Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Tierpark Hagenbeck
Symbolbild: Tierpark Hagenbeck
Silvester

Vorsicht Feuerwerk!

Es ist die letzte Nacht des Jahres und gefeiert wird, als stehe nicht ein neues Jahr bevor, sondern das letzte. Die Silvesternacht wird mit möglichst viel Lärm und Feuerwerk beschlossen. Während die Feiernden den Countdown zum Jahreswechsel herunterzählen, bereiten sich Notaufnahmen und Feuerwehr auf eine lange Nacht vor. Hier einige Ratschläge für eine sichere Silvesterfeier.

Von Vanessa Leitschuh

Möglichst laut und bunt wird der Start ins neue Jahr gefeiert. Kaum eine Silvesterfeier kommt ohne das traditionelle Feuerwerk aus. Zahllose Warnhinweise auf den Verpackungen der Feuerwerkskörper weisen auf die Gefahren der explosiven Spaßartikel hin.

Und dennoch sind die Notaufnahmen Jahr für Jahr voll von Verletzten mit Verbrennungen oder abgetrennten Fingern durch Feuerwerkskörper.

Nicht nur für Ärzte ist Silvester eine arbeitsintensive Nacht, auch Feuerwehr und Polizei setzen zusätzliches Personal ein. Die Feuerwehr Hamburg gibt einige Tipps für eine gefahrenlose Silvesternacht.

Wenige Stunden, viel dicke Luft

Die Feuerwerkskörper werden in vier Gefahrenklassen unterteilt. Während die erste Kategorie Feuerwerksspielwaren und Tischfeuerwerk einschließt, gibt es für die zweite Kategorie bereits einen begrenzten Zeitraum von drei Tagen im Jahr, an welchen die Feuerwerksartikel verkauft werden – und dies nur an volljährige Personen. Feuerwerkskörper der Gefahrenklassen III und IV dürfen nur mit behördlicher Genehmigung gekauft werden.

Kategorie II-Feuerwerke können zwar ohne Erlaubnis abgeschossen werden, jedoch nur innerhalb weniger Stunden im Jahr: am 31. Dezember ab 18 Uhr bis zum 1. Januar um 1 Uhr.

Matthias Elwardt über seine Zeit im Abaton

Matthias Elwardt war 29 Jahre lang Chef des Abaton, 2018 war sein letztes Jahr in dem namhaften Kino. Wir haben ihn gefragt, wieso er aufhört und ob es Kinos in Zukunft noch geben wird. Ein Interview aus unserem Magazin #11.

Und in diesen Stunden geben die Pyroliebhaber alles: rund 137 Millionen Euro wurden zum letzten Jahreswechsel in Deutschland abgefeuert. Das sorgt nicht nur für Müllberge auf den Straßen, sondern auch für dicke Luft. Vielerorts ist an keinem anderen Tag im Jahr die Feinstaubbelastung höher als an Neujahr. So werden laut Umweltbundesamt in Deutschland jährlich 4.500 Tonnen Feinstaub durch Feuerwerkskörper in die Luft gefeuert – der größte Teil davon in der Silvesternacht. Das entspricht 15,5% der Feinstaubmenge, die in einem Jahr durch Straßenverkehr ausgestoßen wird.

Zurücktreten, bitte!

Laut Feuerwehr Hamburg sollten die Feuerwerkskörper der Kategorie II nur im Freien anzuzünden. Klingt selbstverständlich, doch das Anzünden aus Fenstern oder von Balkonen ist eine häufige Brandursache und fehlgeleitete Silvesterraketen ein besonderes Risiko.

Auch diejenigen, die nicht zu Hause feiern, sollten aufpassen: Raketen, die auf Balkonen landen, können Brände verursachen. Entflammbare Gegenstände besser vor der Silvesterparty wegräumen und die Fenster schließen.

Wenn es dann zum Silvesterböllern kommt, Raketen niemals aus der Hand abfeuern, sondern von einer standfesten Halterung. Nicht ausgelöste Raketen können gefährlich werden und dürfen daher nicht ein zweites Mal angezündet werden.

Bei Böllern ist ebenfalls Vorsicht geboten: Am besten vom Boden aus mit langem Arm starten lassen, statt sie wegzuwerfen. Handschuhe können dabei vor Verbrennungen schützen.

Illegale Feuerwerkskörper häufige Unfallursache

Besonders warnt die Feuerwehr vor selbstgebastelten oder modifizierten Feuerwerksartikeln. Diese können unvorhersehbare Folgen haben, wie die in Deutschland illegalen „Polen-Böller“. Sie beinhalten zumeist mehr Sprengstoff als die zugelassenen Knallkörper und sind unberechenbar. Da sie nicht geprüft sind, lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig.

In der letzten Neujahrsnacht wurde die Feuerwehr Hamburg zu 954 Einsätzen gerufen, darunter 727 medizinische Notfälle – allein 46 davon verletzten sich durch illegale Feuerwerkskörper.

Nicht zögern bei Unfällen

Weiterhin warnt die Feuerwehr vor möglichen Fehlzündungen und dem Auslösen von Schusswaffen zur Silvesterknallerei. Dies sollte genauso unterlassen werden wie das Abschießen von Signalmunition oder Seenotrettungsraketen.

Sollte es doch zu einem Feuer oder Unfall kommen: nicht abwarten, sondern sofort den Notruf 112 wählen.

Bei Unfällen unmittelbar Erste Hilfe leisten und bei einem Brand auch die Nachbarn warnen.

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Wohin mit dem Weihnachtsbaum? Ab dem 9. Januar holt die Stadtreinigung kostenlos Weihnachtsbäume ab. Die Termine für die Stadtteile in Eimsbüttel.

Zwei Jahre waren private Feuerwerke zu Silvester in Hamburg verboten. Dieses Jahr ändert sich das – zumindest teilweise. Wo trotzdem ein Feuerwerksverbot gilt.

Gastronomische Betriebe bleiben geschlossen, Kontakte müssen weiter reduziert werden. Das haben Bund und Länder beschlossen. Für Weihnachten gelten Sonderregelungen.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
Vocal Coaching Maika Rose


20220 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern