Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Feuerwehr war rund zwei Stunden im Einsatz.
Die Feuerwehr war rund zwei Stunden im Einsatz. Foto: HamburgNews
Feuerwehr

Feuer in Lokstedt: Vier Menschen verletzt

In der Nacht zum Sonntag hat es in Lokstedt im Oddernskamp gebrannt. Die Feuerwehr befreite eine 82-jährige Frau und ihre 58-jährige Tochter aus einer Wohnung. Beide erlitten schwere Rauchvergiftungen.

Von Johanna Grabert

In Lokstedt hat ein Brand in der Nacht zum Sonntag Menschenleben in Gefahr gebracht. Das berichtet die Feuerwehr Hamburg in einer Pressemitteilung. Eine 82-jährige Frau und ihre 58-jährige Tochter waren gegen halb drei in einer Wohnung im fünften Stock eines Mehrfamilienhauses im Oddernskamp gefangen. Das Feuer hatte sich in der Wohnung aus bisher ungeklärten Gründen entzündet.

Anzeige

Brandopfer schwer verletzt

Durch zahlreiche Notrufe habe die Feuerwehr von der Situation erfahren und schickte einen Löschzug der Feuerwache Stellingen, die Freiwillige Feuerwehr Lokstedt, sowie den Rettungsdienst mit Notarzt. Einsatzkräfte mit Atemmasken befreiten die gefährdeten Personen aus der Wohnung.

Die Feuerwehr berichtet, dass beide Brandopfer viel Rauchgas eingeatmet haben. Die Tochter sei nicht ansprechbar gewesen und hätte Verbrennungen am Körper erlitten. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort kam sie in ein Krankenhaus, das auf Brandverletzungen sprezialisiert ist. Ein Rettungswagen brachte auch ihre Mutter in ein Krankenhaus.

Polizisten atmeten Rauch ein

Bei der Rettung haben laut der Feuerwehr Hamburg auch zwei Polizisten Rauch eingeatmet. Notfallsanitäter versorgten sie vor Ort. Anschließend kamen sie zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus.

Den Brand konnten die 48 Einsatzkräfte mit Feuerwehrschläuchen von innen und außen löschen. Polizei und Feuerwehr waren insgesamt zwei Stunden im Einsatz. Die Polizei ermittelt nun zur Brandursache. 

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen