Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Gesundheitsamt Altona Corona
Corona und keine Ende - zur Kontaktnachverfolgung suchen die Gesundheitsämter weiterhin Personal. Foto: Pressestelle des Senats
Arbeitsplätze

Corona-Taskforce sucht Unterstützung

Arbeiten gegen Corona: Die Stadt sucht Verstärkung in der Kontaktnachverfolgung sowie im neuen Impfzentrum in den Messehallen.

Von Anne Reis

Die Coronazahlen steigen – und damit auch die Arbeit für Hamburgs Gesundheitsämter. Nun suchen die Zentrale Unterstützung Kontaktnachverfolgung sowie die Verwaltung des Zentralen Impfzentrums neue Mitarbeiter.

Anzeige

Wer dort arbeiten möchte, sollte laut Stellenanzeige der Stadt „Spaß am Umgang mit Menschen haben, mit der Arbeit am Computer vertraut sein, fließend Deutsch und vielleicht sogar noch eine andere Sprache sprechen“. Die Bereitschaft zu Schicht- und Wochenendarbeit werde erwartet.

Kontakte von Infizierten informieren

Die Beschäftigung ist bis Ende Mai 2021 befristet und könne auch in Teilzeit ausgeübt werden – ab 20 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit. Die Vergütung beträgt rund 2.400 Euro brutto. Bewerbungen sind an ZUK-Bewerbung@Kasse.hamburg.de zu richten.

Die Zentrale Unterstützung Kontaktnachverfolgung in Wandsbek ist für die Gesundheitsämter aller sieben Bezirke tätig. Hier arbeiteten laut der Sozialbehörde Mitte Dezember 110 Menschen. Am 10. November kündigte Sozialsenatorin Melanie Leonhard an, dass 250 Stellen geschaffen werden sollen, damit die Kontakte von Corona-Infizierten schnell und konsequent informiert werden können.

Termine managen, Impfberechtigungen prüfen

Auch im Zentralen Impfzentrum in den Messehallen wird in absehbarer Zeit Unterstützung gebraucht. Sobald der Impfstoff verfügbar ist, sollen dort täglich bis zu 7.000 Menschen geimpft werden. Die werden dazu gemäß der von der Bundesregierung festgelegten Impfreihenfolge eingeladen.

Für die zwei notwendigen Impftermine ist eine telefonische oder digitale Anmeldung mit Terminvergabe erforderlich. Die Impfberechtigung soll im Rahmen der Anmeldung sowie erneut vor Verabreichung der Impfung geprüft werden.


Hier geht es zum aktuellen Corona-Newsticker:

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Dafür haben wir u.a. einen kostenlosen Newsticker für euch eingerichtet. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Über Eimsbüttel+ könnt ihr zum Fortbestand unseres journalistischen Angebots beitragen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Der „Superbiomarkt“ in Eimsbüttel wurde Ende Mai geschlossen. Ehemalige Angestellte berichten von unfairem Verhalten der Geschäftsleitung. Der Fall ist jetzt vor dem Arbeitsgericht.

Beschäftigte des „Tierpark Hagenbeck“ haben letzte Woche gestreikt. Grund war die Forderung nach einem Tarifvertrag, der neu aufgesetzt werden soll.

Inflation und Corona-Krise: Hamburgerinnen und Hamburger kämpfen mit den finanziellen Auswirkungen. Was tun, wenn der Schuldenberg wächst?

In der Osterstraße gibt es eine Neueröffnung. „Finkid“, ein Berliner Label für Kinderkleidung, hat einen kleinen Laden eröffnet. Das Besondere: Die Mode ist nachhaltig und fair produziert.

-
Neu im Stadtteilportal
Praxis für Musiktherapie

Eichenstraße 37a
20255 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern