Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Dämmerungsimpressionen von der Kieler Straße an der Ecke zum Langenfelder Damm. Foto: Harald H. Haase
Dämmerungsimpressionen von der Kieler Straße an der Ecke zum Langenfelder Damm. Foto: Harald H. Haase
Kolumne - vogelfrei

Das sonore Rauschen der Kieler Straße

Unser Kolumnist Harald H. Haase ist maßlos berauscht. Nee, kein Alk, keine Drogen, keine Frauen: Das Hintergrundrauschen der Kieler Straße hat ihn beschwingt. Ein halbstündiger Spaziergang an der sechsspurigen Bundesstraße war wie eine Überdosis von allem, was high macht.

Von Harald H. Haase

Kuckuck Eimsbüttel!

Herrje nochmal! Was für eine Straße! Sie rauscht, dass man berauscht ist. Sie dröhnt, dass man ´ne Aspirin braucht. Sie kreischt wie eine verstimmte Gitarre bei einem Heavy-Metal-Konzert. Man kann kaum in Worte kleiden, was die Kieler Straße mit einem macht. Geschwindigkeitsrausch, Lärmrausch, Kohlendioxidrausch und Kribbelrausch im Bauch, wenn ein Laster vorbeidonnert. audiovisuelle Reizüberflutung. Polytoxisch.

Eine Straße, die nie schläft

Die direkte Verbindung zwischen Stresemannstraße und Eidelstedter Platz hat halt, was man braucht. Apotheken, Fitnessstudios, Schnellrestaurants, Discounter. Einen Autobahnanschluss, wenn man mal weit weg will. Sogar ein Campingplatz und ein riesiger Baumarkt tragen ihre Adresse. Die Mischung ist kunterbunt und macht´s. Wenn man Lust auf Freude verspürt, hat die Bundesstraße auch Häuser, in die man einkehren kann. Und für Dünnbrettbohrer gibt´s ´nen Holzfachhandel. Was New York recht ist, ist der Kieler Straße billig: Auch in der Nacht schlafen die Autofahrer nie, ist sie doch eine Ausfallstraße, die immer auffällig aber nie ausfällig ist. Todesmutig oder einfach bescheuert, wer auf ihren Gehsteigen joggt.

Impressionen der Kieler Straße im Wandel:

Im Rausch an der Kieler Straße

Finde den Fehler! (Kieler Straße, Ecke Sportplatzring) Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Groß steht die Adresse vor diesem Hochhauseingang an der Kieler Straße. Foto: Harald H. Haase
Alte Kastanie im Park Kieler Straße Ecke Paciusweg. Foto einer Anwohnerin
Haben wir es hier mit einem Kettenraucher in der Kieler Straße zu tun? Oder wollte sich jemand künstlerisch verausgaben und hat dafür seine alten Zigarettenpackungen verwendet? Ein Hingucker ist es allemal. Foto: CYGrafix Hamburg

Mit ein bisschen Fantasie kann man das Rauschen der LKW und Autos auch in Meeresrauschen umdeuten, und das Plärren der Martinshörner der Krankenwagen vom Basselweg in musikalische Akzente einer Klarinette. Das Flugzeugdröhnen ist dann das Kreischen eines ekstatischen Sängers. Oder so ähnlich. Man darf mit seinen Vorstellungen nicht zu festgefahren sein.

Abgefahren: Impressionen aus der Haltestelle Lutterothstraße. Foto: Harald H. Haase

U2: Station Sehnsucht Lutterothstraße

Unser Kolumnist Harald H. Haase kann nicht länger an sich halten. Er möchte unbedingt einer wahren Dame im besten Alter seinen Respekt und Dank zollen. Eine abgefahrene Nummer.

Genau betrachtet führt der Name dieser Straße nicht ins Nirwana, sondern in die Irre. Auf ihr gelangt man nicht nach Kiel. Schon ab dem Eidelstedter Platz heißt die Kieler Straße Holsteiner Chaussee. Aber nach Kiel kommt man trotzdem irgendwie, denn die Bundesstraße 4 geht weiter – immerhin bis nach Bad Bramstedt. Früher ging es auf ihr auch weiter bis in die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt, was heute nicht mehr so ist. Aber deshalb die Kieler Straße in Bad Bramstedter Straße umzubenennen, würde zuviel Verwirrung stiften.

Wehe, die Kieler Straße kommt aus dem Tritt

Man merkt erst, was man an jemandem hat, wenn er nicht mehr da ist. Als die Kreuzung Kieler Straße/Stadionring umgebaut wurde, staute sich die Blechlawine oft bis zum Eimsbütteler Marktplatz. Bei der Fahrbahndeckenerneuerung im vergangenen Winter war es ähnlich. Und dann erst die Sperrung wegen des Wasserrohrbruchs – der ganze Hamburger Westen versank im Stau.

Deshalb ist aller Spott und jede Abneigung fehl am Platz. Die Kieler Straße macht auch nur ihren Job, liegt zu Füßen, wer sie braucht. Wenn auch einen lauten und schmutzigen Job. Also, immer eine Handbreit Asphalt unter den Reifen, liebe Kieler Straße!

Schöne Zeit noch. Ich hab jetzt frei.

Mehr Kolumnen von Harald H. Haase:

Harald ist fasziniert von der Kieler Straße. Foto: Andreas Schröder

Verwandter Inhalt

Wiltrud Rosenkranz lebte mehr als 50 Jahre im Stadtteil. Was in Eimsbüttel los war, beobachtete sie gerne mit einem Augenzwinkern. Für die Eimsbütteler Nachrichten notierte sie ihre Beobachtungen und Anekdoten auf Plattdeutsch.

Magazin #18 Eimsbüttel+
Überholt? Das Gesetz der Straße

Kürzlich habe ich Ole aus Stade kennengelernt. Also ihn nur so ganz kurz, mehr seinen LKW. Ole ist mit Sonja befreundet, steht auf einem Schild an der Blendschutzscheibe, und fährt wohl gerne nach Isny in den Urlaub. Sonja kenne ich nicht, Isny schon. Das liegt in Bayern, da war ich als kleines Kind mal zur […]

Bei einem Verkehrsunfall in Stellingen ist gestern Abend ein 8-jähriges Mädchen von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Eine Fundgrube für unbekannte Produkte: In Eimsbüttel macht der „Besonders Laden“ auf. Jeden Freitag gibt es hier Design, Handgemachtes und Essen zu kaufen. Die Inhaberin organisiert bereits den „Besondersmarkt“.

-
Neu im Stadtteilportal
BOOKERS

Bogenstraße 54b
20144 Hamburg