Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Nicht jeder Hundehaufen häuft sich so ästhetisch wie dieser von einer Fliege garnierte. Foto. Harald H. Haase
Nicht jeder Hundehaufen häuft sich so ästhetisch wie dieser, den gerade eine Fliege erkundet. Foto: Harald H. Haase
Kolumne - vogelfrei

Hundehaufen: Isebek oder Isedreck?

Unser Kolumnist ist auf den Hundehaufen gekommen. Eigentlich mag Harald H. Haase Hunde. Aber deren Hinterlassenschaften bringen ihn zur Weißglut. Besonders, wenn die Scheiße unter der Sohle klebt.

Von Harald H. Haase

Kuckuck Eimsbüttel!

Warum scheißt der Teufel eigentlich immer auf den größten Haufen? Das behauptet jedenfalls der Mund des Volkes. Empirisch belegt ist das nicht. Selbst Satanisten stehen diesbezüglich vor einem Rätsel mit fünf Siegeln. Viel interessanter ist, wer den größten Haufen macht. Da sind hier und jetzt Elefanten und Nilpferde weit vorne. Bei Hagenbeck karren sie karrenweise Gelege aus dem Gehege. Trotzdem ein Fliegenschiss gegen Exkremente von Dinosauriern. Koprolithfunde vom Tyrannosaurus rex – der feine Ausdruck für versteinerte Dinoscheiße – mit einer astronomischen Länge von annähernd einem halben Meter ließen Fäkalien-Fetischisten rund um den Globus jubilieren. Eine weltrekordverdächtige Wurst, die jede Schüssel sprengt.

Bedrohte Zweibeiner

Da können Hunde nicht mithalten. Schon gar nicht Schoßhunde. Verglichen mit einem T-Rex lösen sich Hunde moderat, verursachen aber riesige Probleme. Die Fiffis, Wauwaus, die Kläffer und Köter, schlicht die befellten Vierbeiner, bedrohen mit ihrer großen, dampfenden Hinterlassenschaft die Menschheit. Nicht nur in einer Großstadt. Genauer gesagt bedrohen sie vor allem das menschliche Schuhwerk und die Hygiene der Zweibeiner. Es passiert immer dann, wenn man nicht damit rechnet. Wenn man gedankenverloren ist und plötzlich spürt, dass sich da etwas Weiches, Glitschiges unter die Sohle gelegt hat. Dann die Schockstarre: Nein, das ist jetzt nicht etwa… Oh, doch! Panisch die Versuche, die schmierende Notdurft notdürftig loszuwerden, an der Bordsteinkante oder mit Blättern. Wobei jeder schlussendlich weiß: Es helfen nur Zahnstocher, Bürste und die Brause zuhause.

Dabei wäre alles ganz einfach: Der Hundehalter nimmt sich ein Herz und einen schwarzen Beutel und fängt die frische Wurst ein, um sie in den nächsten Abfalleimer zu werfen. Doch bei manchen am anderen Leinenende hat sich das bislang nicht herumgesprochen. Sie lassen einfach liegen, was ihr Hund hat liegen lassen. Diesen nicht rudelfähigen Hundehaltern möchte man wünschen, dass ihnen postwendend eine Möwe auf den Kopf scheißt!

Impressionen vom Isebekkanal

Der Isebekpark: Weite Wege für Jogger. Foto: Carolin Martz
Fußgänger trockenen Fußes über den Isebekkanal. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
So ein Theater: Das noch unrenovierte HoheLuftschiff dümpelt friedlich im Kanal. Foto: Harald H. Haase
Die Parkbänke laden zum Verweilen ein - wenn denn nur das Wetter besser wäre. Foto: Harald H. Haase

Halter und Hunde knurren

Ob dies auch auf die Hundehalter zutrifft, die ihren Vierbeiner am Isebekkanal ausführen? Nehmen wir mal im Sinne der Unschuldsvermutung an, dass dem nicht so ist. Unter den Hundehaltern herrscht derzeit große Aufregung: Die Hundewiesen, auf denen die Tiere ohne Leine herumtoben dürfen, sollen verschwinden. Die Halter knurren mit ihren Hunden um die Wette. Sie haben erreicht, dass in dieser Angelegenheit der Knochen noch nicht gelutscht ist. Verständlich, dass die Halter auf ihrer Wiese beharren. Unverständlich, dass vier von fünf gefragten Hundehaltern am Sonntag gar nicht wussten, wo diese Wiesen sind. Eine Momentaufnahme, wie die Tatsache, dass die Hälfte der Herrchen und Frauchen ihren Vierbeinern auch abseits der vakanten Freilaufwiesen Auslauf ohne Leine gönnten. Immerhin: Beim Tretminentest schneidet der Park am Isebekkanal gut ab. Die Tretminen-Dichte liegt unter der in Hamburg. Saubere Leistung.

Was halten Eimsbütteler von der Leinenpflicht?

"Ich halte garnichts davon, den Isebekpark komplett dicht zu machen. Das ist eine Unverschämtheit. Die Ausweichsflächen werden völlig überfüllt sein und sind außerdem gar nicht hundefreundlich", erzählt uns Thorsten. "Ich kann verstehen, dass die Leute von Hundehaufen genervt sind, aber dafür gibt es Tüten. Ich glaube, das haben Leute initiiert, die etwas gegen Hunde haben." Foto: Carolin Martz
Auch Katharina hält nichts von der Leinenpflicht im Isebekpark: "Ich finde es schade und möchte lieber, dass sich Hunde austoben und frei herumlaufen dürfen. Ich kenne als Alternativfläche nur die Alster und die ist mir zu weit weg." Sie ist der Meinung, dass gerade Hunde, die zur Hundeschule gegangen sind und gut erzogen sind, weiter frei laufen dürfen. "Außerdem brauchen vor allem junge Hunde viel Platz zum Austoben", sagt sie weiter. Foto: Carolin Martz
Dorothee kann es verstehen, dass man als Hundebesitzer vor allem bei Kindern und Joggern aufpassen muss. "Zum Spazieren fahren wir sonst auch oft aus der Stadt heraus, an die Elbe oder in die Stellinger Schweiz. Es ist aber schade, dass vor der Haustür immer mehr Platz weggenommen wird, um Hunde frei laufen zu lassen. Ein kleiner begrenzter Bereich wäre zumindest schön." Foto: Carolin Martz
Wie sieht es mit Eimsbüttelern aus, die ohne Hund unterwegs sind? "Ich finde die Anleinpflicht prinzipiell gut. Viele Hunde sind gar nicht erzogen, ihre Herrchen machen das Geschäft nicht weg und vor allem Kinder haben oft Angst vor frei laufenden Hunden", erzählt uns Hille (links). Sammi stimmt Hille zu: "Mein Kind hat beispielsweise auch Anst vor Hunden. Mich stört es aber eigentlich nicht, wenn Hunde ohne Leine laufen, solange sie gut erzogen sind und ihre Besitzer aufpassen." Bild: Carolin Martz

Bei Mensch und Tier wird mit zweierlei Maß gemessen. Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Von Gleichberechtigung keine Spur. Wo bleibt der Menschschutz? Wenn Fiffi mal muss, hebt er das Bein – überall. Wenn Fiffis Schwester mal muss, hockt sie sich überall hin. Und der menschliche Mann? Verschlägt sich verschämt ins Gebüsch und ist erleichtert, wenn ihm nach seiner Erleichterung niemand auf die Schulter klopft und einen Bußgeldbescheid unter die Nase hält. Bei Urinieren in der Öffentlichkeit verstehen die Deutschen bei Männern keinen Spaß. Genauso wie beim Leinenzwang für Hunde. Für Frauen gilt gleiches, nur nutzen sie seltener die Gelegenheit. Zum öffentlichen Urinieren.

Schönen Tag noch. Ich hab jetzt frei.

In eigener Sache:
Eimsbütteler Hundequartett Teil 2 – zum Ausschneiden und Spielen – im Magazin #6 – an jedem gut sortierten Kiosk in Eimsbüttel. Den ersten Teil des Eimsbütteler Hundequartetts haben wir im Magazin #5 veröffentlicht.

Eimsbütteler Hundequartett mit original Eimsbütteler Hunden aus der Nachbarschaft.

Mehr Kolumnen von Harald H. Haase:

Harald H. Haase weiß gerade auch aus eigener Erfahrung, dass Eimsbütteler Nächte lang sein können. Foto: Andreas Schröder
Häufig Opfer von Haufen: Harald H. Haase. Foto: Andreas Schröder

Verwandter Inhalt

Wiltrud Rosenkranz lebte mehr als 50 Jahre im Stadtteil. Was in Eimsbüttel los war, beobachtete sie gerne mit einem Augenzwinkern. Für die Eimsbütteler Nachrichten notierte sie ihre Beobachtungen und Anekdoten auf Plattdeutsch.

Magazin #18 Eimsbüttel+
Überholt? Das Gesetz der Straße

Kürzlich habe ich Ole aus Stade kennengelernt. Also ihn nur so ganz kurz, mehr seinen LKW. Ole ist mit Sonja befreundet, steht auf einem Schild an der Blendschutzscheibe, und fährt wohl gerne nach Isny in den Urlaub. Sonja kenne ich nicht, Isny schon. Das liegt in Bayern, da war ich als kleines Kind mal zur […]

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe “WG-Kolumne – Zwischen Windel und Gin Tonic” berichtet unsere Autorin in dieser Woche zum letzten Mal aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby und sie.

Eine Fundgrube für unbekannte Produkte: In Eimsbüttel macht der „Besonders Laden“ auf. Jeden Freitag gibt es hier Design, Handgemachtes und Essen zu kaufen. Die Inhaberin organisiert bereits den „Besondersmarkt“.

-
Neu im Stadtteilportal
BOOKERS

Bogenstraße 54b
20144 Hamburg