Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das "Urknall" wurde am Sonntagmorgen überfallen.
Das "Urknall" wurde am Sonntagmorgen überfallen. Foto: Alana Tongers
Polizei

Bewaffneter Überfall auf „Urknall“

Zwei schwere Überfälle ereigneten sich am Wochenende: In der Nacht zu Sonntag haben unbekannte Täter das Lokal „Urknall“ überfallen. Bereits am Freitag hatte ein Mann einen Kiosk in der Fruchtallee ausgeraubt.

Von Alana Tongers

Drei Männer haben am frühen Sonntagmorgen das Urknall in der Sartoriusstraße überfallen. Laut Polizeiangaben betraten die Täter das Lokal gegen 5 Uhr morgens, als der Inhaber und eine Angestellte nach Ladenschluss aufräumten. Die Männer bedrohten die beiden mit einem Messer und erbeuteten so einen vierstelligen Geldbetrag.

Anzeige

Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Die Fahndung der Polizei mit zehn Streifenwagen blieb erfolglos. Zu dem Zeitpunkt des Überfalls waren keine Gäste mehr im Urknall.

Überfall in der Fruchtallee: Kioskinhaber mit Schusswaffe bedroht

Der Überfall war bereits der zweite des Wochenendes. Am Freitagabend hat ein ebenfalls unbekannter Mann einen Kiosk in der Fruchtallee ausgeraubt. Der Täter betrat den Laden gegen 18 Uhr und bedrohte den Inhaber mit einer Schusswaffe. Nachdem der Inhaber ihm Geld aus der Kasse aushändigte, floh der Mann in Richtung Emilienstraße. Auch hier fahndete die Polizei nach dem Täter, konnte ihn aber nicht festnehmen.

Die Polizei prüfe einen Zusammenhang der beiden Überfälle, so Rene Schönhardt von der Pressestelle der Polizei. Aktuell sei aber nicht von einer Serie auszugehen. Das Raubdezernat für die Region Eimsbüttel hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zu den Taten geben können, sollen sich bei der Polizei unter der +49 40 42 86 56 789 melden.

Verwandter Inhalt

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Finanzielle Förderung für Freiwilligenagenturen: 50.000 Euro pro Bezirk sollen Hilfsangebote und soziales Engagement stärken. Die Eimsbütteler Agentur sucht für diese Förderung noch einen Träger.

Die Ornamente an der Eimsbütteler Brücke erinnern an Hakenkreuze – mit dem Nationalsozialismus haben sie aber nichts zu tun. Nun will die SPD mit einer Infotafel aufklären.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen