Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

„Critical Mass“ radelt durch Eimsbüttel

Am frühen Freitagabend fand der Fahrrad-Zug „Critical Mass“ statt. Die Route führte in diesem Monat auch durch Eimsbüttel und Stellingen und sorgte dabei für Staus auf den Straßen. Viele Autofahrer nahmen die Aktion, die diesmal unter dem Motto „Blütezeit“ stand, jedoch mit Humor.

Von Niklas Heiden

Immer am letzten Freitag im Monat trifft sich die „kritische Masse“ in Hamburg. Organisiert ist die Gruppe nur lose. Der Startpunkt des Fahrrad-Zugs wird stets über Facebook bekannt gegeben. Offizielle Initiatoren gibt es nicht. Jeder ist eingeladen mitzumachen. Diesmal starteten die Fahrradfahrer am Audimax. Ihre Strecke führte sie später auch nach Stellingen. Der Siemersplatz wurde für die Überquerung Richtung Vogt-Wells-Straße von der Polizei komplett gesperrt – die Autofahrer stiegen teilweise aus den Autos aus und nahmen die Situation größtenteils mit Humor.

Das steckt hinter der Aktion

Die Gruppierung „Critical Mass“ beschreibt auf ihrer Webseite den Hintergedanken: „Die Critical Mass ist eine internationale Form der direkten Aktion, mit der Radfahrer darauf aufmerksam machen möchten, dass sie ebenso wie motorisierte Fahrzeuge Teil des Straßenverkehrs sind.“ Die Fahrradfahrer geben an, den Verkehr nicht blockieren zu wollen. Stattdessen verstehen sie sich als Teil des Straßenverkehrs. „Es geht um ein gemeinsames Miteinander auf gleicher Augenhöhe“, heißt es in der Erklärung.

Seit dem Jahr 2000 findet die Aktion regelmäßig statt. Im Mai 2014 stellte die Schwarm-Organisation mit über 5.000 Teilnehmern einen Rekord auf. Der Name nimmt darauf Bezug, dass 15 Fahrradfahrer in einer Gruppe laut Straßenverkehrsordnung in einem Verbund auf der Straße fahren dürfen, da sie als ein Fahrzeug gelten. Mindestens diese „kritische Masse“ muss also jedes Mal erreicht werden.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Eimsbüttel hat viel zu bieten: Auf dem “Made in Eimsbüttel”-Markt verkaufen Händler aus dem Stadtteil Einmaliges aus ihren Werkstätten, Ateliers und Küchen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der “Fairen Woche” statt.

Die Kundenzentren in Hamburg tragen künftig den Namen „Hamburg Service“ und sollen zentral organisiert werden. Was sich dadurch (nicht) verändert.

Die geplante U-Bahn-Linie 5 soll den Hamburger Osten mit Eimsbüttel verbinden. Nach Angaben von Senat und Hochbahn wird die U5 schon während ihres Baus zur „klimaschonendsten U-Bahn Deutschlands“.

80 Prozent Café, 20 Prozent Bäckerei: In der Osterstraße hat das „Copenhagen Coffee Lab“ eröffnet. Neben Hafer-Cappuccino und Doppio gibt es auch dänische Backwaren.

Neu im Stadtteilportal
Cut in Cut out

Eppendorfer Weg 54
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern