Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Wahl-O-Mat zum Aufkleben tourt ab jetzt durch Hamburg. Foto: Catharina Rudschies
Der Wahl-O-Mat zum Aufkleben tourt ab jetzt durch Hamburg. Foto: Catharina Rudschies
Europawahl

Wahl-O-Mat zur Europawahl: Welche Partei soll ich wählen?

Am 26. Mai stehen die Wahlen zum Europaparlament an. Der Wahl-O-Mat zum Aufkleben soll analog bei der Wahlentscheidung unterstützen. Er tourt ab jetzt durch Hamburg.

Von Catharina Rudschies

In der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg stehen fünf gelbe Aufstellwände. 38 Thesen kann man darauf lesen, darunter zum Beispiel: „Die EU soll sich höhere Ziele zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes setzen“. Oder „Für die Besteuerung von Unternehmen soll es einen EU-weiten Mindestsatz geben“. Die Schüler des Niendorfer Gymnasiums Bondenwald stehen vor den Wänden und verteilen fleißig Klebepunkte: „stimme zu“, „stimme nicht zu“ oder „neutral“. Mit den verschiedenen Stickern zeigen sie, wie sie zu den Thesen stehen. Am Ende wird digital errechnet, mit welchen Parteien für die Europawahl sie am meisten übereinstimmen.

Zum Denken und zur Diskussion anregen

Der Wahl-O-Mat zum Aufkleben (WOMZA) soll auch dieses Jahr die EU-Bürger bei der Wahlentscheidung unterstützen. Dabei ginge es aber nicht so sehr darum, eine verbindliche Wahlempfehlung zu geben. „Das Ziel ist eher eine Aufforderung: Denk doch mal nach! Und: Geh zur Wahl!“, erklärt die Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg Sabine Bamberger-Stemmann bei der Vorstellung des WOMZA in der Zentralbibliothek am vergangenen Freitag.

Auch die kandidierenden Europapolitiker klebten ihre Positionen an die Thesen. Hier zu sehen: Andreas Moring (FDP). Foto: Catharina Rudschies
Auch die kandidierenden Europapolitiker klebten ihre Positionen zu den Thesen. Hier zu sehen: Andreas Moring (FDP). Foto: Catharina Rudschies

Aber warum braucht es einen analogen Wahl-O-Mat, wenn der digitale doch nur einen Klick entfernt ist? „Durch den analogen Wahl-O-Mat werden wir gezwungen, unsere Positionen offen zu präsentieren und damit auch offen zu diskutieren“, so Bamberger-Stemmann. „In der Diskussion kann man sich dann von anderen überzeugen lassen oder selbst andere überzeugen. Es regt den Austausch an.“

Schüler testen den Wahl-O-Mat

Einige Schüler des Bondenwald Gymnasiums haben den Wahl-O-Mat zum Aufkleben schon am vergangenen Freitag getestet. Anouk und Cora, beide 17 Jahre alt, zeigen ihr Ergebnis: Am meisten Übereinstimmung haben sie mit den Grünen, danach folgt die SPD. Mit welchen acht Parteien sie ihre Positionen vergleichen wollten, konnten sie sich selbst aussuchen. „Wir haben auch die NPD mit reingenommen. Nur um mal zu schauen, was dabei rauskommt“, sagt Anouk.

Insgesamt habe ihnen der WOMZA gut gefallen. „Ich werde jetzt aber nicht automatisch die Grünen wählen, nur weil ich am meisten Übereinstimmung mit ihnen habe. Ich werde mich trotzdem noch mit den anderen Parteien beschäftigen und weiter darüber nachdenken“, sagt Cora.

Anna Gallina (Grüne), Andreas Moring (FDP), Anke Frieling (CDU), Sabine Bamberger-Stemman und Knut Fleckenstein (SPD) (v.l.). Foto: Catharina Rudschies
Anna Gallina (Grüne), Andreas Moring (FDP), Anke Frieling (CDU), Sabine Bamberger-Stemman und Knut Fleckenstein (SPD) (v.l.). Foto: Catharina Rudschies

Bei der Auftaktveranstaltung zur Vorstellung des WOMZA waren einige kandidierende Politiker für das Europaparlament zugegen: Andreas Moring von der FDP, Anna Gallina von den Grünen, Anke Frieling von der CDU und Knut Fleckenstein von der SPD. Sie diskutierten die Thesen mit den Schülern vor Ort und gaben ihnen Hintergrundinformationen.

Der Austausch mit den Politikern habe den Schülerinnen Anouk und Cora vor allem bei den schwierigen Thesen geholfen, über die sie noch nicht viel wussten. Sie merkten aber auch an: Dass die Positionierung der anderen Schüler durch die Sticker offen zu sehen sei, würde einen manchmal auch selbst in der Wahl seines Standpunktes beeinflussen, ohne dass man miteinander gesprochen hat. „Vielleicht wäre es gut, wenn man sich mit den anderen austauscht, bevor alle die Sticker setzen“, schlägt Anouk vor.

WOMZA tourt durch Hamburg

Der analoge Wahl-O-Mat wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung entwickelt. Vorrangig vom Infopoint Europa organisiert, tourt er ab jetzt durch Hamburg. Interessierte können ihn in den Bücherhallen Harburg oder Altona sowie in der Zentralbibliothek ausprobieren. Innerhalb der Woche steht er zur Nutzung in verschiedenen Hamburger Schulen, darunter auch dem Bondenwald Gymnasium in Niendorf.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Im Wahllokal am Langenfelder Damm vertauschte der Wahlvorstand leere Stimmzettel mit ausgefüllten Wahlkreislisten. Einen Teil der Stimmzettel konnte die Stadtreinigung wiederfinden.

Die Hamburger haben eine neue Bürgerschaft gewählt. Mittlerweile sind alle Stimmen für die Landeslisten ausgezählt. Die FDP hat die Fünf-Prozent-Hürde nicht geschafft. Hier die Ergebnisse der Auszählung.

Bürgerschaftswahl 2020
So hat Eimsbüttel gewählt

Die Hamburger haben gestern über die Vergabe der Sitze im Landesparlament entschieden. Wie waren die Stimmenverhältnisse in den Eimsbütteler Stadtteilen? Eine Übersicht der Wahlergebnisse im Bezirk.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Heemann

Eppendorfer Weg 159
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen