Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eigentlich waren Fotos auf dem Pressetermin ja verboten, aber für die Emus machen die Drei eine Ausnahme. Foto: Matthias Arfmann
Die Füchse sind back! Und posieren mit dem Emu-Redakteur Felix Kirsch. Foto: Matthias Arfmann
Interview

Beginner bringen Eimsbüttel zurück auf die Hip-Hop-Landkarte

Die Beginner sind wieder da. Nach 13 Jahren Abstinenz erscheint am 26. August ihr erstes Album. Wir haben uns mit Jan Delay, Denyo und DJ Mad getroffen und über ihre Jugend in “Eimsbush”, nostalgische Momente und Gentrifizierung gesprochen.

Von Felix Kirsch

Ich treffe die Beginner in einem Hotel an der Alster auf einem vollgepackten Pressetermin. Als sie hören, dass ich von den Eimsbütteler Nachrichten bin, fangen sie an zu jubeln. Erfrischend scheint unser Interviewtermin zwischen den vielen etablierten Print-und Fernsehmedien für die Jungs aus Eimsbüttel zu sein.

Eimsbütteler Nachrichten: Moin! Erst einmal vielen Dank, dass ihr euch Zeit für uns genommen habt. Wir freuen uns sehr. Ihr habt ja bestimmt kaum Freizeit momentan.

DJ Mad: Ja, auf jeden Fall ist es sehr stressig. Deswegen ist es nun leider auch mal so, dass wir nicht einen ganzen Tag für die Eimsbütteler Nachrichten einplanen können (grinst). Irgendwie müssen wir ja auch noch die anderen großen Blätter, Stern, Spiegel und Co. unterbringen.

„In Eimsbüttel entsteht das Ur-Gefühl“

Die Wurzeln der Beginner liegen in Eimsbüttel. Foto: David Königsmann
Die Wurzeln der Beginner liegen in Eimsbüttel. Foto: David Königsmann

Eimsbütteler Nachrichten: Ihr seid in Eimsbüttel aufgewachsen. Wie sieht es heute aus, identifiziert ihr euch noch mit dem Stadtteil?

Jan Delay: Zu allererst identifizieren wir uns stark mit Eppendorf, weil Dennis (Anm. d. Red.: Denyo) und ich ja aus Eppendorf kommen. Nach der Grundschule allerdings haben wir unsere Jugend in Eimsbüttel verbracht. Dort hing man ab, da waren unsere Leute. Und mein damaliges Musiklabel Eimsbush heißt ja nicht ohne Grund Eimsbush. Von daher wird diese Verbundenheit immer da sein.

Denyo: Absolut. Mein Blick ist mittlerweile etwas nostalgisch verklärt. Wenn ich nach Hamburg komme, dann fahre ich nicht als erstes direkt ins Eimsbush Basement. Aber wenn ich dann wieder in Eimsbüttel bin, entsteht dieses Ur-Gefühl. Ich denke dann zurück an meine Jugend.

Eimsbütteler Nachrichten: Wo fühlen sich die Beginner in Eimsbüttel Zuhause?

Jan Delay: Für mich ist alles rund um die Jahnschule, das Eimsbütteler Modell und das ganze Klinkerviertel bis zum Kaifu-Schwimmbad Kindheit und Jugend.

Denyo: Hoheluftbrücke gehört für mich auch noch dazu. Wo wir unsere ersten Platten verkauft haben. Für mich hört es in der Gegend um die Osterstraße auf – obwohl dahinter auch ein alter Musikbunker steht, in dem wir früher immer geprobt haben. Aber das ist für mich nicht mehr wirklich Eimsbüttel. Für mich persönlich ist der Schlump Eimsbüttel pur. Dort hatten wir früher das Eimsbush-Basement.

„Wir sind die Sonne, die scheint. Eimsbush lässt euch nicht allein“

Eimsbütteler Nachrichten: Was muss ein Rapper heutzutage, im Gegensatz zu früher, mitbringen, um Erfolg zu haben?

Jan Delay:  Rap-Skills! Also die Fähigkeiten, schlau und geschickt zu rappen, musst du auch heutzutage – Gott sei Dank – immer noch haben.

Denyo: Es ist aber noch wichtiger, dass man eine Persönlichkeit und eine Geschichte vorweisen kann. Man muss eine Projektionsfläche bieten. Da heute viel über Social Media und YouTube läuft, muss eine gewisse Haltung sichtbar sein. Leider ist mittlerweile die Fähigkeit live zu rappen, nicht mehr so gefragt. Quantität wird wichtiger als Qualität.

Wenn ihr einen Song über Eimsbüttel schreiben würdet, welchen Titel hätte er ?

Jan Delay (singt): Wir sind die Sonne, die scheint. Eimsbush lässt euch nicht allein. Und ist es kalt draußen, tut alles alt aussehen, dann zieht euch unseren Scheiß rein.

„Eimsbüttel war schon immer ein bisschen langweilig“

Das neue Album "Advanced Chemistry" kommt am 28. August raus. Foto: another-dimension.net
Das neue Album „Advanced Chemistry“ kommt am 26. August raus. Foto: another-dimension.net

Eimsbütteler Nachrichten: Hat die Gentrifizierung die musikalische Seele des Bezirks stark verändert ?

Jan Delay: Wenn du die Schanze zu Eimsbüttel zählst, dann auf jeden Fall. Alles andere ist Eimsbüttel geblieben, so wie es immer war. Wenn man ehrlich ist, war Eimsbüttel immer schon ein bisschen langweilig. Aber auf Hamburger Art darf hier sozusagen jeder machen, was er will. Diese Mischung macht Eimsbüttel aus. Und das ist geil. Ich finde in Berlin ist die Gentrifizierung noch krasser.

Denyo: Berlin durchläuft zwar eine unfassbare Gentrifizierung, aber du musst nicht direkt den Stadtteil wechseln, um ihr zu entkommen. Dort gibt es noch Orte, wo du dein Atelier oder dein Studio als junger, hungriger Künstler betreiben kannst. Die Gentrifizierung ist eher ein generelles Hamburger Problem. Deswegen zieht es mittlerweile viele Leute nach Berlin.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr Kultur und alle Nachrichten aus Eimsbüttel im Überblick!

Verwandter Inhalt

Die Betreuungsgruppe für Demenzkranke in der Hoheluftchaussee gäbe es nicht ohne die ehrenamtlichen Helfer. Sie schenken Senioren ihre Zeit und entlasten Angehörige. Das „Deutsche Rote Kreuz“ sucht weitere Ehrenamtliche.

Sind die Fahrradfahrer die Verlierer des Osterstraßen-Umbaus? Die Befragten der Evaluation Osterstraße ziehen eine eher positive Bilanz. Inwieweit sich die Situation für Fahrradfahrer verbessert hat, ist umstritten.

Der Platz ohne Namen hat ein neues Tauschhaus bekommen. Die Bezirksversammlung Altona-Nord stellt 2.000 Euro für den Wiederaufbau der abgebrannten Hütte.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg