Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Nahe der Lenzsiedlung hebten bei dem gestrigen Unwetter schon einmal Baustellengitter ab. Foto: Christina Rech
Nahe der Lenzsiedlung hoben bei dem gestrigen Unwetter Baustellengitter ab. Foto: Christina Rech
Verkehr und Wetter

Unwetter Hamburg: Zugevakuierung in Eidelstedt

Gestern Abend brachte das Unwetter "Nadine" etliche Liter Wasser zu Boden und sorgte ordentlich für Wirbel. Vor allem der Süden Hamburgs war betroffen. Im Bezirk Eimsbüttel kam es zu einer Zugevakuierung.

Von Christina Rech

„Wir haben bis 6 Uhr früh heute morgen insgesamt um die 240 Unwetter-Einsätze gehabt“, erklärt Werner Nölken, Pressesprecher der Feuerwehr, und vermutet, dass die Anzahl im Laufe des heutigen Tages wohl nachträglich noch bis auf 300 steigen wird.

Zug blieb stehen

In Eimsbüttel gab es kurz vor dem Eidelstedter Bahnhof eine größer angelegte Zugevakuierung. Ein Personenzug der Nordbahn Eisenbahngesellschaft, der von Hamburg-Altona nach Wrist in Schleswig-Holstein unterwegs war, kam kurz vor dem Bahnhof Eidelstedt zum Stehen.

Tagesschausprecher Thorsten Schröder ist Namenspate für Brausepaul, der heute auf den Namen Raj getauft wurde. Foto. Robin Eberhardt

Fürstliche Taufe im Tierpark Hagenbeck

Der kleine "Brausepaul" wurde heute getauft. Dafür ist Thorsten Schröder, Tagesschausprecher, angereist. Er ist der Namenspate für den Elefantenbullen.

Der Zug sei zum Stillstand gekommen, weil eine Oberleitung gerissen ist, erklärt Nölken. Etwa 300 Reisende saßen in dem Transportmittel fest. „Erst als die zuständige Stelle einen Notruf abgesetzt hat, konnten die Einsatzkräfte ausrücken“, berichtet Nölken. Zu dem Zeitpunkt warteten die Passagiere schon zwei Stunden lang in dem lahmgelegten Zug auf ihre Befreiung.

Dazu kam es „aufgrund der Hochspannung im 15 Kilovolt-Bereich und der damit verbundenen möglichen Gefährdung der Reisenden“, äußert sich eine Pressesprecherin der Nordbahn.

Gestrandete Passagiere

Die Passagiere wurden bei der Evakuierung zu dem nahe gelegenen Eidelstedter Bahnhof gebracht. Drei Passagiere mussten im Krankenhaus versorgt werden. Darunter ein Betroffener, der eine Herz-Kreislauf-Störung, wegen der schwülen Luft im Zug, erlitt.

Restaurantvorstellung: Pizza im Anflug im „Al volo“

Das "Al Volo" im Eppendorfer Weg bietet knusprige Pizza und bringt etwas süditalienisches Flair nach Eimsbüttel. Das Besondere am Lokal: Den Pizzateig kann man sich mit nach Hause nehmen und dort selbst zubereiten.

Anschließend wurden die Fahrgäste mit der dort verkehrenden S-Bahn weitergeleitet.

Tanzende Bäume

Größere Unfälle hatten die Feuerwehr-Einsatzzentralen in Eimsbüttel nicht zu melden. Dennoch drohten insgesamt 280 Bäume in der Nacht von Donnerstag auf Freitag umzufallen. Davon und von abbrechenden Ästen waren auch die Lenzsiedlung und der Rimbertweg, in der Nähe von Hagenbecks Tierpark, betroffen.

Die zuständigen Feuerwehren sorgten dafür, dass der Verkehr einwandfrei weiterfließen konnte und keine Passanten gefährdet wurden. Ansonsten verlief das Tief „Nadine“ weitestgehend glimpflich.

Verwandter Inhalt

Am Mittwoch hat die „Deutsche Bahn“ die geplante Autoreisezuganlage in Eidelstedt im Mobilitätsausschuss vorgestellt. Die Skepsis bei den Fraktionen der Bezirksversammlung bleibt.

Am Wochenende wird die A7 zwischen Eidelstedt und Schnelsen voll gesperrt. Erste Einschränkungen bekommen Autofahrer schon heute Nacht zu spüren.

Ein Unbekannter soll ein Mädchen in Eidelstedt aufgefordert haben, in sein Auto zu steigen. Weitere Fälle seien noch nicht bestätigt. Die Polizei und Schulleiter wollen eine Hysterie vermeiden.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg