Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
In eigener Sache

„Eimsbüttel retten“ – Nachbarn helfen Nachbarn

Mit „Eimsbüttel retten!“ haben wir eine Plattform zur Rettung von Eimsbüttles Nachbarschafts- und Ladenkultur gestartet.

Von Eimsbütteler Nachrichten

Der Ausnahmezustand ist in den letzten Wochen in Eimsbüttel zur Normalität geworden. Die Straßen sind leer, Schüler lernen im Wohnzimmer statt im Klassenzimmer, der lokale Einzelhandel kämpft um seine Existenz. Doch die Krise zeigt auch, dass Eimsbüttel zusammenhält: Es haben uns viele Nachrichten von Nachbarn erreicht, die helfen wollen.

Anzeige

Damit Eimsbüttel die nächsten Wochen gut übersteht und seinen Charme behält, haben wir „Eimsbüttel retten!“ ins Leben gerufen. Auf der Plattform sammeln wir Aktionen, mit denen ihr lokale Läden, Unternehmen und Gastronomiebetriebe unterstützen könnt. Gleichzeitig könnt ihr euch mit euren Nachbarn vernetzen und euch so gegenseitig unterstützen.

So funktionierts:

Euer Laden, Restaurant oder Betrieb musste vorübergehend schließen, bietet aber weiterhin tollen Service an? Dann tragt eure Corona-Aktion bei „Eimsbüttel retten!“ ein, kostenlos. Macht eure Nachbarn so auf euch aufmerksam.

Gesucht? Gefunden!

Ihr möchtet euren Nachbarn helfen oder braucht selbst Hilfe euren Alltag zu bewältigen? Auf „Eimsbüttel retten!“ könnt ihr eure Hilfsangebote oder Gesuche eintragen und euch vernetzen.

Gemeinsam sind wir stark. Gemeinsam werden wir #Eimsbüttelretten.


Hilf uns Eimsbüttel zu helfen:


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Unsere Kunden sind in erster Linie lokale Geschäfte aus Eimsbüttel, die derzeit massive Probleme haben und daher kaum noch Anzeigen buchen. Unterstütze uns: Eimsbüttel+.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen