Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Christina Rech

Um Seglern, Ruderern und Kanuten ausreichend Sicherheit zu gewährleisten, bedarf es eines Wasserrettungszentrums an der Alster. Der Wille vom Senat ist da und die Gelder stehen bereit, aber die Baugenehmigung konnte auch nach knapp zwei Jahren Planung noch nicht erteilt werden.

Am Samstag, den 25. August, feiert das Tropen-Aquarium den „Tag der Fische“ mit einem gebührenden Veranstaltungsprogramm. Fragerunden, Ausstellungsstücke und Schaufütterungen lassen Interessierte in die artenreiche Welt der Fische eintauchen.

Strecken kurzerhand mit dem Fahrrad zurückzulegen wird immer beliebter. Dementsprechend braucht es auch mehr Orte um das Gefährt auf zwei Rädern sicher abstellen zu können. Welche Möglichkeiten hat man in Eimsbüttel?

Nicht einmal eine Woche ist es her, dass eine Regionalbahn kurz vor dem Bahnhof Eidelstedt zum Stillstand gekommen ist. Die Passagiere wurden erst nach über zwei Stunden aus ihrer Misere befreit. Nun kam es zu einem Déjà-vu.

Das Universitätsgebäude am Von-Melle-Park 6 – von den Studierenden liebevoll Philturm getauft – wird aktuell kernsaniert. Beim Umbau des 55 Jahre alten Gebäudes gab es nun eine saftige Neukalkulierung der Kosten und der Zeitplanung.

Der in Eimsbüttel lebende Philippe Geuer ist Extremsportler. Ein schwerer Unfall riss den 43-jährigen Triathleten von heute auf morgen aus seiner Leistungssportkarriere. Bei den bevorstehenden European Masters Championships wagt er sich nun zum ersten Mal wieder an einen Wettkampf im Freiwasserschwimmen.

Gestern Abend brachte das Unwetter „Nadine“ etliche Liter Wasser zu Boden und sorgte ordentlich für Wirbel. Vor allem der Süden Hamburgs war betroffen. Im Bezirk Eimsbüttel kam es zu einer Zugevakuierung.

Diese Woche wird es noch einmal richtig heiß. Während wir als Menschen uns darüber freuen und kurzerhand ins Schwimmbad gehen, sind die Bäume angewurzelt.

Austausch und gegenseitiges Verständnis bringt Integration voran. „Frauen in Bewegung“ ist ein Projekt, bei dem sich Frauen mit Migrationshintergrund begegnen und im Tanz körperlichen Ausdruck verleihen können.

Anzeige
Anzeige