arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Vorsicht Feuerwerk!
Symbolbild: Tierpark Hagenbeck

Silvester

Vorsicht Feuerwerk!

Es ist die letzte Nacht des Jahres und gefeiert wird, als stehe nicht ein neues Jahr bevor, sondern das letzte. Die Silvesternacht wird mit möglichst viel Lärm und Feuerwerk beschlossen. Während die Feiernden den Countdown zum Jahreswechsel herunterzählen, bereiten sich Notaufnahmen und Feuerwehr auf eine lange Nacht vor. Hier einige Ratschläge für eine sichere Silvesterfeier.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Möglichst laut und bunt wird der Start ins neue Jahr gefeiert. Kaum eine Silvesterfeier kommt ohne das traditionelle Feuerwerk aus. Zahllose Warnhinweise auf den Verpackungen der Feuerwerkskörper weisen auf die Gefahren der explosiven Spaßartikel hin.

Und dennoch sind die Notaufnahmen Jahr für Jahr voll von Verletzten mit Verbrennungen oder abgetrennten Fingern durch Feuerwerkskörper.

Nicht nur für Ärzte ist Silvester eine arbeitsintensive Nacht, auch Feuerwehr und Polizei setzen zusätzliches Personal ein. Die Feuerwehr Hamburg gibt einige Tipps für eine gefahrenlose Silvesternacht.

Wenige Stunden, viel dicke Luft

Die Feuerwerkskörper werden in vier Gefahrenklassen unterteilt. Während die erste Kategorie Feuerwerksspielwaren und Tischfeuerwerk einschließt, gibt es für die zweite Kategorie bereits einen begrenzten Zeitraum von drei Tagen im Jahr, an welchen die Feuerwerksartikel verkauft werden – und dies nur an volljährige Personen. Feuerwerkskörper der Gefahrenklassen III und IV dürfen nur mit behördlicher Genehmigung gekauft werden.

Kategorie II-Feuerwerke können zwar ohne Erlaubnis abgeschossen werden, jedoch nur innerhalb weniger Stunden im Jahr: am 31. Dezember ab 18 Uhr bis zum 1. Januar um 1 Uhr.

Und in diesen Stunden geben die Pyroliebhaber alles: rund 137 Millionen Euro wurden zum letzten Jahreswechsel in Deutschland abgefeuert. Das sorgt nicht nur für Müllberge auf den Straßen, sondern auch für dicke Luft. Vielerorts ist an keinem anderen Tag im Jahr die Feinstaubbelastung höher als an Neujahr. So werden laut Umweltbundesamt in Deutschland jährlich 4.500 Tonnen Feinstaub durch Feuerwerkskörper in die Luft gefeuert – der größte Teil davon in der Silvesternacht. Das entspricht 15,5% der Feinstaubmenge, die in einem Jahr durch Straßenverkehr ausgestoßen wird.

Zurücktreten, bitte!

Laut Feuerwehr Hamburg sollten die Feuerwerkskörper der Kategorie II nur im Freien anzuzünden. Klingt selbstverständlich, doch das Anzünden aus Fenstern oder von Balkonen ist eine häufige Brandursache und fehlgeleitete Silvesterraketen ein besonderes Risiko.

Auch diejenigen, die nicht zu Hause feiern, sollten aufpassen: Raketen, die auf Balkonen landen, können Brände verursachen. Entflammbare Gegenstände besser vor der Silvesterparty wegräumen und die Fenster schließen.

Wenn es dann zum Silvesterböllern kommt, Raketen niemals aus der Hand abfeuern, sondern von einer standfesten Halterung. Nicht ausgelöste Raketen können gefährlich werden und dürfen daher nicht ein zweites Mal angezündet werden.

Bei Böllern ist ebenfalls Vorsicht geboten: Am besten vom Boden aus mit langem Arm starten lassen, statt sie wegzuwerfen. Handschuhe können dabei vor Verbrennungen schützen.

Illegale Feuerwerkskörper häufige Unfallursache

Besonders warnt die Feuerwehr vor selbstgebastelten oder modifizierten Feuerwerksartikeln. Diese können unvorhersehbare Folgen haben, wie die in Deutschland illegalen “Polen-Böller”. Sie beinhalten zumeist mehr Sprengstoff als die zugelassenen Knallkörper und sind unberechenbar. Da sie nicht geprüft sind, lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig.

In der letzten Neujahrsnacht wurde die Feuerwehr Hamburg zu 954 Einsätzen gerufen, darunter 727 medizinische Notfälle – allein 46 davon verletzten sich durch illegale Feuerwerkskörper.

Nicht zögern bei Unfällen

Weiterhin warnt die Feuerwehr vor möglichen Fehlzündungen und dem Auslösen von Schusswaffen zur Silvesterknallerei. Dies sollte genauso unterlassen werden wie das Abschießen von Signalmunition oder Seenotrettungsraketen.

Sollte es doch zu einem Feuer oder Unfall kommen: nicht abwarten, sondern sofort den Notruf 112 wählen.

Bei Unfällen unmittelbar Erste Hilfe leisten und bei einem Brand auch die Nachbarn warnen.

Anzeige

News

13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies
30. Mai 2019

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Bellealliancestraße

Was haben eine ungewöhnliche Liebesbeziehung und ein verlorener Kampf mit der Namensgebung der Bellealliancestraße zu tun? Wir klären auf. ...

Vanessa Leitschuh

Unsere Partner

Anzeige