtigkeit seien jedoch ausgeblieben. Im Gegenteil: Mit Hartz-IV habe die SPD Armut per Gesetz eingeführt.

“Das größte Problem ist, dass den Menschen die Planungssicherheit abhanden gekommen ist”, betonte Bartsch. “Das Versprechen, dass es den Kindern einmal besser gehen wird, gilt nicht mehr. Viele Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz und wissen nicht, ob sie in Zukunft noch ihre Miete zahlen können.” Bei der Bundestagswahl im September gehe es um die Frage: Gibt es eine Chance, den Sozialstaat Deutschland wiederherzustellen? Bartsch: “Und dafür steht nur die LINKE.”

Anzeige

News

14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann
13. November 2018

Polizeieinsatz
Polizei stellt Drogen sicher

Nachdem die Polizei im Goldregenweg einen Einbruch in ein Einfamilienhaus vermutete, fanden sie statt Einbrechern 37 Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Kokain und neun Gramm Amphetamine. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 25. November um 14:00

Adventsbasar des DRK

Die ersten Weihnachtssüßigkeiten stehen längst in den Supermarktregalen und viele können es kaum erwarten. Wer sich angesprochen fühlt, der darf sich freuen, denn Ende November starten die ersten Weihnachtsmärkte und ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
13. November 2018

Anzeige
Angebot bei K&HD²: 30% Rabatt auf Einzelstücke

Bei K&HD² findet ihr Produkte der Marke Filson ebenso wie gebrauchte Kleinmöbel mit Schwerpunkt auf Eames Chairs. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 24. November um 10:00

Veganer Weihnachtskochkurs im “Kurkuma”

Schon bald ist es wieder so weit: In wenigen Wochen beginnt die Adventszeit. Für den ein oder anderen haben die Weihnachtsvorbereitungen längst begonnen. Und so stellt sich früher oder später ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 23. November um 17:00

Zero Waste: #TrashTalk mit Shia und Hanno Su

Möglichst wenig Abfall produzieren und Rohstoffe nicht vergeuden – das ist das Ziel der Zero-Waste-Bewegung. Teil dessen sind auch Shia und Hanno Su, die sich unter anderem mit ihrem Blog ...

Alicia Wischhusen
10. November 2018

Neueröffnung
“All Bar”: Ab ins All zwischen BelleALLiancestraße und LindenALLee

Im Souterrain zwischen Bellealliancestraße und Lindenallee wird es galaktisch und außerirdisch. Die Gäste können in der "All Bar" mit einem Cocktail in der Hand die Reise ins Weltall antreten. ...

Monika Dzialas
9. November 2018

Gedenken
“Grindel leuchtet”: Das Grindelviertel erinnert an die Opfer des Holocaust

Erinnerung wach halten: Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnern Anwohner des Grindelviertels an die ermordeten Juden in ihrem Viertel. Mit Kerzen neben den Stolpersteinen der ehemaligen jüdischen Bewohnern wird ihrer ...

Nele Deutschmann
9. November 2018

Grünpflege
Baumfällungen an Eimsbütteler Gewässern

Vom 1. November 2018 bis 28. Februar 2019 werden Pflege- und Fällarbeiten an einigen Gewässerbäumen im Bezirk Eimsbüttel vorgenommen. Eventuell kann es deswegen zu kurzzeitigen Sperrungen von Wanderwegen kommen. ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 21. November um 21:00

20 Jahre “Birdland Vocal Session”

Das kommende Event ist für alle Unter-der-Dusche-Sänger: Das “Birdland” bietet Gesangstalenten eine Bühne. Aber nicht nur das – der Jazzclub in der Gärtnerstraße feiert runden Geburtstag! Grund genug, an diesem ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. November um 20:00

“Takida” und “Smash Into Pieces” im “Logo”

Das “Logo” erhält gleich doppelten Besuch aus Schweden. Die Band “Smash Into Pieces” trifft im “Logo” auf ihre schwedischen Kollegen von “Takida”. Das Konzert der beiden Bands ist ein Muss ...

Alicia Wischhusen
9. November 2018

Stadtteilkultur
Neuer Stadtteilverein sucht Haus

Im August wurde der neue Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel gegründet. Der Verein ist jetzt auf der Suche nach Räumlichkeiten - keine leichte Aufgabe im teuren Eimsbüttel. Dennoch gab es nun ...

Fabian Hennig
8. November 2018

Nachhaltigkeit
“Bosnanova”: Nela Quandt verkauft Geschichten

Nela Quandt möchte mit ihrem Unternehmen neue Perspektiven in einem vom Krieg zerstörten Land schaffen. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 20. November um 20:00

Abaton: Das Filmquiz geht in die letzte Runde

Am 20. November endet eine schöne Tradition. Zum 37. und damit letzten Mal lädt das Abaton zum Hamburger Filmquiz ein. Seit 2010 konnten Filmexperten ihr Können bei dem heiteren Rätselspaß ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 22. November um 20:00

Simone Buchholz liest aus ihrem neuen Kriminalroman

Am 22. November wird es spannend im “Buchladen Osterstraße”. Simone Buchholz stellt ihren neuen Kriminalroman “Mexikoring” vor, der im September im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Ein Muss für alle Krimi-Freunde! ...

Nele Deutschmann
8. November 2018

Perspektive Wohnen
Neue Folgeunterkunft für geflüchtete Menschen im Hörgensweg

Am Hörgensweg in Eidelstedt ist in den vergangenen Monaten eine Neubausiedlung entstanden. Neben Sozialwohnungen wurden Wohneinheiten mit der Perspektive Wohnen für Geflüchtete geschaffen. ...

Monika Dzialas
7. November 2018

Verkehrsmeldung
Bauarbeiten an der A7: Ausfahrt in Schnelsen gesperrt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die Autobahnausfahrt der A7 Hamburg-Schnelsen gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet. ...

Monika Dzialas

Unsere Partner

Anzeige