Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Auch in seiner Freizeit spielt Antoine gerne Spiele - am liebsten strategische Brettspiele. Im Hintergrund sieht man seine Spielesammlung. Foto: Karoline Gebhardt
In seiner Freizeit spielt Antoine am liebsten strategische Brettspiele. Im Hintergrund sieht man seine Sammlung. Foto: Karoline Gebhardt
Hamburger Preis

Der beste Spiele-Erfinder kommt aus Eimsbüttel

Antoine Noblet aus Eimsbüttel hat den Hamburger Spieleerfinderpreis 2017 gewonnen. Mit seinem Kartenspiel "Fish n' Ships" konnte sich der Franzose gegen 30 Konkurrenten durchsetzen. Wir treffen Antoine in seiner Wohnung in Eimsbüttel.

Von Carolin Martz

Spiele-Erfinder Antoine Noblet hat mit seinem Kartenspiel „Fish n‘ Ships“ den Hamburger Preis gewonnen, der in diesem Jahr vom Spielwerk Hamburg e.V. und dem hessischen Spieleverlag Abacusspiele verliehen wurde. Der Franzose Noblet lebt in Eimsbüttel und nahm die Auszeichnung im Kulturhaus Eppendorf freudestrahlend entgegen. Das von ihm entwickelte taktische Kartenspiel konnte sich aus mehr als 30 Einreichungen aus Deutschland und den Nachbarländern durchsetzen. Im Rahmen des sechsmonatigen Wettbewerbs wurden die innovativsten Kartenspiele für zwei Personen gesucht.

Vom Ingenieur zum Spiele-Erfinder

„Als noch angehender Brettspielerfinder freue ich mich sehr über diese Auszeichnung“, erklärte der 30-jährige Franzose. Der Ingenieur erfindet in seiner Freizeit Brett- und Kartenspiele. „Die Spielstrategie fiel mir zuerst ein. Den Kontext habe ich mir dann später ausgedacht – der passt ja gut zu Hamburg mit seinem Hafen und den Fischen.“ Die Umsetzung übernahm er selbst. Am Computer gestaltete Noblet das Design der Karten und druckte sie anschließend auf Fotopapier aus. Lediglich beim Verfassen der Spielanleitung benötigte er Hilfe. „Vor sieben Jahren bin ich nach Hamburg gekommen, aber ich denke ab und an immer noch auf Französisch. Mit den Formulierungen hat mir meine Freundin sehr geholfen, sie ist Deutsche,“ lacht er.

Wenn Antoine nicht gerade Spiele erfindet, fährt er gerne mit seinem Fahrrad durch das Viertel. Vor allem das Café Délice gefällt ihm sehr gut. Nach sieben Jahren in Eimsbüttel fühlt er sich hier zuhause und kann sich nicht vorstellen, in naher Zukunft wegzuziehen.

Das beste Spiel kommt aus Eimsbüttel

Die Idee zu Fish 'n Ships kam Antoine im Urlaub. Dort probierte er das Spiel zunächst mit einfach bemalten Karten aus. Foto: Karoline Gebhardt
Antoine Noblet hat mit dem Gewinn nicht gerechnet. "Bei der Preisverleihung habe ich mich sehr gefreut," erzählt er. Foto: Karoline Gebhardt
Der Prototyp des Spiels. Es ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Foto: Karoline Gebhardt
Spieleerfinder Antoine erklärt Redakteurin Carolin Martz die Spielregeln seines Kartenspiels. "Vor allem bei der Formulierung der Spielregeln hat meine Freundin mir sehr geholfen..ich bin ja Franzose." Foto: Karoline Gebhardt

Spiele sind nach wie vor beliebt

Bei der Preisverleihung anwesend war Matthias Wagner, Jurymitglied und leitender Redakteur von Abacusspiele. „Die ältesten Brettspiele der Welt sind Zweipersonenspiele und diese spielerischen Duelle üben nach wie vor einen großen Reiz auf die Menschen aus“, erklärt Wagner. Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren gestiegen. „Manche Spiele sind strategisch anspruchsvoll, andere setzen auf Interaktion zwischen den Spielern. Da findet jeder etwas, was ihm gefällt,“ meint Antoine. Er fände es schön, wenn sich die Leute wieder mehr zum Spielen träfen.

Der Spiele-Erfinder zockt selbst aus Leidenschaft. Er freue sich auf die geplante Eröffnung des neuen Spielecafés „Fuchsteufel“ in der Hartwig-Hesse-Straße. „Es wäre schön, wenn die Spiele-Szene in Eimsbüttel noch weiter wächst,“ hofft Antoine. Sein persönliches Lieblingsspiel ist das Strategiespiel „Keyflower“.

Wer fängt die dicksten Fische?

„Fish n‘ Ships“ sei ein taktisches Kartenspiel, das mit wenig Material und Regeln viel Spannung erzeuge, lobt die Jury des Spieleerfinderpreises. Die beiden Spieler schlüpfen in die Rolle nordischer Kutterkapitäne, die auf hoher See die dicksten Fische fangen, bevor sie im Hafen gewinnbringend verkauft werden. Für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren sei das Spiel gut geeignet, erklärt Antoine.

„Wir sind begeistert von den vielen innovativen Spielideen, die uns von jungen Spiele-Erfindern aus Deutschland und den Nachbarländern zugeschickt wurden“, betont Shaun Graham, Vorsitzender des Spielwerk Hamburg e.V. „Deswegen freuen wir uns schon sehr auf den kommenden Wettbewerb, den wir in Kooperation mit dem Zoch-Verlag veranstalten werden.“ Antoines Fish n‘ Ships soll nun bald verlegt werden. Die Vertragverhandlungen seien bereits im Gange. Der 30-Jährige freut sich darauf, dass sein Kartenspiel zukünftig von vielen Spieleliebhabern gespielt werden kann.

Mehr Informationen zum Spieleerfinder-Wettbewerb gibt es auf www.spielwerkhamburg.de.

Verwandter Inhalt

2017 hatte Antoine Noblet den Hamburger Spieleerfinderpreis für das von ihm erdachte Kartenspiel „Fish n’ Ships” gewonnen. Seither hat Noblets Leben einige erfreuliche Wendungen genommen, die auch sein Kartenspiel betreffen.

Spiel, Satz und Kiez: Auf spielerische Weise möchte sich ein neues Kartenspiel mit den Klischees der Stadtteile auseinandersetzen. Für unseren Bezirk treten die Stadtteile Eimsbüttel, Hoheluft und Rotherbaum an.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige