arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Vorsicht Feuerwerk!
Symbolbild: Tierpark Hagenbeck

Silvester

Vorsicht Feuerwerk!

Es ist die letzte Nacht des Jahres und gefeiert wird, als stehe nicht ein neues Jahr bevor, sondern das letzte. Die Silvesternacht wird mit möglichst viel Lärm und Feuerwerk beschlossen. Während die Feiernden den Countdown zum Jahreswechsel herunterzählen, bereiten sich Notaufnahmen und Feuerwehr auf eine lange Nacht vor. Hier einige Ratschläge für eine sichere Silvesterfeier.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Möglichst laut und bunt wird der Start ins neue Jahr gefeiert. Kaum eine Silvesterfeier kommt ohne das traditionelle Feuerwerk aus. Zahllose Warnhinweise auf den Verpackungen der Feuerwerkskörper weisen auf die Gefahren der explosiven Spaßartikel hin.

Und dennoch sind die Notaufnahmen Jahr für Jahr voll von Verletzten mit Verbrennungen oder abgetrennten Fingern durch Feuerwerkskörper.

Nicht nur für Ärzte ist Silvester eine arbeitsintensive Nacht, auch Feuerwehr und Polizei setzen zusätzliches Personal ein. Die Feuerwehr Hamburg gibt einige Tipps für eine gefahrenlose Silvesternacht.

Wenige Stunden, viel dicke Luft

Die Feuerwerkskörper werden in vier Gefahrenklassen unterteilt. Während die erste Kategorie Feuerwerksspielwaren und Tischfeuerwerk einschließt, gibt es für die zweite Kategorie bereits einen begrenzten Zeitraum von drei Tagen im Jahr, an welchen die Feuerwerksartikel verkauft werden – und dies nur an volljährige Personen. Feuerwerkskörper der Gefahrenklassen III und IV dürfen nur mit behördlicher Genehmigung gekauft werden.

Kategorie II-Feuerwerke können zwar ohne Erlaubnis abgeschossen werden, jedoch nur innerhalb weniger Stunden im Jahr: am 31. Dezember ab 18 Uhr bis zum 1. Januar um 1 Uhr.

Und in diesen Stunden geben die Pyroliebhaber alles: rund 137 Millionen Euro wurden zum letzten Jahreswechsel in Deutschland abgefeuert. Das sorgt nicht nur für Müllberge auf den Straßen, sondern auch für dicke Luft. Vielerorts ist an keinem anderen Tag im Jahr die Feinstaubbelastung höher als an Neujahr. So werden laut Umweltbundesamt in Deutschland jährlich 4.500 Tonnen Feinstaub durch Feuerwerkskörper in die Luft gefeuert – der größte Teil davon in der Silvesternacht. Das entspricht 15,5% der Feinstaubmenge, die in einem Jahr durch Straßenverkehr ausgestoßen wird.

Zurücktreten, bitte!

Laut Feuerwehr Hamburg sollten die Feuerwerkskörper der Kategorie II nur im Freien anzuzünden. Klingt selbstverständlich, doch das Anzünden aus Fenstern oder von Balkonen ist eine häufige Brandursache und fehlgeleitete Silvesterraketen ein besonderes Risiko.

Auch diejenigen, die nicht zu Hause feiern, sollten aufpassen: Raketen, die auf Balkonen landen, können Brände verursachen. Entflammbare Gegenstände besser vor der Silvesterparty wegräumen und die Fenster schließen.

Wenn es dann zum Silvesterböllern kommt, Raketen niemals aus der Hand abfeuern, sondern von einer standfesten Halterung. Nicht ausgelöste Raketen können gefährlich werden und dürfen daher nicht ein zweites Mal angezündet werden.

Bei Böllern ist ebenfalls Vorsicht geboten: Am besten vom Boden aus mit langem Arm starten lassen, statt sie wegzuwerfen. Handschuhe können dabei vor Verbrennungen schützen.

Illegale Feuerwerkskörper häufige Unfallursache

Besonders warnt die Feuerwehr vor selbstgebastelten oder modifizierten Feuerwerksartikeln. Diese können unvorhersehbare Folgen haben, wie die in Deutschland illegalen “Polen-Böller”. Sie beinhalten zumeist mehr Sprengstoff als die zugelassenen Knallkörper und sind unberechenbar. Da sie nicht geprüft sind, lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig.

In der letzten Neujahrsnacht wurde die Feuerwehr Hamburg zu 954 Einsätzen gerufen, darunter 727 medizinische Notfälle – allein 46 davon verletzten sich durch illegale Feuerwerkskörper.

Nicht zögern bei Unfällen

Weiterhin warnt die Feuerwehr vor möglichen Fehlzündungen und dem Auslösen von Schusswaffen zur Silvesterknallerei. Dies sollte genauso unterlassen werden wie das Abschießen von Signalmunition oder Seenotrettungsraketen.

Sollte es doch zu einem Feuer oder Unfall kommen: nicht abwarten, sondern sofort den Notruf 112 wählen.

Bei Unfällen unmittelbar Erste Hilfe leisten und bei einem Brand auch die Nachbarn warnen.

Anzeige

News

16. Januar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5-Machbarkeitsstudie: Ein Stück näher am Ziel

Der Senat hat gestern die Machbarkeitsuntersuchung der Bahnlinie U5 vorgestellt. Die Ergebnisse bilden nun die Grundlage für ein Bürgerbeteiligungsverfahren. ...

Fabian Hennig
16. Januar 2019

Lokalfußball
Ehemaliges “FC St. Pauli”-Duo trainiert jetzt den “SC Victoria”

Der "SC Victoria" bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen "FC St. Pauli"-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 1. Februar um 19:00

Malkurs: Crying Frida Kahlo

Im Cafe Artig wird es Anfang Februar bunt – Zusammen mit einer erfahrenen Künstlerin kreiert ihr eure ganz persönliche Version der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo.  Simone Haas, die selber seit vielen ...

Alicia Wischhusen
15. Januar 2019

Finanzierung
Haspa-Spende: 30.000 Euro für Eimsbüttel

Vergangene Woche war es wieder so weit: Die Haspa übergab Fördermittel an gemeinnützige Vereine. Insgesamt 30.000 Euro spendete die Hamburger Bank an Eimsbütteler Vereine. ...

Alicia Wischhusen
14. Januar 2019

Tierisches
Elefantenbaby “Santosh” mit Kokoswasser getauft

Vergangene Woche wurde über den Namen des jüngsten Elefanten im "Tierpark Hagenbeck" entschieden. Bei seiner Namensverkündung wurde er auch gleich getauft. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 26. Januar um 11:00

Indigo-Shibori-Workshop: Stoffe färben auf Japanisch

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider… Der graue Winter ist wohl die beste Jahreszeit, um etwas Farbe in den eigenen Kleiderschrank zu bringen. Bei dem Indigo-Shibori-Workshop zaubert ihr nicht ...

Vanessa Leitschuh
Veranstaltung am 24. Januar um 19:00

Livemusik im Peter Pane mit Lea Sophie

Leckere Burger, kühle Drinks und schöne Klänge – Bei Peter Pane an der Hoheluftchaussee gibt es alles zusammen. Das Peter Pane an der Hoheluftchaussee hat nicht nur geschmacklich einiges zu bieten, ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Januar 2019

Schließung/Neueröffnung
“Enoteca Enzo” geht – “Jacques’ Wein-Depot” kommt

Die Filiale des Weinhändlers "Enoteca Enzo" in der Osterstraße hat zum Ende des Jahres 2018 geschlossen. Trotzdem wird sich für die Kunden nicht viel ändern. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. Januar um 09:30

Bootcamp an der Alster

Fitnessbegeisterte und die, die es werden wollen, aufgepasst: Ein Bootcamp an der Alster vereint Sport und Spaß. Am Samstag, den 19. Januar habt ihr die Möglichkeit, an einem Gruppentraining an ...

Alicia Wischhusen
9. Januar 2019

Sport
Was geschieht mit der Eishalle Stellingen?

Die Eishalle Stellingen ist Teil der Sportanlage Hagenbeckstraße. Die große Sportanlage bietet diversen Sportarten und -vereinen Möglichkeiten zur Entfaltung. Dennoch ist sie vor allem eins: stark sanierungsbedürftig. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Hagenbeck
Name für Elefantenkalb gesucht

Das Elefantenbaby kam an Heiligabend als Weihnachtsüberraschung auf die Welt. Nun sucht der Tierpark Hagenbeck nach einem Namen für den kleinen Dickhäuter. Noch bis Donnerstag kann abgestimmt werden. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Feuerwehr
Chlorgas im Kaifu-Bad

Großeinsatz der Feuerwehr im Bäderland: In der Nacht auf Dienstag ist Chlorgas im Kaifu-Schwimmbad in Eimsbüttel ausgetreten. ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 4. Januar um 08:00

“11teamsports Hamburg Hallencup” des ETV

Das Hallenturnier des Eimsbütteler TV erlangt die Volljährigkeit. Zum 18. Mal lädt das Team des ETV am 12. Januar zum “Budenzauber”. In diesem Jahr läuft das Event unter dem Namen ...

Nele Deutschmann
4. Januar 2019

Preisverleihung
Vorschläge für den Eimsbütteler Bürgerpreis 2019

Jedes Jahr vergibt die Bezirksversammlung Eimsbüttel den Bürgerpreis für herausragendes ehrenamtliches Engagement. Bis zum 8. Februar können Vorschläge für den Preisträger des Bürgerpreises 2019 eingereicht werden. ...

Nele Deutschmann
3. Januar 2019

Wiedereröffnung
Betreiber für Fernsehturm gefunden

Lange Zeit war unklar, wie es mit dem Hamburger Fernsehturm weitergeht. Nun wurde anscheinend ein Betreiber gefunden. Der Name wird aber noch nicht bekannt gegeben. ...

Fabian Hennig
Anzeige
3. Januar 2019

Stellenangebote EMU
Online-Journalist gesucht

Die Eimsbütteler Nachrichten sind ein crossmediales Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Mit tagesaktueller Berichterstattung online und einem multithematischen Printmagazin versorgen wir den Bezirk Eimsbüttel mit spannenden Themen aus dem Viertel. Ein gut ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige