arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Vorsicht Feuerwerk!
Symbolbild: Tierpark Hagenbeck

Silvester

Vorsicht Feuerwerk!

Es ist die letzte Nacht des Jahres und gefeiert wird, als stehe nicht ein neues Jahr bevor, sondern das letzte. Die Silvesternacht wird mit möglichst viel Lärm und Feuerwerk beschlossen. Während die Feiernden den Countdown zum Jahreswechsel herunterzählen, bereiten sich Notaufnahmen und Feuerwehr auf eine lange Nacht vor. Hier einige Ratschläge für eine sichere Silvesterfeier.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Möglichst laut und bunt wird der Start ins neue Jahr gefeiert. Kaum eine Silvesterfeier kommt ohne das traditionelle Feuerwerk aus. Zahllose Warnhinweise auf den Verpackungen der Feuerwerkskörper weisen auf die Gefahren der explosiven Spaßartikel hin.

Und dennoch sind die Notaufnahmen Jahr für Jahr voll von Verletzten mit Verbrennungen oder abgetrennten Fingern durch Feuerwerkskörper.

Nicht nur für Ärzte ist Silvester eine arbeitsintensive Nacht, auch Feuerwehr und Polizei setzen zusätzliches Personal ein. Die Feuerwehr Hamburg gibt einige Tipps für eine gefahrenlose Silvesternacht.

Wenige Stunden, viel dicke Luft

Die Feuerwerkskörper werden in vier Gefahrenklassen unterteilt. Während die erste Kategorie Feuerwerksspielwaren und Tischfeuerwerk einschließt, gibt es für die zweite Kategorie bereits einen begrenzten Zeitraum von drei Tagen im Jahr, an welchen die Feuerwerksartikel verkauft werden – und dies nur an volljährige Personen. Feuerwerkskörper der Gefahrenklassen III und IV dürfen nur mit behördlicher Genehmigung gekauft werden.

Kategorie II-Feuerwerke können zwar ohne Erlaubnis abgeschossen werden, jedoch nur innerhalb weniger Stunden im Jahr: am 31. Dezember ab 18 Uhr bis zum 1. Januar um 1 Uhr.

Und in diesen Stunden geben die Pyroliebhaber alles: rund 137 Millionen Euro wurden zum letzten Jahreswechsel in Deutschland abgefeuert. Das sorgt nicht nur für Müllberge auf den Straßen, sondern auch für dicke Luft. Vielerorts ist an keinem anderen Tag im Jahr die Feinstaubbelastung höher als an Neujahr. So werden laut Umweltbundesamt in Deutschland jährlich 4.500 Tonnen Feinstaub durch Feuerwerkskörper in die Luft gefeuert – der größte Teil davon in der Silvesternacht. Das entspricht 15,5% der Feinstaubmenge, die in einem Jahr durch Straßenverkehr ausgestoßen wird.

Zurücktreten, bitte!

Laut Feuerwehr Hamburg sollten die Feuerwerkskörper der Kategorie II nur im Freien anzuzünden. Klingt selbstverständlich, doch das Anzünden aus Fenstern oder von Balkonen ist eine häufige Brandursache und fehlgeleitete Silvesterraketen ein besonderes Risiko.

Auch diejenigen, die nicht zu Hause feiern, sollten aufpassen: Raketen, die auf Balkonen landen, können Brände verursachen. Entflammbare Gegenstände besser vor der Silvesterparty wegräumen und die Fenster schließen.

Wenn es dann zum Silvesterböllern kommt, Raketen niemals aus der Hand abfeuern, sondern von einer standfesten Halterung. Nicht ausgelöste Raketen können gefährlich werden und dürfen daher nicht ein zweites Mal angezündet werden.

Bei Böllern ist ebenfalls Vorsicht geboten: Am besten vom Boden aus mit langem Arm starten lassen, statt sie wegzuwerfen. Handschuhe können dabei vor Verbrennungen schützen.

Illegale Feuerwerkskörper häufige Unfallursache

Besonders warnt die Feuerwehr vor selbstgebastelten oder modifizierten Feuerwerksartikeln. Diese können unvorhersehbare Folgen haben, wie die in Deutschland illegalen “Polen-Böller”. Sie beinhalten zumeist mehr Sprengstoff als die zugelassenen Knallkörper und sind unberechenbar. Da sie nicht geprüft sind, lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig.

In der letzten Neujahrsnacht wurde die Feuerwehr Hamburg zu 954 Einsätzen gerufen, darunter 727 medizinische Notfälle – allein 46 davon verletzten sich durch illegale Feuerwerkskörper.

Nicht zögern bei Unfällen

Weiterhin warnt die Feuerwehr vor möglichen Fehlzündungen und dem Auslösen von Schusswaffen zur Silvesterknallerei. Dies sollte genauso unterlassen werden wie das Abschießen von Signalmunition oder Seenotrettungsraketen.

Sollte es doch zu einem Feuer oder Unfall kommen: nicht abwarten, sondern sofort den Notruf 112 wählen.

Bei Unfällen unmittelbar Erste Hilfe leisten und bei einem Brand auch die Nachbarn warnen.

Anzeige

News

22. März 2019

Verkehr
Einheitliche Tempo-30-Zone für den Eppendorfer Weg

Im Eppendorfer Weg soll nach dem Ausbau der Veloroute 13 Tempo 30 gelten. Übergangsweise gilt das Tempolimit schon für Teilabschnitte. Der "Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer" gab bekannt, mit ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 28. März um 18:00

After-Work-Treff in der Cramer Wohnvilla

Hanseatisches Handwerk erleben! Ende März startet in der Cramer Wohnvilla eine neue Veranstaltungsreihe: Ab sofort lädt das Einrichtungshaus in der Osterstraße an jedem letzten Donnerstag im Monat zum After Work ...

Eimsbütteler Nachrichten
22. März 2019

Kinderverbot
Moki’s Goodies: Vandalismus nach Kinderverbot

Das Café Moki's Goodies, das zuletzt Schlagzeilen gemacht hatte, da es Kinder unter sechs Jahren aus dem Betrieb ausschloss, wurde in der Nacht auf Freitag von Unbekannten besprüht. ...

Vanessa Leitschuh
21. März 2019

Buchhandel
Buchhandlungspreis 2019: Buchhandlungen können sich jetzt bewerben

Startschuss für die Bewerbungen zum Deutschen Buchhandlungspreis 2019. Kurz vor der Eröffnung der Leipziger Buchmesse hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters bekannt gegeben, dass sich Buchhandlungen ab dem 21. März bewerben können. ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Theater
“Die Nervensäge”: Hier wird nicht gestorben

Das Stück "Die Nervensäge" hat in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Heiter geht es zu, wenn ein Profikiller an einer Nervensäge verzweifelt. Herrlich überdreht gibt Sewan Latchinian, künftiger künstlerischer Leiter ...

Nele Deutschmann
21. März 2019

Verkehr
Nach Fahrradunfall: Senat stellt Projekt für Abbiegeassistenten vor

Am Freitag stellt der Senat ein Pilotprojekt zur Einführung von Abbiegeassistenten für LKW vor. Der Tod eines Fahrradfahrers hat die Dringlichkeit solcher Assistenzsysteme wieder in den Fokus gerückt. ...

Alicia Wischhusen
20. März 2019

Fahndung
Häftling bei Ausführung in Hoheluft geflohen

Ein Gefangener aus Fuhlsbüttel ist seit gestern auf freiem Fuß. Bei einer Ausführung entfloh er seinen Aufsehern am Bahnhof Hoheluftbrücke. ...

Vanessa Leitschuh
20. März 2019

Zeugenaufruf
Fremdenfeindlicher Übergriff: Polizei sucht Zeugen

In Eidelstedt haben am Sonntag, den 17. März, drei unbekannte Täter einen 31-jährigen Mann aus offenbar fremdenfeindlichen Motiven attackiert. Die Tat ereignete sich in den frühen Morgenstunden in der Nähe ...

Anna Korf
19. März 2019

Verkehrsunfall
Tödlicher Unfall in Stellingen – LKW überrollt Radfahrer

Heute Mittag wurde in Stellingen ein Fahrradfahrer von einem Lastkraftwagen überrollt. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung zwischen Holstenkamp und Große Bahnhofstraße. Der Fahrradfahrer erlag seinen Verletzungen an der ...

Anna Korf
Anzeige
19. März 2019

Jubiläum
Happy Birthday, VITA-Apotheke!

Die VITA-Apotheke am Heußweg ist in allen Gesundheitsfragen für viele Menschen ein wichtiger Ansprechpartner: In diesem März wird sie 20 Jahre alt. Bekannt ist die Apotheke für ihre besonders persönliche ...

Eimsbütteler Nachrichten
19. März 2019

Straßenumfrage
Kinderverbot im Café “Moki’s Goodies”: “Das ist als würde man Rentner ausschließen”

Die Inhaberin des Cafés "Moki's Goodies" in Hamburg Eimsbüttel hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Diese Entscheidung hat eine Debatte ausgelöst, die ...

Alicia Wischhusen
19. März 2019

Schließung
“Hafendieb” schließt nach eineinhalb Jahren Betrieb

Das Label "Hafendieb" schließt seine einzige Filiale. Die freigewordene Energie möchten die Inhaber für künftige Projekte nutzen. ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
19. März 2019

Stellenanzeige
Spargelhof Bolhuis sucht Verkäufer/innen in Voll- und Teilzeit

Wir bieten unseren Kunden während der Saison von Mitte April bis ca. Mitte August (ernteabhängig) stechfrischen Spargel, frische Erdbeeren und Kirschen an. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. März 2019

Geldstreitigkeiten
Messerangriff: Streit unter Prostituierten in der Lappenbergsallee

Am Sonntagmittag gipfelte in der Lappenbergsallee ein Streit um Geld zwischen zwei Prostituierten in einem Messerangriff. Eine der Frauen kam mit Schnittwunden an der Hand in ein Krankenhaus, die Täterin ...

Anna Korf
17. März 2019

Wiedereröffnung
Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel

Designerin Sahra Tehrani entwirft und produziert in Eimsbüttel Fair-Trade-Mode. Um mehr Platz für ihr Studio zu haben, ist sie im Februar von der Weidenallee 61 in die nicht weit gelegene ...

Anna Korf
17. März 2019

Zwischen Windel und Gin Tonic
WG-Kolumne #4: Und wer bist du?

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe "WG-Kolumne - Zwischen Windel und Gin Tonic" berichtet unsere Autorin aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby ...

Nele Deutschmann
16. März 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht
Frauen hatten oft doch keine Wahl

Vor genau 100 Jahren, dem 16. März 1919, durften Frauen das erste Mal in der Geschichte an den Hamburger Bürgerschaftswahlen teilnehmen. Wir haben mit einer Eimsbüttelerin gesprochen, die die Entwicklung ...

Catharina Rudschies
15. März 2019

Unfall
Lokstedt: Auto prallt gegen Laternenmast

Am Donnerstagabend kollidierte ein Auto mit einem Laternenmast. Die Feuerwehr konnte den verletzten Fahrer aus seinem Fahrzeug retten. ...

Anna Korf

Unsere Partner

Anzeige