Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Yoganacht_Yana Kami
Sonnengrüße für soziale Zwecke. Foto: Yana Kami/Yoga für alle e.V.
Bewegung für soziale Zwecke

„Lange Nacht des Yoga“: Bewegung und Stille in Eimsbüttel

Am Wochenende hieß es Atmen, Dehnen und zur Ruhe kommen. Zahlreiche Yoga-Studios in ganz Hamburg öffneten ihre Türen für die „Lange Nacht des Yoga“. Die Einnahmen gehen in soziale Yogaprojekte. Auch Yogazentren in Eimsbüttel waren dabei und trotzten dem Wetter und WM-Fieber.

Von Monika Dzialas

Am vergangenen Wochenende fand die „Lange Nacht des Yoga“ statt. Bereits zum fünften Mal öffneten 42 Hamburger Yoga-Studios ihre Türen und luden interessierte Yogis zum Sonnen- und Mondgruß. Auch zwölf Eimbütteler Studios waren beteiligt.

Dem Regen trotzen

Mit einem Bändchen am Handgelenk ging es am Samstagabend ab 17 Uhr für Menschen mit und ohne Yoga-Erfahrung durch den Nieselregen zur ersten ausgewählten Veranstaltung. Dabei war es den Teilnehmern selbst überlassen, ob mit dynamisch fließenden Bewegungen, einer auf die Atmung fokussierten Meditation oder ruhenden Körperstellungen begonnen werden sollte.

Hamburg Eimsbuettel Baseball-Turnier_Monika Dzialas

Baseball: Schüler rennen um den Titel

Der Baseball-Verband veranstaltete am Dienstag Vormittag ein Turnier für Nachwuchsspieler. Auf dem Gelände des ETV traten vier 5. Klasse gegeneinander an und entdeckten das Regelwerk der bisher eher unbekannten Sportart.

Ob mit oder ohne Yogamatte ging es anschließend weiter zur nächsten Veranstaltung. Für einmalig 20 Euro hatten die Yogis die Möglichkeit, bis 23 Uhr vielfältige Studios mit verschiedenen Yoga-Stilen kennenzulernen. Im Yogazentrum Hoheluft ging es für Nachtschwärmer sogar bis zum nächsten Morgen mit einer Gong-Meditation weiter.

Yoga für den guten Zweck

Das Projekt, das an die langen Theater- und Museennächte erinnert, wurde vom Hamburger Verein Yoga für alle e.V. 2014 ins Leben gerufen. Hinter dem Verein stehen geübte Yogis, die selbst unterrichten und ihre Erfahrungen weitergeben. „Wir sind Yogamenschen, die gemerkt haben, wie schön Yoga wirkt“, berichtet Cornelia Brammen, die Gründerin des Vereins.

Jedoch sei nicht für alle Menschen die Möglichkeit gewährleistet, diese Wirkung spüren zu können, da die Teilnahme in den meisten Studios für viele Bevölkerungsgruppen zu teuer sei. Ihr zentrale Anliegen sei deshalb „soziales Yoga“.

Offener Treff für Menschen mit psychischen Belastungen

Offener Treff für Menschen mit psychischen Belastungen

Wer eine Pause vom manchmal anspruchsvollen Alltag braucht, Hilfe bei seiner Bewältigung braucht oder sich Gesellschaft und ein offenes Ohr wünscht, findet in Eimsbüttel Unterstützung.

Mit den Einnahmen aus den Yoganächten, die es inzwischen auch in anderen Großstädten in Deutschland und der Schweiz gibt, werden somit soziale Yogaprojekte finanziert. Der Verein ermöglicht damit Yoga-Stunden für Geflüchtete, psychisch Kranke und Essgestörte. Auch in Gefängnissen und Frauenhäusern sollen Veranstaltungen zur besseren Körperwahrnehmung eingerichtet werden.

Gemeinsam (etwas) bewegen

Trotz oder gerade wegen des schlechten Wetters und der laufenden Fußball-Weltmeisterschaft war der Andrang groß. Die Vereinsbotschafterinnen waren selbst unterwegs, um sich ein Bild zu machen und kamen dabei in gut gefüllte Studios.

Rund 80 Prozent der teilnehmenden Zentren sind, laut Brammen, schon seit 2014 dabei. Im Mittelpunkt stehe für sie der Gemeinschaftsaspekt. Die Studios haben an diesem Abend keinerlei Einnahmen und stellen ihre Räumlichkeiten für soziale Zwecke zur Verfügung.

Doch lieber Public Viewing?

Im Eimsbütteler Turnverband (ETV) war die lange Yoganacht die abschließende Krönung einer ganzen Yogawoche. Zwar seien die Kurse, laut  Mitarbeiterin Katja Schönebern, gut besucht gewesen, aber der große Andrang im Vergleich zu den Vorjahren blieb aus. Grund hierfür sei das gleichzeitig stattfindende Deutschland-Schweden-Spiel gewesen.

Niels Annen (r.) im Gespräch mit Mansour Asadi (m.) und Karen Nakamura, Integrations-Beauftrage vom ETV sowie Tore Süßenguth vom Entwicklungsdienst. Foto: Alicia Wischhusen.

Gelungene Integration: Freiwilligendienst beim ETV

Der ETV zeigt, wie die gute Integration eines Flüchtlings gelingen kann. Niels Annen (SPD) war vor Ort um sich ein Bild zu machen und sprach mit Vertretern der Zentralstellen über das auslaufende Förderprogramm.

Die Betreiberin des Nanak Niwas Yogazentrums, Tanja Bermbach, war begeistert vom Zuspruch der Teilnehmer. Bis zum Ende seien die Kurse in ihrem Studio im Grindel gut besucht gewesen. Neben der Unterstützung des sozialen Projekts wollte sie einen Einblick in ihr Programm geben: „Bei Interesse können die einzelnen Veranstaltungen auch als Workshop weiterführend besucht werden.“

Nach einer ausgedehnten Nacht voller Yogasequenzen hieß es am Ende nur noch Om und Namasté, bevor die Teilnehmer erschöpft und zufrieden ins Bett fielen.

Verwandter Inhalt

Hockey spielen und auf dem Bürostuhl sitzen: Der ETV veranstaltete am Freitag sein erstes Chairhockey-Turnier. Damit bereitet sich der Verein für die deutsche Meisterschaft im Chairhockey 2021 vor.

Der Eimsbütteler Turnverband (ETV) baut ein neues Sportzentrum am Lokstedter Steindamm. Mit dem ersten Spatenstich am 11. November hat das Bauprojekt nun begonnen.

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil.

Viel Veränderung beim „Vesper“: Mit neuem Partner, anderem Gastro-Konzept und frischem Interieur soll es zum “Herzstück” von Eimsbüttel werden. Seit gestern stehen die Türen offen.

-

Eifflerstraße 1
22769 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen