Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Neubau

Hinter dem Bauzaun

Am Schlump und an der Bundesstraße geht es voran. Neben dem Geomatikum laufen die Bauarbeiten für den zentralen Campus für Naturwissenschaften der Universität Hamburg. Das Vorhaben wird von dem städtischen Unternehmen GMH Gebäudemanagement Hamburg in drei Bauabschnitten realisiert.

Von Anja von Bihl
Foto: Anja von Bihl
Die Untergeschosse entstehen. Foto: Anja von Bihl

Zunächst wird am Geomatikum ein Neubau mit einer Nutzfläche von 22.000 Quadratmetern errichtet; hier sollen künftig die Geowissenschaften und die Klimaforschung untergebracht werden. Derzeit werden die Untergeschosse gebaut, in denen Technik- und Laborräume ihren Platz finden. Das Budget für diesen Abschnitt beträgt laut Wissenschaftsbehörde rund 177 Millionen Euro. Im Mai wird hier der Grundstein gelegt, Ende 2019 soll der Neubau fertig sein.

Nächste Schritte

Das zweite Bauvorhaben ist der Campus für den Fachbereich Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften – MIN-Forum genannt. Vorbereitend hierfür sollen bis zum 15. Februar 2016 auf dem Unigelände Bäume gefällt werden. Zudem entfallen auf dem Campus Stellplätze; die jedoch vor dem Baubeginn des MIN-Forums kompensiert werden können, wie es in den Informationen der Wissenschaftsbehörde (BWFG) heißt.

Auf dem für das MIN-Forum vorgesehenen Gelände befinden sich derzeit noch die Technikzentrale für die Chemie und das zentrale Wasserbauwerk. Sie werden ab Herbst 2016 unterirdisch neu errichtet. Zuvor müssen die dafür vorgesehenen Mittel durch die Bürgerschaft freigegeben werden, was voraussichtlich Anfang März geschehen wird. Der Baubeginn für das MIN-Forum selbst ist nach aktueller Planung im dritten Quartal 2017 vorgesehen. Auf 18.000 Quadratmetern wird es kleine und große Hörsäle, Seminarräume, eine zentrale Mensa und eine Zentralbibliothek geben, daneben Büros, Studienberatung und Rechnerbereiche. Der Campus soll auch publikumswirksam genutzt werden.

Aus alt mach neu

Im dritten Bauabschnitt soll das Geomatikum selbst saniert werden. Das mit 85 Metern höchste Gebäude der Hamburger Universität mit seinen 20 Stockwerden wurde in den 1970er Jahren errichtet. Es enthält im Erdgeschoss sechs Hörsäle für Veranstaltungen mit insgesamt bis zu 900 Teilnehmern. Planungsbeginn für die Sanierung ist in diesem Jahr.

Direkt neben der Großbaustelle befindet sich der Schröderstift, erfahrt wie die Bewohner dort mit dem lärmenden Nachbarn umgehen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Trotz Corona-Krise hält die Beiersdorf AG an ihrer Investitionsoffensive fest. Bis 2024 soll in der Troplowitzstraße für mehr als 60 Millionen Euro ein „Technology Center“ entstehen.

Die Kosten für das „Haus der Erde“ steigen um 157 Millionen auf 303 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung ist vor 2024 nicht zu rechnen – fünf Jahre später als geplant.

Der Zirkus ist vorbei: Ende Juni schließen sich die Türen von „Pappnase & Co.“ in der Grindelallee. Über das Sterben der Kultläden in Eimsbüttel.

Croissants, Eclairs und Tartes: Agnès Brinker hat sich mit ihren französischen Bäckereien einen Lebenstraum erfüllt. Im Eppendorfer Weg eröffnet sie nun einen dritten Standort.

Hoheluftchaussee 95
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern