Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Architektenbüro "Sibylle Kramer Architekten" zeigt einen ersten Entwurf des Wasserrettungszentrums. Foto: SKA SIBYLLE KRAMER ARCHITEKTEN BDA
Das Architekturbüro "Sibylle Kramer Architekten" zeigt einen ersten Entwurf des Wasserrettungszentrums. Foto: SKA SIBYLLE KRAMER ARCHITEKTEN BDA
Wasserschutz

Alster-Wasserrettungszentrum lässt auf sich warten

Um Seglern, Ruderern und Kanuten ausreichend Sicherheit zu gewährleisten, bedarf es eines Wasserrettungszentrums an der Alster. Der Wille vom Senat ist da und die Gelder stehen bereit, aber die Baugenehmigung konnte auch nach knapp zwei Jahren Planung noch nicht erteilt werden.

Von Christina Rech

Im vergangenen Jahr rückte die DLRG insgesamt über 300 Mal auf der Außenalster, dem größten Wassersportrevier Hamburgs, aus. „Unsere Helfer sind dort freiwillig im Dienst und verbringen den ganzen Tag auf der Alster“, berichtet Heiko Mählmann, Präsident des Landesvorstandes der DLRG. Aber an der Alster hat die DLRG keine Zentrale, wo die Freiwilligen ihre Funkgeräte aufladen oder die Dienstkleidung trocknen können, fährt Mählmann fort.

DLRG ohne Alster-Standort

Bisher mussten die Einsatzboote der DLRG immer an anderen Anlegern unterkommen, aktuell am Bootsanleger des Hamburger Segel-Club e.V. Ein Zustand, der sich dringend ändern muss, finden auch die Fraktionen der SPD und der Grünen in der Hamburger Bürgerschaft, die am 8. September 2016 den Antrag zum Bau eines Wasserrettungszentrums eingereicht haben.

Ein Mädchen kam auf dem Weg in die Geburtsklinik auf die Welt. Foto: Margarita Ilieva

Baby im Rettungswagen geboren

Bis zum Krankenhaus wollte das gestern geborene Mädchen nicht mehr warten. Sie kam während der Fahrt im Rettungswagen zur Welt.

Der Neubau ist auf dem Gelände der Wasserschutzpolizei, am Harvestehuder Weg 1a, geplant. Das Wasserrettungszentrum würde dann die Feuerwehr, die Wasserschutzpolizei und die DLRG an einem Standort vereinen.

Ohne Betriebskonzept kein Baubeginn

„Es hätte schon lange gebaut sein können, denn die Gelder stehen schon längst zur Verfügung“, bemängelt Heiko Mählmann die Stagnation des Vorhabens. Sogar in Gesprächen mit dem Finanzsenator Andreas Dressel habe er grünes Licht für die Finanzierung erhalten. Damit die Bauarbeiten starten können, hat der Senat von den beteiligten Institutionen ein Betriebskonzept gefordert.

Das habe die DLRG in kürzester Zeit ausgearbeitet und der Feuerwehr zur Abstimmung vorgelegt. Wegen größerer Einsätze, wie zum Beispiel G20, habe das Projekt „Wasserrettungszentrum Alster“ bei der Feuerwehr dann allerdings hintenangestanden, fügt Mählmann hinzu.

#Fahrradklaukarte: Das sicherste Fahrradschloss für dein Fahrrad

Welche Art von Fahrradschloss sollte man für seinen liebsten Drahtesel kaufen? In den bislang eingetragenen Nutzerdaten in unsere Fahrradklaukarte hat sich ein Schloss hervorgehoben. Denn: Es ist am wenigsten vertreten. Stiftung Warentest und der ADFC bestätigen das gute Ergebnis.

Die Feuerwehr erklärt wiederum, dass bei der Ausarbeitung des Betriebskonzeptes diverse Akteure mit involviert waren und die gemeinsame Abstimmung deshalb länger dauerte. „Wir sind auch nur einer der Bedarfsträger“, meint Werner Nölken, Pressesprecher der Feuerwehr.

Betriebskonzept nun vorgelegt

Inzwischen konnten sich DLRG und Feuerwehr auf ein gemeinsames Betriebskonzept einigen, das nun der Innenbehörde zur Überprüfung vorgelegt wurde. Ist diese damit einverstanden, kann es an die Bürgerschaft weitergeleitet werden, die dann die Gelder freigeben kann. Für die Realisierung des Baus gibt es noch keinen konkreten Zeitplan.

Verwandter Inhalt

Am Sonntag stellen sich Sportler beim „Ironman Hamburg“ erneut einem der härtesten Wettkämpfe der Welt. In Eimsbüttel kommt es deshalb zu Verkehrseinschränkungen.

Zum 30. Mal wurde am Mittwoch der „Nivea Preis für Lebensretter“ vergeben. Prominente Laudatoren ehrten in vier Kategorien besondere Personen und Gruppen, die sich mit Rettungsmaßnahmen rund ums Wasser ausgezeichnet hatten. Ein Niendorfer Schwimmlehrer erhielt einen Sonderpreis.

In der Alster wurden am heutigen Morgen Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelräumdienst sprengte das Fundstück am frühen Nachmittag.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg