Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Fabian Hanneforth reicht eine Petition zum Anwohnerparken in der Behörde für Inneres und Sport ein. Foto: Clara Eichner
Petition

Sollen Anwohner für Parkplätze in Eimsbüttel bezahlen?

Knapp 1.600 Unterschriften hat Fabian Hanneforth bisher gesammelt. Er fordert kostenpflichtige Parkplätze für Anwohner auch in Eimsbüttel. Heute überreichte er seine Petition der Behörde für Inneres und Sport.

Von Clara Eichner

Lange hat Fabian Hanneforth auf einen Termin in der Behörde für Inneres und Sport gewartet: Heute um 10:00 Uhr überreichte er Björn Domroese, Referent des Innensenators Andy Grote, im Johanniswall 4, seine Parkplatz-Petition.

Forderung: Gebührenpflichtiges Parken für Anwohner

In dem kurzen Gespräch mit Björn Domroese hat sich Fabian Hanneforth für kostenpflichtige Parkplätze stark gemacht. Er forderte die Behörde auf, den Dialog zu suchen. Der Vertreter des Innensenators nahm die gesammelten Unterschriften entgegen. Er verwies darauf, dass die Behörde das Anliegen prüfen wolle.

„Es lief besser als erwartet. Ich hatte eine kalte Schulter erwartet“, sagt Hanneforth nach dem Besuch in der Behörde. Er rechne mit weiteren Gesprächen.

1.600 Unterschriften für die Petition

Vor zwei Jahren hat der Initiator seine Petition auf change.org veröffentlicht, um Unterschriften zu sammeln. Er ist der Ansicht, dass Autos die Lebensqualität senken, den Verkehr gefährde und die Luft verunreinigen. Darum fordert er, dass Parken auf öffentlichem Gebiet genauso teuer sein sollte, als eine Fahrkahrte für den Öffentlichen Nahverkehr. Inzwischen haben knapp 1.600 Menschen Hanneforths Petition unterzeichnet, über 1.000 davon wohnen in Hamburg.

Ein Problem, das jeder Eimsbütteler kennt: Die leidige Parkplatzsuche. Foto: Matthias Berger

Anwohnerparken auch in Eimsbüttel?

Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin hat das Anwohnerparken im Zentrum der Hauptstadt als Ziel in den Koalitionsvertrag geschrieben. Das nährt auch in Eimsbüttel die Hoffnung derjenigen, die das kostenlose Parken abschaffen wollen.

Hanneforth versteht nicht, was die Behörden davon abhält, seinen Vorschlag anzugehen. Er verweist auf kostenpflichtige Parkplätze für Anwohner in München, Wien und Stuttgart: „Das Projekt ist umsetzbar“. Gerade Autobesitzer begrüßten seine Petition, da es die Parkplatzsuche erleichtern könnte.

Fabian Hanneforth übergibt Björn Domroese, dem persönlichen Referenten des Innensenators Andy Grote, seine Parkplatz-Petition. Foto: Clara Eichner

Weitere Informationen zum Thema Mobilität in Eimsbüttel findet ihr in unserem Dossier.

Verwandter Inhalt

Das Büro der Grünen in der Methfesselstraße wurde mit einem Graffiti beschädigt. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Hamburgs einziges Katzencafé kann nur noch durch Spenden seiner Kunden überleben. Die halten dem Katzentempel die Treue, nach wenigen Tagen ist die Hälfte des Spendenziels erreicht. Doch niemand weiß, wann der Shutdown gelockert wird. Geschäftsführerin Rilana Rentsch macht sich große Sorgen.

Mit „Eimsbüttel retten!“ haben wir eine Plattform zur Rettung von Eimsbüttles Nachbarschafts- und Ladenkultur gestartet.

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen