Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Caya Momm ist in diesem Jahr zu Hamburgs Amateurfußballerin des Jahres nominiert. Foto: Christina Rech
Caya Momm ist in diesem Jahr zu Hamburgs Amateurfußballerin des Jahres nominiert. Foto: Christina Rech
Titel-Nominierung

Kick it like Caya

Jahre lang hat Caya Momm mit in der Jungenmannschaft trainiert und bereitete sich so intensiv auf die Spiele in der Nationalmannschaft vor. In diesem Jahr wurde die Eimsbüttelerin zu Hamburgs Amateurfußballerin des Jahres nominiert.

Von Christina Rech

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des SC Victoria wurde eines der weiblichen Mitglieder zur Wahl der Hamburger Amateurfußballerin des Jahres aufgestellt. Wenn man einen Blick auf Cayas bisherige Fußballkarriere wirft, ist es nicht verwunderlich, dass sie unter den fünf besten Frauen ihrer Liga ist.

#Fahrradklaukarte: 11 Fakten zum Fahrraddiebstahl

Dass in Hamburg Fahrräder entwendet werden, ist leider keine Seltenheit. Doch wie gut stehen eigentlich die Chancen, sein Fahrrad wieder zu bekommen? Und wo werden die meisten Fahrräder geklaut? Wir haben 11 interessante Fakten zum Thema "Fahrraddiebstahl" zusammengetragen.

Angefangen hat ihre Fußballleidenschaft bereits mit etwa acht Jahren. Damals spielte sie noch für den ETV, bis sie 2011 zum SC Victoria wechselte. Die Mädchenmannschaft hat sie dabei immer nur vom anderen Spielfeld aus gesehen, denn Caya spielte von Anfang an im Jungsteam mit. „Dadurch, dass ich schon so früh damit angefangen habe, war das für mich immer ganz normal“, erklärt Caya, die sich als fester Teil der Mannschaft gesehen hat.

Nationalmannschaftsdebüt

Ihre herausragenden Leistungen machten seither die Runde und brachten sie sowohl in die U16-, als auch in die U17-Nationalmannschaft der Frauen. Dies bescherte ihr Anerkennung und Akzeptanz bei ihren männlichen Fußball-Kollegen. Direkt in ihrem Debüt in der Nationalmannschaft erlebte Caya ihren schönsten Fußballmoment: „Ich war auf der Bank, am Anfang, und wurde nicht eingewechselt.

Elefantenbad Hagenbeck

Coole Sache bei Hagenbeck

Bei der aktuell tierischen Hitze braucht man dringend eine Abkühlung – das gilt auch für die Bewohner des Tierparks Hagenbeck.

Und dann vier Minuten vor Schluss bin ich doch noch rein gekommen. Man hat ja dann doch so ein bisschen Angst, irgendeinen Fehler zu machen, aber dann habe ich noch ein Tor geschossen!“.

Ins Frauenteam

Inzwischen spielt sie in der Oberliga und zwar gemeinsam mit dem gleichen Geschlecht. In Deutschland ist es so geregelt, dass es bereits ab der A-Jugend keine gemischten Mannschaften mehr gibt. „Ich bin von der B-Jugend der Jungs direkt in die Frauen-Oberliga gewechselt“, berichtet Caya. Der Aufstieg in die Regionalliga der Frauen wiederum, hätte den Umzug weg aus Hamburg bedeutet.

Das wollte die heute 17-Jährige nicht und tritt aktuell etwas kürzer. Dadurch hat sie in ihrer Freizeit nun auch mehr Zeit für andere Dinge. „Bei irgendwelchen Partys und Geburtstagen, wo ich am nächsten Tag ein Spiel hatte, bin ich oft nicht gekommen. Das war immer eine bisschen schade“, findet Caya, „Das ist etwas, das ich jetzt mehr mache“.

Nominierte Amateurfußballerin des Jahres

Am Montag, den 8. August, fällt die Entscheidung, darüber ob sich Caya über den Titel als Hamburger Amateurfußballerin des Jahres freuen kann.

„Volle Kanne“: Freiwillige bewässern Osterstraße

Die Beete in der Osterstraße sind aufgrund der anhaltenden Hitze in einem schlechten Zustand. Die Aktion "Volle Kanne" des Osterstraßen e.V. bietet jetzt Hoffnung für die Begrünung entlang der Einkaufsstraße.

Die Abstimmung findet online statt. Jeder, der will kann mitvoten. Für die Mittelfeldspielerin mit der Trikotnummer 13 wäre dies schon der zweite Titel; 2017 wurde sie vom Hamburger Sportverband bereits zur Jugendspielerin des Jahres gekürt. Ihre Chancen zu gewinnen schätzt Caya als gut ein. „Im Endeffekt sind es nur Klicks“, betont sie dennoch und erklärt: „Es kann natürlich sein, dass andere viel mehr Werbung für sich machen“.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Nach Corona-bedingter Pause ist sie zurück: Dagmar Prüter ist 79 Jahre alt und arbeitet seit 19 Jahren als Kassiererin in der Osterstraße. Geschichten einer Eimsbütteler Berühmtheit.

Wohnen im Kleinformat – Tiny Houses sind im Trend. Können die Häuser auch im dichten Eimsbüttel Lösung für Platzprobleme sein?

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen