Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Nach der Übernahme durch Viani ist sicher: Das Kochhaus Eimsbüttel bleibt. Foto: Catharina Rudschies
Nach der Übernahme durch Viani ist sicher: Das Kochhaus Eimsbüttel bleibt. Foto: Catharina Rudschies
Nach Insolvenz

Kochhaus Eimsbüttel ist gerettet. Und nun?

Ende März musste das Unternehmen „Kochhaus“ Insolvenz anmelden. Mit der Übernahme durch den Feinkostgroßhändler „Viani“ ist die Berliner Firma und somit auch die Filiale in Eimsbüttel gerettet. Was wird sich durch den neuen Eigentümer ändern?

Von Catharina Rudschies

Christiane Lato freut sich darüber, wie letztendlich alles gekommen ist. Lato ist Store Managerin in der Eimsbütteler Kochhaus-Filiale. Ende März stand sie wie alle anderen Mitarbeiter des Berliner Unternehmens vor der Frage: Wie geht es mit uns weiter? Denn Kochhaus musste Insolvenz anmelden.

Anzeige

Aufgrund einer Restrukturierung der finanzierenden Banken und Investoren war es zu Finanzierungsproblemen gekommen. Eine Filiale in Berlin und eine in Köln wurden in Folge des Insolvenzantrags geschlossen. Die anderen sieben Filialen, darunter auch die in Eimsbüttel, sollten bleiben. Doch die Zukunft des Unternehmens war ungewiss. Das Berliner Kochhaus-Unternehmen musste saniert werden.

Kochhaus in Eimsbüttel bleibt

Im Juli dann die Nachricht: Der Göttinger Feinkostgroßhändler Viani übernimmt Kochhaus. Die Antonio Viani Importe GmbH vertreibt Spezialitäten aus Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Belgien und belieferte das Kochhaus seit der Eröffnung des ersten Geschäfts. „Gespräche zwischen den Unternehmen, enger zusammen zu arbeiten, gab es schon länger“, erklärt Eimsbütteler Store Managerin Christiane Lato. Als es dann zur Insolvenz von Kochhaus kam, sei Viani sehr schnell zur Stelle gewesen und habe Interesse bekundet, so weiter.

Mit der Übernahme durch Viani ist nun gewiss: Das Kochhaus bleibt. Doch es wird einige Veränderungen geben. „Da das Kochhaus-Konzept komplett neu war, hat es einige Kinderkrankheiten gegeben“, erklärt Lato. „Und die mussten behoben werden.“

Delikatessen und Rezeptinspirationen

Schon jetzt sind im Kochhaus-Store in Eimsbüttel deutlich mehr Produkte zu finden. Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum ergänzen die Lebensmittel, die nach ursprünglichem Kochhaus-Modell nach Rezept sortiert und portioniert sind. „Wir werden in Zukunft eine deutlich größere Produktvielfalt haben. Mit mehr Italien und mehr Mittelmeerraum“, erzählt Christiane Lato.

Im Kochhaus wird es zukünftig mehr Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum geben. Foto: Catharina Rudschies
Im Kochhaus wird es zukünftig mehr Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum geben. Foto: Catharina Rudschies

Ganze „Themenwelten“ sollen in den Kochhaus-Filialen entstehen, zum Beispiel für Süßigkeiten, Öle, Saucen, frische Nudeln und Pesti. Auch Salumi, Käse und Antipasti werden frisch verkauft. Das Kochhaus wird ein Ort für Delikatessen und Rezeptinspirationen. Damit bringt Viani seine eigenen Produkte aus dem Groß- in den Einzelhandel – und somit direkt zum Kunden.

Berliner Store als Pilotprojekt

Die Teams von Kochhaus und Viani planen, neue Angebote in einem Kochhaus-Concept-Store in Schöneberg zu testen. Je nachdem wie das Konzept in Berlin angenommen wird, ziehen auch die anderen Filialen nach.

Store Managerin Christiane Lato ist sehr zufrieden mit der Entwicklung. „Bei Viani gibt es flache Hierarchien und ein sehr menschliches Führungsteam“, erzählt sie. Das Unternehmen habe die Store Manager und Mitarbeiter von Kochhaus übernommen und in der Ideensammlung stark mit einbezogen.

Store Managerin Christiane Lato im Kochhaus-Geschäft Eimsbüttel. Foto: Catharina Rudschies
Store Managerin Christiane Lato im Kochhaus-Geschäft in Eimsbüttel. Foto: Catharina Rudschies

Auch für Kunden mit Gutscheinen aus der Zeit vor der Insolvenz sei mit Viani ein Kompromiss gefunden worden. So werden alle alten Gutscheine in 50-Prozent-Gutscheine umgewandelt. Kunden zahlen damit bei einem Einkauf bis zu 80 Euro lediglich die Hälfte. Die Frage um alte Gutscheine kommt in Insolvenzfällen eines Unternehmens häufig auf, weil neue Eigentümer nicht dazu verpflichtet sind, diese anzunehmen.

Wie sich das Kochhaus unter Viani langfristig entwickeln wird, bleibt zunächst noch offen. „Aber hauptsächlich geht es darum, das Leben durch Genuss schöner und lebenswerter zu machen“, so Lato.

Verwandter Inhalt

Das Büro der Grünen in der Methfesselstraße wurde mit einem Graffiti beschädigt. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Hamburgs einziges Katzencafé kann nur noch durch Spenden seiner Kunden überleben. Die halten dem Katzentempel die Treue, nach wenigen Tagen ist die Hälfte des Spendenziels erreicht. Doch niemand weiß, wann der Shutdown gelockert wird. Geschäftsführerin Rilana Rentsch macht sich große Sorgen.

Mit „Eimsbüttel retten!“ haben wir eine Plattform zur Rettung von Eimsbüttles Nachbarschafts- und Ladenkultur gestartet.

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-
Neu im Stadtteilportal Eimsbüttel retten!
elbdeli

Warnstedtstraße 8
22525 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen