Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Frauen in Bewegung" bietet Immigranten und Geflüchteten eine Gelegenheit, sich zu entfalten. Foto: Christian Bartsch
"Frauen in Bewegung" bietet Immigranten und Geflüchteten eine Gelegenheit, sich zu entfalten. Foto: Christian Bartsch
Integration

Tanz und Bewegung für Migrantinnen

Austausch und gegenseitiges Verständnis bringt Integration voran. "Frauen in Bewegung" ist ein Projekt, bei dem sich Frauen mit Migrationshintergrund begegnen und im Tanz körperlichen Ausdruck verleihen können.

Von Christina Rech

Musik, Bewegung und Tanz sind die drei Komponenten, die geflüchteten und immigrierten Frauen ab 14 Jahren ein größeres Zugehörigkeitsgefühl ermöglichen sollen. „Das Hauptanliegen ist, dass Frauen mit Frauen arbeiten. Dass Räume da sind für Bewegung“, erklärt Sarah Zurmöhle, eine der Initiatorinnen von „Frauen in Bewegung“.

Caya Momm ist in diesem Jahr zu Hamburgs Amateurfußballerin des Jahres nominiert. Foto: Christina Rech

Kick it like Caya

Jahre lang hat Caya Momm mit in der Jungenmannschaft trainiert und bereitete sich so intensiv auf die Spiele in der Nationalmannschaft vor. In diesem Jahr wurde die Eimsbüttelerin zu Hamburgs Amateurfußballerin des Jahres nominiert.

Denn Tanz und Körperbewusstsein hilft dabei, sich auf eine neue Art und Weise selbst zu erleben. Entstanden ist die Initiative aus dem Tanz- und Bewegungstheater “Der Ort – Kunstraum Wegenkamp” von Trinidad Martínez, der zweiten Initiatorin von „Frauen in Bewegung“.

Kunst und Körper

Insgesamt vier Künstler und Trainer, darunter Tanz- und Aikido-Lehrer, wie Trinidad Martínez, widmen sich in diesem Integrationssprojekt den Bedürfnissen der Frauen. Sie leiten sie an, sich zu entspannen und auszudrücken. Als Arbeitstechniken bedienen sich die Trainer mitunter aus einem Repertoire an Meditationsübungen und der Aikido-Selbstverteidigungskunst – zwei Bereiche, die besonders gut dabei helfen können, das Körper- und Selbstbewusstsein zu stärken.

Hamburg Eimsbuettel Golden Temple Teehaus Salat. Foto: Monika Dzialas

Golden Temple Teehaus: Frisch nach ayurvedischer Art

Das Golden Temple Teehaus im Grindelviertel bietet von Dienstag bis Sonntag vegane Speisen nach ayurvedischer Art an. Neben einem würzigen Chai gibt es verschiedene Currygerichte, die kreativ zusammengestellt werden.

Neben diesen körperlichen Ausdrucksweisen arbeiten die Lehrer auch mit traditioneller Musik aus den Herkunftsländern der Frauen. Man möchte sie aktiv an dem Konzept teilhaben lassen und gestaltet die Treffen deshalb mit Vorschlägen der Teilnehmerinnen, in gegenseitigem Einvernehmen aus.

Mehrere Kulturen, ein Ziel

An den ersten, bereits stattgefundenen Terminen vor den Sommerferien mussten sich die Frauen aus den verschiedenen Kulturkreisen erst einmal „beschnuppern“. „Die Atmosphäre hat sich regelmäßig von Termin zu Termin gelockert“, berichtet Sarah Zurmöhle. Gerade durch den Tanz und die Bewegung in der Gruppe können die Frauen ihr Bewusstsein dafür ausbauen, was es für jeden Einzelnen bedeutet, sich offen und frei im Umgang mit Anderen zu bewegen.

Elefantenbad Hagenbeck

Coole Sache bei Hagenbeck

Bei der aktuell tierischen Hitze braucht man dringend eine Abkühlung – das gilt auch für die Bewohner des Tierparks Hagenbeck.

Wir wünschen uns, dass sich durch diese regelmäßigen Treffen ein Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe entwickelt“, erklärt Sarah Zurmöhle. Bislang haben die Veranstaltungen von „Frauen in Bewegung“ im „Duvenacker Café“, einer internen Einrichtung in der Asylunterkunft „Duvenacker“, stattgefunden. Die nächsten Treffen sind für September geplant. Ob es dann einen neuen Veranstaltungsort geben wird, klärt sich aktuell in Gesprächen.

Verwandter Inhalt

Das Studierendenwerk hat zum zweiten Mal das „Hamburg Stipendium“ an Studenten mit Flucht- oder Migrationshintergrund verliehen. Unter den Stipendiaten sind auch acht Studierende der Universität Hamburg.

Bei „Kulturchoc“ stellen geflüchtete Frauen Dattelkonfekt her. Das Integrationsprojekt von Mona Taghavi Fallahpour ist derzeit für den „Deutschen Integrationspreis 2019“ nominiert.

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein Problem, meint er.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg