Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Lange Nacht der Museen, Medizinhistorisches Museum, Eimsbüttel
Medizinhistorisches Museum am Universitätsklinikum in Eppendorf: Viele Besucher tummeln sich im historischen Sektionssaal. Foto: Clara Eichner
Museumsnacht

Lange Nacht der Museen: 5.500 Besucher in Eimsbüttel unterwegs

Knapp 28.000 Gäste haben am Samstagabend die Lange Nacht der Museen in Hamburg besucht. Viele von ihnen statteten den drei Häusern in Eimsbüttel einen Besuch ab.

Von Clara Eichner

Am Sonnabend (22.04.) war es wieder Zeit für die Lange Nacht der Museen. Zum 17. Mal öffneten die Museen der Hansestadt eine ganze Nacht lang ihre Türen. Zwischen Samstagabend um 18:00 Uhr und frühem Sonntag um 02:00 Uhr zog es rund 28.000 Besucher auf die Museumsnacht. Sie konnten aus 800 Veranstaltungen in 54 beteiligten Häusern wählen.

Auch in Eimsbüttel beteiligten sich drei Museen – hier waren rund 5.500 Interessierte unterwegs. Noch am heutigen Sonntag rechnen die Kunsthallen mit großem Andrang.

Lange Nacht der Museen auch in Eimsbüttel

Am Samstag startete die „lange Nacht“ mit einer Eröffnungsveranstaltung auf dem Deichtorplatz: Pünktlich um 18.00 Uhr begrüßte Carsten Brosda, Kultursenator der Stadt Hamburg, in seiner Rede die Gäste zur Museumsnacht. Er betonte, dass die Veranstaltung helfe, Barrieren zu senken. So würden viele Vorträge in mehreren Sprachen und auch in Gebärdensprache gehalten.

In Eimsbüttel machten das Museum für Völkerkunde, das Mineralogische Museum sowie das Geologisch-Paläontologische Museum bei der Langen Nacht der Museen mit:

Lange Nacht der Museen in Eimsbüttel: Impressionen von den Ausstellungen

Mineralogisches Museum: Auf der Suche nach Gold

Das Mineralogische Museum der Universität Hamburg interessierte knapp 700 Gäste. Begeistert suchten sie in dem extra dafür aufgestellten Planschbecken nach Gold.

Geologisch-Paläontologisches Museum: Lurch-Gebäck

900 Teilnehmer der Langen Nacht der Museen besuchten das Geologisch-Paläontologische Museum, das ebenfalls zum Centrum für Naturkunde der Uni gehört. Hier konnten Klein und Groß Fossile bewundern, lebendige Salamander bestaunen und Lurch-Gebäck essen.

100 Jahre Völkerkundemuseum

Turbulente Zeiten waren das vor hundert Jahren. In den Wirren der Vorkriegszeit und dem Anfangsjahr des Ersten Weltkrieges ist die tatsächliche Eröffnung des Hamburger Völkerkundemuseums untergegangen.

Museum für Völkerkunde: Zwischen Arktis und Afrika

4.143 Museumsgänger besuchten das ethnologische Museum in der Rothenbaumchaussee. Auf den Führungen tauchten sie unter anderem in die Landschaft der Arktis, in die Farbenwelt der griechischen Insel Sifnos oder in die Schönheitsideale Afrikas ein. Junge Wissenschaftler führten zudem anschaulich Klimaexperimente durch.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Eidelstedt auf Namenssuche: Nachdem das neue Bürgerhaus „steeedt“ getauft wurde, will das Heimatmuseum nachziehen. Die Initiatoren freuen sich über Namensvorschläge.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg lag gestern bei 21,5 – eine gute Basis für weitere Öffnungsschritte. Doch was gilt jetzt genau?

Die Inzidenz in Hamburg liegt seit mehreren Tage unter 50. Ab Samstag gelten neue Corona-Regeln. Was ist wieder möglich?

Im Café „Le Parisien“ an der Gärtnerstraße werden Croissants und Baguettes selbst gebacken. Neueröffnung.

-
Neu im Stadtteilportal
Antiquitäten Michael Klaas

Wrangelstraße 108
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern